Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner Tigermücken übertragen (noch) keine gefährlichen Viren



Die asiatische Tigermücke konnte sich durch  internationale Warentransporte und die Klimaerwärmung verbreiten.

Sticht, überträgt aber keine gefärhlichen Viren. Bild: Keystone

Tragen die asiatischen Tigermücken im Tessin Viren, die Krankheiten in Menschen hervorrufen? Bisher zumindest nicht, wie Forschende mithilfe von Erbgutanalysen herausfanden.

Die asiatische Tigermücke, ursprünglich heimisch in Südostasien, kann Zika-Viren und Krankheiten wie das Dengue- und Chikungunya-Fieber übertragen. Im Tessin hat sich das Insekt schon vor Jahren angesiedelt; 2013 wurden erstmals Eier nördlich der Alpen gefunden.

Bisher infizierte hierzulande noch keine Tigermücke jemanden mit einem tropischen Virus. Zumindest theoretisch könnte sich das aber jederzeit ändern: In Italien und Frankreich wurden mehrere Fälle gemeldet, bei denen Menschen von Tigermücken mit dem Dengue- und Chikungunya-Fieber angesteckt wurden.

Das zeige, dass die Insekten tropische Viren auch in Mitteleuropa übertragen können, schreiben die Forschenden von der Universität Zürich und der Fachhochschule der italienischen Schweiz (SUPSI) im Fachmagazin «Viruses».

Sieben Virusfamilien identifiziert

Sie entschlüsselten nun erstmals die gesamten Virengenome in über 500 Tigermücken aus dem Raum Lugano. Zwar identifizierten die Forschenden sieben verschiedene Virusfamilien und mehrere nicht klassifizierte Arten oder Gattungen. Aber sogenannte humanpathogene Viren fanden die Forschenden nicht.

Sie werden die asiatische Tigermücke weiterhin im Auge behalten, um Übertragungen von für Menschen gefährlichen Viren frühzeitig zu erkennen. Die Tigermücke selbst lässt sich nämlich kaum stoppen: Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich das Klima künftig so verändert, dass sich die Lebensbedingungen in weiten Teilen Europas zugunsten des Insekts entwickeln werden.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was steckt hinter dem Zika-Virus?

Tigermücke im Kanton Basel-Stadt angekommen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel