DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tote Frau in Tessiner Hotel wurde wohl Opfer eines Tötungsdelikts



Ein Polizeiauto steht vor dem Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

In diesem Hotel fand man die tote 22-Jährige. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die am Dienstagmorgen tot in einem Hotel in Muralto bei Locarno TI gefundene 22-jährige Engländerin ist womöglich Opfer eines Tötungsdelikts geworden. Ein im Kanton Zürich wohnhafter 29-jähriger Deutscher befindet sich in Untersuchungshaft.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet, wie sie in einer Mitteilung am Freitagmittag schrieb. Im Vordergrund stünden die Tatbestände vorsätzliche Tötung oder Totschlag. Der Verdächtige sei bereits am Dienstag verhaftet worden.

Wissenschaftliche Mitarbeiter der Polizei auf dem Balkon eines Hotelzimmers im Hotel La Palma au Lac, am Dienstag, 9. April 2019, in Muralto, Kanton Tessin. Im Hotel wurde die Leiche einer Frau gefunden. (KEYSTONE/TI-PRESS/Samuel Golay)

Wisenschaftliche Mitarbeiter der Polizei auf dem Balkon des Hotelzimmers. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Laut den Behörden wurde die Leiche mittlerweile obduziert. Die Schlussfolgerungen der Gerichtsmediziner lägen aber noch nicht vor. Die Tote befand sich im Bad eines Hotelzimmers. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Dem Lago Maggiore geht das Wasser aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Problem mit den 6 Terrassen-Rebellen – in 3 Punkten

Im Streit um die offenen Terrassen in Skigebieten stellen sich sechs Kantone gegen den Bundesrat. Wer einsichtig ist und wer nicht (und wie hoch die Ansteckungsgefahr auf Terrassen ist) in drei Punkten erklärt.

Obwohl Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch abermals deutliche Worte fand: «Es ist klar, dass mit dem heutigen Entscheid Terrassen geschlossen sein müssen», weigern sich die Kantone Nid-, Obwalden, Uri, Glarus, Schwyz und das Tessin weiterhin, die Aussenbereiche ihrer Skigebiete zu schliessen.

Sie handeln damit bewusst gegen das nationale Recht: Bereits am 16. Februar erklärt Patrick Mathys vom BAG: «Das BAG hat die Kantone darauf hingewiesen, dass Sitzplätze nicht erlaubt sind, da ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel