Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
wespe wespenplage wespen hueresohn

Mögen's auch fruchtig: Wespen (Symbolbild). Bild: shutterstock

Warum es dieses Jahr so viele Wespen hat und wie man sie vertreibt



Dieses Jahr schwirren laut dem Agronomen Marcus Schmidt vom Gesundheits- und Umweltdepartement Zürich viele Wespen umher. Zwar habe sich die Situation mit dem Regen Anfang Woche beruhigt, doch generell sei der Sommer bis jetzt vergleichbar mit dem Hitzesommer 2018.

Wieso es so viele Wespen hat

Der Grund: Das Frühjahr war sehr sonnig, sodass die Wespenköniginnen schon im April statt erst im Mai aus ihrer Winterstarre erwachten. So starteten sie früh mit dem Nestbau und dem Aufbau ihrer Völker. «Durch das warme Wetter konnten praktisch alle Königinnen ein Volk heranziehen», sagte Schmidt zur Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Auch die darauffolgende trockene und heisse Zeit begünstigte die Entwicklung der Wespenvölker: Die Wespen-Arbeiterinnen trafen auf ein üppiges Nahrungsangebot.

Aber auch wenn diesen Sommer viele Wespen anzutreffen sind: Von einer «Wespenplage» spricht Schmidt nicht. «Sonst werfen wir alle Wespen in denselben Topf», sagte er. In der Schweiz leben nämlich neun Wespenarten. Doch nur die Deutsche und die Gemeine Wespe werden von Fleisch oder Süssem angelockt. Das empfinden Menschen als Plage. Die anderen Arten sind friedlich – so lange man ihren Nestern nicht zu nahe kommt.

Sobald die Männchen und die zukünftigen Königinnen in einer Population schlüpfen, hat das Volk seinen Höhepunkt überschritten. Normalerweise geschehe das bei den Deutschen und Gemeinen Wespen Mitte September, dieses Jahr rechne man wegen der warmen Witterung bereits Anfang September damit, sagte Schmidt. Spätestens im November gehen die letzten Arbeiterinnen-Wespen ein.

Der Wespenflüsterer aus dem Thurgau

Video: srf/Roberto Krone

Wieso Wespen nützlich sind

Wespen gelten als nützliche Schädlingsbekämpfer. Ein grosses Wespenvolk verspeist an einem Hochsommertag etwa ein halbes Kilogramm Fliegen, Bremsen, Stechmücken und Schädlinge.

Dieser Nutzen führte denn auch in den letzten Jahren laut dem Imker und Umsiedler von Wespen- und Hornissennestern David Halblützel dazu, dass immer mehr Menschen bereit sind, mit den Tierchen zu leben. So siedle er Nester nur um, wenn es absolut nötig sei – etwa dort, wo sich Kinder oder Wespenallergiker aufhalten.

Wie man Wespen vertreibt

Schwirren Wespen um einen herum, rät Halblützel, nicht mit den Händen zu fuchteln und das Tier nicht zu zerdrücken. Ausnahme: wenn es sich in langen Haaren verfängt. Ebenfalls solle man Wespen nicht wegpusten. Denn das Kohlenstoffdioxid in der Atemluft signalisiere ihnen Gefahr und animiere sie zum Stechen. Als Abwehrmassnahme empfiehlt Halblützel einen Wasserspray: Das Sprühen vermittelt den Wespen den Eindruck, es regne – und sie ziehen sich zurück. Auch eine Futterschale mit Weintrauben, Konfitüre oder Ahornsirup lenkt Plagegeister von Essen auf dem Tisch ab.

Sticht eine Wespe, gilt es Ruhe zu bewahren. Denn gefährlich sind Stiche nur für diejenigen, die allergisch sind. Bei Verdacht auf eine Allergie oder bei Stichen in Mund und Rachen sollte man deshalb sofort die Sanität rufen. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Tierbilder, die zeigen, wie brutal die Natur sein kann

Wenn Menschen so nervig wie Insekten wären ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

103
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
103Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bee89 07.08.2020 06:54
    Highlight Highlight Also das mit dem Wasser sprühen habe ich gestern Abend direkt getestet, da mich beim Essen 2-3 Wespen die ganze Zeit genervt haben... hat KEIN bisschen funktioniert. Die Wespen fanden die Abkühlung wohl eher geil, als dass sie dachten es regnet...
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.08.2020 06:35
    Highlight Highlight Viele Wespen?! Ehrlich gesagt habe ich 2020 bisher kaum welche gesehen.

    Vor zwei Jahren hatte ich hier direkt neben der Terrasse ein Hornissennest. Aber sonst sehe ich von Jahr zu Jahr immer weniger Wespen.
  • Sharkdiver 06.08.2020 22:22
    Highlight Highlight Naja das mit der Sprühflasche hilft, aber 2 min später sind sie wieder da. Heute zugeschaut wird eine Hornisse eine Wespe gegessen hat. Beeindruckend
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.08.2020 06:37
      Highlight Highlight Was du jetzt vielleicht nicht wusstest: Hornissen sind auch (echte) Wespen... 😉
    • Omnibyte 07.08.2020 09:22
      Highlight Highlight *In Sir David Attenborough Stimme* "Caught beneath its razer sharp mandibles the hornet slowly but steadily devours the wasp merciless"
  • RaggeteGlace 06.08.2020 22:19
    Highlight Highlight Ach die Schweiz hinkt wieder mal 2 Jahre hinterher. In Uebersee sind die Killer Hornets am Werk. Die kommen dann auch noch. Globalisierung sei Dank. Da braucht mann dann groessere PET Flaschen Eigenbau.
  • Flixo 06.08.2020 22:06
    Highlight Highlight Warum Wespen verteiben? Seit Jahren gewähre ich diesen Unterschlupf im Dach über meinem Balkon.

    Zum Glück schafft es kein Pestizid, zumindest auf direktem Weg, bis dorthin.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 06.08.2020 21:22
    Highlight Highlight Wespen sind saubere Tiere, darum dürfen sie bei mir am Tisch Mitesser und ich hatte noch nie Probleme mit den netten Tierchen.
  • Locutus70 06.08.2020 20:30
    Highlight Highlight So viele hatten wir heuer noch nicht. Allerdings bis Mitte Juli viele Schwebfliegen (die kann man leicht mit Wespen verwechseln).
    • Nutshell 06.08.2020 23:08
      Highlight Highlight Ah Schwebfliegen heissen die, jetzt kenne ich endlich mal den richtigen Namen. In der Familie haben wir die immer nur Heliköpterli genannt.
    • Locutus70 07.08.2020 00:10
      Highlight Highlight @Nutshell - Cool, der Name gefällt mir :)
    • MGPC 07.08.2020 07:49
      Highlight Highlight Die sind Süss😁 und irgendwie extrem zutraulich. Die lass ich immer auf dem Finger landen um sie zu bestaunen.
  • nopasarán 06.08.2020 20:10
    Highlight Highlight Werde jedes Jahr mehrmals von Wespen oder Bienen auf dem Rennvelo gestochen. Solange keine Allergie vorliegt, Easy. Nur einmal habe ich den Stachel nicht bemerkt und hatte danach ein Ohr wie ein Pfannkuchen.
  • Campino 06.08.2020 19:17
    Highlight Highlight Ich akzeptiere diese Tiere einfach und gut ist es, so passiert mir nichts.
    Ich muss nicht nach ihnen schlagen, Ablenkung mit Obst reicht bei mir.
    Mein Bier trinke ich aus dem Glas, anstatt aus der Dose, so krabbelt keine rein.
    Und einfach mal wieder versuchen mit der Natur zu leben, als sie zu zerstören währe ein Anfang!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.08.2020 06:41
      Highlight Highlight Der Mensch steht im Krieg mit der Natur, denn sie tut nicht, was er will. Und leider gibt es keine Aussicht auf Besserung.
    • Qui-Gon 07.08.2020 10:28
      Highlight Highlight Hatte am 1. August plötzlich eine Wespe im Mund. Die war allerdings schon längst in der Bierdose ertrunken und so blieb es beim ekligen Überraschungseffekt. Ich mag eigentlich keine Dosen. Ein Grund mehr, ins Glas einzuschenken,
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 07.08.2020 11:23
      Highlight Highlight Um zu verhindern, dass eine Wespe in dein/e Dose/Glas/Flasche krabbelt, einfach etwas flaches darauflegen. Einen Bierdeckel, ein Zigi-Päckli, das Mobile (Handy).
      Simpel aber effektiv...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kolo 06.08.2020 18:39
    Highlight Highlight Einmal durch die Kommentare gelesen. "Wespen, die killer kommen" oder wie? Leute es sind Wespen. Guckt an was ihr euch in den Mund schiebt, wedelt nicht wie irre rum und bedrängt die nicht. Dann gibt es eine friedliche Koexistenz. Allergiker dürfen auch hysterischer reagieren. That's fine for me.
    Mich hat seit meiner Kindheit keine mehr gestochen und damals auch nur, weil ich ein Erdloch mit Wespen drin "untersucht habe". Ein Schwarm ist echt gruselig. Aber einzeln, auf Essenssuche? Come on...
    • Nutshell 06.08.2020 23:14
      Highlight Highlight Die Erfahrung mit Erdloch, Wespennest und Ende vom Velolenker im Erdloch haben wir auch gemacht. Am meisten wurde die Mutter gestochen, die alle Kinder in den Hauseingang bugsieren musste.
  • MCN1988 06.08.2020 18:30
    Highlight Highlight Wasserspray habe ich heute ausprobiert... sie drei Wespen waren gar nicht beeindruckt! Von der elektrischen Fliegenklatsche hingegen schon, jetzt ist ruhe!
  • Doughnutella Servace 06.08.2020 17:52
    Highlight Highlight Gurls just wanna have fun
    Benutzer Bild
  • Bolly 06.08.2020 17:44
    Highlight Highlight Wäh die Bilder...genau. Nein, einfach nein. 🤢 Natur hin oder her. 🙈
  • Ruggedman 06.08.2020 17:43
    Highlight Highlight Am besten hilft Wasser aus einem Zerstäuber. Dann meinen die Viecher es regnet und verziehen sich.
  • Garp 06.08.2020 17:35
    Highlight Highlight Wir haben bei uns nicht viele Wespen dies Jahr. Ich hab immer eine Fliegenklatsche in der Nähe. Mich hat auch schon eine Wespe gestochen, die auf meiner Hand sass und ich ganz ruhig blieb, die Hand ja nicht bewegt habe. 🤷🏻‍♀️
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.08.2020 06:49
      Highlight Highlight Offenbar fand dich die Wespe sexy. Sei geehrt.
  • Chalbsbratwurst 06.08.2020 17:06
    Highlight Highlight Ich weiss auch was das gegen Wespen hilft: Ein Hornissennest! Wir haben seit 3 Jahr immer eines bei uns im Kamin und seit dem fast keine Wespen mehr. Die Hornissen fliegen auch immer schön den Dachrand ab um vernichten alle Wespen die sich dort einnissten wollen :-) Hornissen sind viel die angenehmeren Zeitgenossen als Wespen! Ausser in der Nacht muss man aufpassen das sie nicht rein kommen wenn man lüftet und das Licht an hat! Hornissen sind 24Std. unterwegs und in der Nacht fliegen sie Lampen an um dort Insekten zu jagen. Schlaue Viecher ;-)
    • Ruggedman 07.08.2020 00:05
      Highlight Highlight Fast wie ein Helikopter im Schlafzimmer wenn sie mal rein kommen;-)
    • ernst.haft 07.08.2020 00:18
      Highlight Highlight Ganz klar Team Hornissen!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 07.08.2020 06:53
      Highlight Highlight Was du jetzt gemäss deines Kommentars ebenfalls nicht wusstest: Auch Hornissen sind Wespen. Es handelt sich bei beiden um echte Wespen, genauer: sogenannte Faltenwespen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maria R. 06.08.2020 16:52
    Highlight Highlight Ich gehe davon aus, dass die Bewohner der drei Schwalbennester unter dem Dach verantwortlich sind, dass mich keine Wespen belästigen.
    • Töfflirocker1970 06.08.2020 17:35
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob Schwalben Wespen vertilgen. Werden die nicht auch gestochen?
  • Lord_ICO 06.08.2020 16:49
    Highlight Highlight Habe wie eigentlich jedes Jahr ein Wespennest auf meinem Balkon. In den letzten 10 Jahren hat mich noch keine dieser Balkon-Wespen gestochen. Bin sogar froh um sie, da mir die kleinen Jäger Schädlinge von meinen Pflanzen fernhalten, sie bestäuben und auch Mücken zuverlässig bekämpfen.

    Bei jedem der eine Allergie hat, verstehe ich, wenn Wespen getötet werden. Bei allen anderen...verhaltet euch richtig und die Wespen stechen euch nicht.
    • barbablabla 06.08.2020 17:13
      Highlight Highlight Nein auch Allergiker sollen die Wespe nicht töten. Bin selber eine. Einfach ganz ruhig bleiben.
    • Heidi, eifach Heidi 07.08.2020 07:17
      Highlight Highlight Barbablabla: du bist eine Wespe?! Cool!😉😅
    • barbablabla 07.08.2020 22:48
      Highlight Highlight Nein ich bin die Biene Maya🤫
  • Schlawiner 06.08.2020 16:37
    Highlight Highlight Wespen sind Arschlöcher, Punkt.

    Von wegen nicht Fuchteln. Ein Leben lang habe ich sie mit Fuchteln verscheucht. Nie ist was passiert. Vor kurzem ist unbemerkt eine auf meiner Hand gelandet. Ohne, dass ich diese oder ein andere Körperteil gross bewegt hätte, hat mich die Wespe gestochen. Meine Hand und mein halber Arm waren drei Tage geschwollen. Mein Tipp: Fliegenklatsche.
    • Konsortin Sha'ira 06.08.2020 18:49
      Highlight Highlight Stell dir vor: ich wurde schon von Marienkäfern gebissen. Gehe ich deshalb hin und verlange deren Tötung? Nein. 😑
    • kupus@kombajn 07.08.2020 12:41
      Highlight Highlight Mir schwirrt gerade der Gedanke im Kopf herum, dass mich meine Frau auch schon gebissen hat....🤔
  • tempolibero 06.08.2020 16:22
    Highlight Highlight Ich hab bei mir auf dem Balkon eine Wespennestattrappe aufgehängt. Die Tiere kommen nun höchstens einmalig auf den Balkon, entdecken das fremde Fake-Wespenvolk und verziehen sich sofort wieder.
    • kupus@kombajn 07.08.2020 12:45
      Highlight Highlight Hä? Die Attrappe riecht doch aber nicht nach einem echten Nest. Wespen haben einen ausgezeichneten Geruchssinn.
  • Rosskastanie 06.08.2020 16:18
    Highlight Highlight Wespenfallen funktionieren gut und lassen sich mit einer PET-Flasche einfach selber bauen! Und alle, die sich nun empören; gewisse Grossverteiler verkaufen diese inklusive Lockstoff. Dazu noch Spray, der für Wespen absolut tödlich ist auf 5 Meter Distanz, damit werden bestehende Nester eliminiert.
    Play Icon
    • nöd ganz. klar #161! 06.08.2020 16:49
      Highlight Highlight Au ja, was für eine super Idee. Nicht. Artikel gelesen? 🤦🏾‍♀️
    • Konsortin Sha'ira 06.08.2020 18:50
      Highlight Highlight Wenn das in der Flasche alles tote Wespen sind, dann bist ein 🤬.
  • DARTH OLAF 06.08.2020 15:58
    Highlight Highlight Der Tipp mit der Sprühflasche funktioniert erstaunlich gut. Hat man gerade keine zur Hand, kann man auch die Finger etwas mit Wasser benetzen und schnippen und so den Regen simulieren.
    • Firefly 06.08.2020 17:16
      Highlight Highlight ja, ausser sie machen sich über das Buffet/bedeckten Tisch her, da kann man ja schlecht alles nassspritzen. Aber genau da stören die Viecher auch am meisten.
  • landre 06.08.2020 15:54
    Highlight Highlight Die Anzahl an Bienen, welche bestäuben, hiesig so wie global, nimmt offensichtlich ab.
    Ob die Anzahl an Wespen, welche kaum bis gar nicht bestäuben sondern eher nehmen als geben, offensichtlich zunimmt, könnte eher regional bedingt sein...Zum Beispiel vor allem in Grossstädten, wo es tendenziell weniger zu bestäuben gibt?
    • Bert der Geologe 06.08.2020 16:21
      Highlight Highlight Worin soll nun der Zusammenhang bestehen? Wespen versuchen schon mal Honig zu stehlen. Ein gesundes Bienenvolk wehrt das aber locker ab. Sonst bestehen keine Berührungspunkte.
    • Prodecumapresinex 06.08.2020 16:33
      Highlight Highlight @ landre: Ich muss dir widersprechen: Wespen leisten einen sehr wichtigen Anteil bei der Bestäubung von Pflanzen. Zudem fliegen sie noch bei Witterungen aus, wo es Bienen bereits nicht mehr tun. Wie meinst du das mit ”eher nehmen, als geben”? Weil bei Honigbienen noch zusätzlich Honig anfällt? Da wären wir Menschen dann doch viel eher in der Position von ”nehmen”, oder?

      Hier noch ein ”Bestäubungs-Beweisfoto”, aufgenommen am letzten Sonntag. Man beachte die Artenvielfalt (verschiedene Wespen, Schwebefliegen, Bockkäfer) nur schon auf einer einzelnen Dolde Bärenklau...
      Benutzer Bild
    • Bert der Geologe 06.08.2020 17:12
      Highlight Highlight @Prodecum..: Ich will dir ja nicht deine guten Gedanken nehmen, aber ich denke, die Wespe wartet auf eine Fliege oder so, um sie zu fressen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 06.08.2020 15:47
    Highlight Highlight Gestern habe ich eine Wespe getroffen, die eigentlich nur kuscheln wollte. Seit ich weiss, dass Wespen namentlich auch Stechmücken fressen, bin ich diesen harmlosen Lebewesen äusserst wohlgesonnen. Die merken so etwas offenbar...
    • Konsortin Sha'ira 06.08.2020 18:53
      Highlight Highlight Wenn sich eine in meine Wohnung verirrt (kleine Wohnung, Balkontür nahe an Küche) sag ich jeweils laut: Nix da, raus mit dir. Funktioniert meistens zuverlässig.
  • johnnyenglish 06.08.2020 15:38
    Highlight Highlight Eine Futterschale mit Weintrauben, Beluga-Kaviar, Dom Pérignon und Mozzarella di Bufala lenkt Plagegeister von Essen auf dem Tisch ab.

    Oder auch eine 400ml Dose WD-40.
    • Kolo 06.08.2020 16:49
      Highlight Highlight Super den Aldi Aufschnitt mit WD-40 essen. Secher super fein, momol.
  • saukaibli 06.08.2020 15:19
    Highlight Highlight Einen kleinen Tipp bei Wespenstichen, der im Artikel nicht erwähnt wurde und den gemäss meiner Erfahrung erstaunlich viele Leute nicht kennen: Einen Stich nicht unter kaltes, sondern unter möglichst heisses Wasser halten, denn das Gift wird durch Hitze zerstört. Notfalls tut es im Sommer auch irgend ein heisser Gegenstand.
    Das sollte eigentlich bekannt sein, aber ich mache immer wieder die Erfahrung, dass Leute Wespen- oder Bienenstiche kühlen anstatt du erhitzen.
    • Füürtüfäli 06.08.2020 15:58
      Highlight Highlight Naja, heisses Wasser bei kleinen Kindern kommt nicht so gut an😬

      Mit Insektenkühlgel bin ich immer gut gefahren. Weinen, Gel drauf und nach 30 Sek. ist der Schmerz vorbei. Zumindest funzt es bei meinen Zwei 🤷‍♀️
    • Varanasi 06.08.2020 16:00
      Highlight Highlight Kann hier auch nochmal wärmstens den „Bite away“ Stift empfehlen, der auf dem gleichen Prinzip aufbaut.

      Für mich, der viel von Mückenstichen geplagt wird, eine Erlösung.
      Und eben, er hilft auch toll gegen Wespen- und Bienenstiche.
    • Dave1974 06.08.2020 16:01
      Highlight Highlight Funktioniert eigentlich bei allen Stichen.
      Zuerst erhitzen und dann darf schon gekühlt werden um den Schmerz zu lindern.

      So ab 40 Grad funktioniert das schon. Man soll sich ja nicht verbrennen.

      Wenn ich eine Mücke in flagranti erwische mache ich das mit einem Feuerzeug - also mit dem Metall daran. ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheUglyTruth 06.08.2020 15:09
    Highlight Highlight Ich habe ein Zimmer im Dachstock mit Dachluke und im Rahmen hat es jedes Jahr 2-5 Wespennester.

    Kein Problem, ich muss nur das Fenster vorsichtig auf- und zumachen und ab und zu kommt eine Wespe das Zimmer inspizieren.
    In 8 Jahren nie einen Stich abbekommen obwohl ich die Wespen manchmal aus dem Zimmer scheuche wenn sie mich stören.

    Ich habe aber auch keine Fressalien im Zimmer, somit ist es nicht interessant für sie.
  • Vintage 06.08.2020 15:08
    Highlight Highlight Einen braunen Paiersack aufblasen und unter den Sonnenschirmm hängen, die Wespen meinen da sei schon jemand zu Hause, und hauen wieder ab. Klappt zu 100%.
  • superfluum 06.08.2020 15:05
    Highlight Highlight Wir hatten am letzten Samstag grossen Erfolg mit dem Anzünden von Kaffeepulver in einer (feuerfesten) Schale. Der Rauch ist zwar auch etwas nervig, hat die Wespen aber vertrieben. Sobald das Pulver abgebrannt waren, kamen die Wespen rasch zurück.
    • Jacob Crossfield 06.08.2020 16:02
      Highlight Highlight Das wirkt in der Tat!
  • RichiZueri 06.08.2020 14:59
    Highlight Highlight Bei uns hat es nicht nur sehr viele, sondern auch sehr anhängliche Wespen. Die sitzen je länger je mehr einfach auf die Hand etc. und lassen sich nur schwer abschütteln. Zum Glück hat bis jetzt noch keine zugestochen.
    • I don't give a fuck 06.08.2020 15:48
      Highlight Highlight Gmüetlich am Sünnele, Rücken gekratzt, zack in die Hand gestochen das scheiss Viech 😂
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 06.08.2020 21:23
      Highlight Highlight nicht abschütteln, das könnte zu Stichen führen.einfach sitzen lassen.
    • Swen Goldpreis 06.08.2020 22:57
      Highlight Highlight Das ist mir auch aufgefallen, dass die Wespen oft auf die Haut sitzen. Mein spontaner Verdacht war, dass mein Duschmittel nach Fleisch oder Zucker riecht. Vor ein paar Tagen hat mich dann eine gestochen. Vollkommen grundlos. Ich habe sie weder eingeklemmt, noch angepustet noch sonst was. Einfach sinnlos gestochen wie ein Nazi-Hooligan.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sheshe 06.08.2020 14:42
    Highlight Highlight Mich hat in Mozambique mal eine Wespe von innen in den Kehlkopf gestochen. Das nächste KH war 9h Autofahrt entfernt und ich musste mich vorbereiten, notfalls mir selbst einen Luftröhrenschnitt zu verpassen. Zum Glück ist aber alles gut gegangen.

    Ich feiere seit da jedes Jahr zwei Geburtstage. Passt beim Trinken auf!!
    • Militia 06.08.2020 15:23
      Highlight Highlight Holy smokes! Sind Sie Ärztin oder war sonst gerade niemand da, der einen Luftröhrenschnitt hätte machen können? Im nirgendwo so etwas zu machen ist ja schon ziemlich heftig, sich selber einen Luftröhrenschnitt zu verpassen ist ja absolut bad ass! Schön, ist es nicht so weit gekommen. Trotzdem heftige Geschichte...
    • Gopfidam 06.08.2020 16:00
      Highlight Highlight Glück gehabt.

      aber tbh. wtf?😂
    • sheshe 06.08.2020 16:43
      Highlight Highlight Naja, es gab eine Apotheke, aber der Apotheker war nicht vor Ort. Und auch sonst niemand mit medizinischem Hintergrund. Deshalb habe ich mit einem Arzt in der Schweiz telefoniert, der meinte, ich könne/müsste das notfalls machen - sei nicht so schwierig, rein technisch...

      Habe aber die Schwellung dank viel Eis und Antihistamin glücklicherweise gut im Griff gehabt und bin nicht allergisch. Da hat mein Schutzengel wieder grosse Dienste geleistet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dave1974 06.08.2020 14:41
    Highlight Highlight Ich kann bei uns beim besten Willen nicht viele Wespen zählen. Da gab es "nervigere" Sommer.
    Und wenn sie mir zu nahe treten, setze ich seit etwa 5 Jahren auf eine Gratiszeitung. Mit der kann man das Tier ruhig wegschieben und sie kommen nicht mehr.

    Entweder ist es etwas Chemisches oder aber sie können lesen. ;)
    • tromboner 06.08.2020 15:15
      Highlight Highlight Bei uns (Region Basel) ist es sehr mühsam. Müssen regelmässig beim draussen Essen reinzügeln weil es einfach nicht mehr geht.
    • Revan 06.08.2020 15:23
      Highlight Highlight Kommen sie wirklich gar nicht mehr, oder sind sie nur für ca. 20 Minuten weg? ;)
    • Dave1974 06.08.2020 15:30
      Highlight Highlight Bin aus der Region Westbern.
      Dort, wo ich mich darauf achte hat es auch noch Hornissen, das könnte auch noch ein Grund sein, weshalb es weniger Wespen hat.
      Beim Essen habe ich in den beschrieben nervigeren Sommern eine halbe Scheibe Aufschnitt oder ähnliches geopfert. Damit werden sie nicht nur angelockt und abgelenkt, sondern sind dann zusätzlich auch mit dem Zuschneiden von Mundgerechten Häppchen beschäftigt.
      Könnte auch noch helfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Illuminati 06.08.2020 14:40
    Highlight Highlight Ich habe mal mitbekommen, 5 räppler auf dem Tisch verteilen nützt auch wegen dessen Inhalt (?) in der Münze.
    Aus eigener Erfahrung: genug 5 räppler verteilen und nicht erst, wenn die Wespen bereits da sind. Was habt ihr für allfällige Erfahrungen mit 5 räpplern gemacht, weiss Jemand mehr?
    • Garp 06.08.2020 14:50
      Highlight Highlight lol hab noch nie 5 Räppler auf dem Tisch verteilt.
    • Bee89 06.08.2020 14:51
      Highlight Highlight Kupfer soll scheinbar helfen... also 1-2 cent münzen
    • Filzstift 06.08.2020 14:52
      Highlight Highlight Haben das vor 20 Jahren auch gemacht, doch dank Tante Google wissen wir, dass das nichts nützt.

      Dann schon eher wie im Artikel beschrieben ein Spray, mit Wasser gefüllt. Das wirkt in der Tat.
    Weitere Antworten anzeigen

Das sind die 37 schönsten Bergseen der Schweiz

Na, ist dir schon heiss? Dann ist jetzt Zeit für eine Abkühlung. Wie wär's mit einem dieser Schweizer Bergseen? Erfrischung garantiert.

Wenn die Seen im Flachland keine Abkühlung mehr bieten, hilft nur der Gang in die Alpen. Die Lais da Macun (Macun-Seenplatte) in Graubünden auf 2616 Metern über Meer verspricht eine angenehme Erfrischung – auch bei über 30 Grad.

Der Blausee liegt inmitten eines 20 Hektar grossen Naturparks im Berner Oberland. Der Schweizer Naturforscher und Diplomat Johann Jakob Tschudi würdigte den Blausee 1885 «als landschaftliches Kleinod von zauberhafter Waldeinsamkeit». Dem ist nichts hinzuzufügen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel