Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demo gegen Pelz-Import in Zürich, 14.11.2020

Demonstrationszug in Zürich. Bild: Anti Fur League

300 Personen demonstrieren in Zürich gegen Pelz-Import



Unter dem Motto «Kein Import von Tierquälerei – wir machen die Schweiz pelzfrei!» haben am Samstag nach Angaben der Organisatoren rund 300 Personen in Zürich für eine pelzfreie Schweiz demonstriert. Sie forderten ein Importverbot von Echtpelz-Produkten in die Schweiz.

Die Massentötungen in Dänemark zeigten das wahre Gesicht der Pelzindustrie, teilten die Organisatoren der Anti Fur League in Bezug auf die Ereignisse im Zusammenhang mit Nerzen in Dänemark am Samstag mit. Es werde höchste Zeit, ganz auf Echtpelz-Produkte zu verzichten.

Echtpelz-Produkte seien nicht nur schrecklich für die Tiere, sondern auch eine Gefahr für Mensch und Umwelt, wie der Fall Dänemark gezeigt habe, so die Anti Fur League. Immerhin habe das Massentöten einer grossen Öffentlichkeit das wahre Gesicht der Pelzindustrie gezeigt.

Rückenwind erhält die Bewegung von einer Motion des SP-Nationalrats Matthias Aebischer. Dieser forderte im Dezember 2019 ein Importverbot für tierquälerisch erzeugte Pelzprodukte. Das Anliegen soll demnächst im Nationalrat behandelt werden.

Korrektur: Der Artikel war mit einem Archivbild von 2019 illustriert. Diese Aufnahme wurde entfernt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel