Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
vornamen story

Warum Philipp und Sarah, wenn auch Francis und Khaleesi möglich ist? Bild: shutterstock/watson

«Khaleesi und Francis, chömet cho ässe!» 2014 haben noch mehr Schweizer Eltern ihre Kinder nach Serien-Stars benannt

Gemäss einer Studie benennen zahlreiche Briten ihre Kinder nach Figuren aus «Game of Thrones». Die neusten Zahlen aus der Schweiz zeigen: Wir ticken ganz genauso! Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass wir uns bei der Namensgebung vom TV beeinflussen lassen.



«Wer sein Baby nach einer ‹Game of Thrones›-Figur benennt, liegt total im Trend!» Diese Schlagzeile wanderte kürzlich durch die britische Presse. In der soeben aktualisierten Version der Vornamen-Datenbank, die vom Bundesamt für Statistik geführt wird, sind nun auch jene Babynamen aufgeführt, die im Jahr 2014 in der Schweiz vergeben wurden. Und es zeigt sich: Der «Game of Thrones»-Trend kommt jetzt auch hierzulande so richtig ins Rollen!

Doch das ist nur eine von 6 amerikanischen Serien, die uns bei der Namensgebung beeinflussen – wie unser Listicle zeigt.

1. «Game of Thrones»

In this image released by HBO, Emilia Clarke appears in a scene from

Ihr richtiger Name ist Daenerys, Schweizer Eltern machen aber lieber aus ihrem Titel – nämlich Khaleesi – einen Vornamen. Bild: AP HBO

Daenerys, Theon und Tyrion: Diese Namen sind den Schweizern wohl doch etwas zu abgefahren. Im Gegensatz zu den Briten hat hierzulande bisher noch niemand sein Kind so genannt. Doch zum Glück gibt die Serie «Game of Thrones» noch ein paar weitere Namen her, die zwar ebenfalls sehr ungewöhnlich – aber immerhin auch auszusprechen sind:

Bild

bild: screenshot bfs

Bild

bild: screenshot bfs

2. «House of Cards»

In this image released by Netflix, Kevin Spacey appears in a scene from

Schweizer nennen ihre Söhne Francis – dank Kevin Spacey. Bild: AP/Netflix

Die Serie «House of Cards» ist im Jahr 2013 an den Start gegangen. Kurz darauf ist der Hype dann auch in die Schweiz geschwappt. Dass Hauptdarsteller Kevin Spacey in seiner Rolle als Francis Schweizer Mütter und Väter bei der Namenauswahl für ihre Babys beeinflusst, lässt sich wohl nicht leugnen: Wurden in den Jahren 2011, 2012 und 2013 je drei beziehungsweise vier Jungs Francis genannt, waren es im Jahr 2014 plötzlich acht Stück

3. «Breaking Bad»

(L-R) Mike (Jonathan Banks), Saul Goodman (Bob Odenkirk), Jesse Pinkman (Aaron Paul), Walter White (Bryan Cranston), Marie Schrader (Betsy Brandt), Hank Schrader (Dean Norris), Skyler White (Anna Gunn) and Walter White, Jr. (RJ Mitte) - Breaking Bad - Gallery - Photo Credit: Frank Ockenfels/AMC

Wer würde seine Kinder nicht nach diesen beiden netten Herren benennen wollen?

Die Serie «Breaking Bad» wurde im Jahr 2008 ins Leben gerufen – von 2009 bis Mitte 2011 wurden die ersten drei Staffeln im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt. Diese Zeit war wohl auch nötig, um hierzulande einen echten «Breaking Bad»-Hype auszulösen. Dass dieser im Jahr 2012 vollständig angekommen ist, zeigen die Zahlen aus der schweizerischen Vornamen-Datenbank: Denn sowohl Walter als auch Jesse erlebten genau dann einen Aufschwung.

Walter:

Bild

bild: screenshot bfs

Jesse:

Bild

bild: screenshot bfs

4. «The Walking Dead»

In this image released by AMC, actors from left, Laurie Holden, Norman Reedus, Jon Bernthal, Melissa Suzanne McBride, Sarah Wayne Callies and Chandler Riggs appear in a scene from the second season of the AMC original series,

Rechts im Bild: «Lori» hält den kleinen «Carl» im Arm. Bild: AP AMC

Will man seine Kinder wirklich nach Darstellern einer Zombie-Serie benennen? Scheinbar schon! Warum sollten sonst die beiden Vornamen Carl und Glenn seit dem Jahr 2010 auf der Beliebtheitsskala spontan ein paar Stufen nach oben geklettert sein?

Carl:

Bild

bild: screenshot bfs

Glenn:

Bild

bild: screenshot bfs

Und auch der Mädchen-Name Lori, der über einen längeren Zeitraum betrachtet nicht sonderlich häufig in der Schweiz auftaucht, wurde im Jahr 2010 plötzlich viermal vergeben. Zwischen 2010 und 2014 sind insgesamt elf Schweizer Mädchen Lori genannt worden.

5. «Grey's Anatomy»

In this undated publicity photo released by ABC, actors James Pickens, Jr., left, Sandra Oh, center, and Patrick Dempsey, second from right, appear in this scene from the television series

Die Helden in Hellblau haben die Schweizer ebenfalls angesteckt.

Die – vor allem bei Frauen – beliebte Ärzte-Serie «Grey's Anatomy» ist im Jahr 2005 an den Start gegangen. Bis heute werden neue Folgen produziert. Und auch dieser Hype ist in Sachen Baby-Namen nicht völlig an der Schweiz vorbei gegangen:

6. «Friends»

This photo released by Warner Bros shows the cast of

Rachel (links) nennt ihr Kind Emma – und alle machen mit. Bild: AP WARNER BROS

Als letzten untrüglichen Beweis dafür, wie sehr wir uns von TV-Serien beeinflussen lassen, wollen wir den Namen Emma etwas genauer unter die Lupe nehmen: In den 1920er-, 1930er- und 1940er-Jahre war dieser in der Schweiz schon einmal sehr beliebt. Dann ist die Emma-Kurve stark abgefallen, um Anfang der 2000-er Jahre wieder hochzuklettern.

Bild

bild: screenshot bfs

Was ist passiert? Ganz einfach! In der beliebten Serie «Friends», die im Jahr 1994 ihr Debüt gegeben hat, bekommt Hauptdarstellerin Rachel (Jennifer Aniston) in der 8. Staffel ein Baby. Und sie nennt es: Emma! Erstausstrahlung dieser Folge war am 16. Mai 2002, ein Jahr später kommt die Staffel auf DVD raus. Und schon ist die Emma-Welle losgetreten.

Bild

bild: screenshot bfs

«The Legend of Zelda» soll verfilmt werden. Wir wüssten noch ein paar Games, die grossartige TV-Serien abgäben

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz belegt laut Unicef-Studie bei Familienfreundlichkeit den letzten (!!!) Platz

Bei der Familienfreundlichkeit rangiert die Schweiz gemäss einer neuen Studie des Uno-Kinderhilfswerks Unicef in Europa auf dem letzten Platz. Die familienfreundlichsten Regeln und Gesetze gibt es demnach in Schweden, dahinter folgen Norwegen und Island.

Das schreibt Unicef in einem am Donnerstag in New York veröffentlichten Bericht. Ebenfalls in die Top Ten der 31 untersuchten Länder schafften es Deutschland, Estland, Portugal, Dänemark, Slowenien, Luxemburg und Frankreich. Noch vor dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel