Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 8, 2016, file photo, foie gras producer Robin Arribit force-feeds a duck with corn in La Bastide Clairence, southwestern France. California prosecutors said Friday, Dec. 7, 2018, that Amazon has agreed not to sell foie gras in the state from birds that have been force fed after state lawmakers banned that form of the fatty duck and goose liver delicacy. (AP Photo/Bob Edme, File)

Bild: AP/AP

Tierschützer wollen Importverbot von Stopfleber durchsetzen – das gefällt nicht allen



SP-Nationalrat Matthias Aebischer forderte 2017 ein Importverbot von Qualprodukten wie beispielsweise Gänseleber, Pelz oder Reptilienleder. Seine Motion wurde zwar vom Nationalrat angenommen, scheiterte dann aber kläglich im Ständerat. Besonders gross war der Widerstand aus der Romandie und der Uhrenindustrie.

Ausnahmen vorgesehen

Die Alliance Animal Suisse, ein Verbund dreier Tierschutzorganisationen, unternimmt nun ein neuer Anlauf – diesmal mit Barbara Keller-Inhelder. Die SVP-Politikerin will vorerst im Parlament erneut eine Motion zum Importverbot jener Produkte einreichen. Unterschrieben haben 43 Nationalräte aus allen Fraktionen.

Barbara Keller-Inhelder, Nationalraetin, SVP-SG, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Lancierung der eidgenoessischen Volksinitiative

Barbara Keller-Inhelder. Bild: KEYSTONE

Laut dem Tages-Anzeiger könnte der neue Vorstoss durchaus bessere Chancen haben. Einerseits wird die Motion von einer SVP-Nationalrätin eingereicht und könnte somit mehrheitsfähiger sein als der letzte Versuch. Andererseits sind diesmal auch Ausnahmen vorgesehen: «Bei der Festlegung der tierischen ­Erzeugnisse ist eine Güterabwägung vorzunehmen und ein entsprechender Spielraum zu nutzen».

Koscher- und Halalfleisch Ja, Stopfleber Nein

So könnte beispielsweise jüdisches Koscher- und muslimisches Halalfleisch vom Verbot ausgenommen werden. Gerade die Diskussion um die Religionsfreiheit war ein Grund, warum Aebischers Vorstoss scheiterte – es war unklar, wie Einfuhren dieser Produkte folglich gehandhabt werden würden.

Nationalrat Matthias Aebischer, SP-BE, im Hauptquartier des JA-Komitees zum Geldspielgesetz, am Sonntag, 10. Juni 2018, in Bern. Die Schweizer Stimmbevoelkerung entscheidet heute ueber zwei Vorlagen: Die Vollgeld-Initiative und dasGeldspielgesetz. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Matthias Aebischer. Bild: KEYSTONE

Klar verboten wäre aber der Import von Stopfleber. Der Konsum hat sich in der Schweiz seit 2000 fast verdoppelt. Letztes Jahr wurden rund 250 Tonnen davon konsumiert.

Der alljährliche Pelzfellmarkt in Kamtschatka:

Video: srf

Haltung des Ständerats unklar

Ob der Ständerat die Motion gutheissen wird, ist unklar – bislang haben sich nur wenige Politiker zum Thema geäussert. Zu den Gegner zählt Martin Schmid von der FDP. Der Bundesrat könne wegen des geltenden Tierschutzes heute schon den Import gewisser Erzeugnisse unterbinden. SVP-Politiker Roland Eberle ist der Auffassung, dass jeder selber entscheiden könne, was er konsumieren wolle.

ARCHIV - ZUM VERZICHT DER BUNDESRATSKANDIDATUR VON MARTIN SCHMID STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Die Freisinnigen Philipp Mueller (AG), Martin Schmid (GR) und Ruedi Noser (ZH),  von links, befassen sich mit der Unternehmenssteuerreform III (USRIII) am Donnerstag, 9. Juni 2016 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Martin Schmid. Bild: KEYSTONE

Allerdings stellt sich die Frage, ob ein Importverbot «mit den Handelsverpflichtungen der Schweiz vereinbar wäre», wie der Tages-Anzeiger weiter berichtet. Die Welthandelsorganisation (WTO) hat bei Handelsabkommen Massnahmen anerkannt, die zum Schutz der Tiere erforderlich sind – das freut die Befürworter der neuen Motion. So dürfen beispielsweise keine Produkte von Robben in die Schweiz importiert werden.

Der Bundesrat sagt aber, dass ein Einfuhrverbot nicht generell zulässig sei. Handelspartner könnten dies als diskriminierend empfinden.

Bedenken beim Israelitischen Gemeindebund

Sollte der Vorstoss im Parlament abgelehnt werden, werde eine Volks-Initiative lanciert, sagt die Tierschützerin Katharina Büttiker. Viele der 43 Nationalräte wären bereit, dem Unterstützungskomitee beizutreten, sagte sie gegenüber dem Tages-Anzeiger.

Allerdings sind im Initiativtext keine expliziten Ausnahmen vorgesehen. «Wir wollen den Text allgemein halten. Das Parlament könnte dann im Ausführungs­gesetz eine Güterabwägung zwischen Tierschutz und Religionsfreiheit vornehmen».

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) könnte wohl mit der Motion leben – mit der Initiative hingegen nicht. «Es bliebe einem religiösen Juden nichts anderes übrig, als auszuwandern», sagt deren Präsident Herbert Winter im Tagi. Bei der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz hätte man bei einem Importverbot weniger Mühe. Der Islam würde die Betäubung von Tieren vor dem Töten zulassen. (vom)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich habe einfach kein Verständnis für Leute, die Pelz tragen»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Berner Andreas Aebi ist neuer Nationalratspräsident

Der Berner SVP-Politiker Andreas Aebi ist neuer Präsident des Nationalrates und damit höchster Schweizer. Er wurde am Montag mit 178 von 183 gültigen Stimmen gewählt. Im Vergleich zum langjährigen Mittel ist das ein überdurchschnittliches Resultat.

Aebis Vorgängerin Isabelle Moret (FDP/VD) war vor einem Jahr mit einem Rekordresultat gewählt worden, nämlich mit 193 von 198 gültigen Stimmen. An der Wahl vom Montag nahmen allerdings lediglich 190 Nationalratsmitglieder teil.

Zuvor hatte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel