Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So kam es zum Tod des Elefäntchens im Zoo Zürich



Im Zoo Z

Bild: sda

Das Elefantenkalb, das im August im Zoo Zürich nach der Geburt von der Herde totgetreten wurde, war offenbar sehr schwach und bewegte sich kaum. Die Herde wollte es zum Aufstehen animieren und verletzte es dabei tödlich. Dies ergab die Analyse des Todesfalls.

Zusätzlich zu den pathologischen Untersuchungen wertete der Zoo Zürich unter Beizug externer Zoologen und Elefantenexperten des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes (EEP) die Videoaufnahmen der Geburt aus, wie er am Montag mitteilte.

Die Reaktion der Herdenmitglieder auf die Geburt verlief in den ersten Minuten normal. Sie animierten das Neugeborene mit Kopf, Rüssel und Füssen zum Aufstehen. Das sehe zwar ruppig aus, gehöre aber zu einer Elefantengeburt. Die zunehmend heftigeren Bemühungen, dem Kalb auf die Beine zu helfen, führten schliesslich zum Tod des Tieres.

Dass der kleine Bulle so schwach war, sei möglicherweise eine Folge der länger dauernden Geburt gewesen. Die pathologischen Untersuchungen ergaben keine Auffälligkeiten. Das Verhalten der Herdenmitglieder sei nicht aggressiv gewesen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mosha, der Elefant mit der Beinprothese

Mysteriöses Massensterben von Elefanten in Botswana

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel