Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Tamy Glauser wird Schawinski plötzlich ganz väterlich. screenshot: srf

Wenn Schawinski ganz väterlich wird – so verlief Tamy Glausers TV-Debüt als Politikerin

Wie schlägt sich Neo-Nationalratskandidatin Tamy Glauser in ihrem ersten grossen TV-Auftritt? Gut. Denn: Für einmal gab sich Moderator Roger Schawinski ungewohnt zahm.



Der Rummel um das Schweizer Topmodel Tamy Glauser ist derzeit gross. Vergangene Woche wurde sie von den Grünen des Kantons Zürich auf den Listenplatz 10 für die Nationalratswahlen gesetzt.

Kurz nach der Nomination prasselte bereits der erste Shitstorm auf Glauser ein. Ihre Aussage, veganes Essen helfe gegen Krebs, sorgte für Empörung. Sie musste sich daraufhin öffentlich davon distanzieren.

Einer breiten Öffentlichkeit ist Glauser schon länger bekannt, turtelt sie doch gerne mit ihrer Freundin Dominique Rinderknecht an schillernden Glamour-Anlässen vor den Kameras oder lässt ihre Follower gleich selber auf den Sozialen Medien an ihrem Privatleben teilhaben.

Als Quereinsteigerin will die 34-Jährige nun also den Sprung vom Catwalk in die Politik wagen. Bei SRF-Moderator Roger Schawinski gab sie ihr TV-Debüt als Politikerin.

Schawinski geht es sachte an. Zu Beginn der Sendung befragt er Glauser zu ihrem Coming-out als Lesbe. Sie erzählt, dass sie sich lange dagegen gesträubt habe, sich einzugestehen, homosexuell zu sein. Sie habe sein wollen wie alle anderen auch. Mit Hund, Häuschen und Familie. Als sie nach New York gezogen sei, habe sie beginnen können, ihre Sexualität zu akzeptieren.

Über New York, später Berlin und Paris, dem Aufstieg als Model landet das Gespräch schliesslich bei den politischen Themen. Wie denn das alles zusammengehe, wundert sich Schawinski. Grün sein wollen, sich vegan zu ernähren, billige Wegwerf-Produkte zu boykottieren, gleichzeitig aber gerade als Model Teil von diesem Business zu sein.

Glauser setzt zu einer Erklärung an, ringt nach den richtigen Argumenten, sagt, klar es sei widersprüchlich, es sorge intern auch immer wieder für grosse Diskussionen. Zuletzt sei es einfach einen Job gewesen, den sie gemacht habe.

abspielen

Video: streamable

Zum ersten Mal auf politischem Parkett trat Glauser zusammen mit ihrer Freundin Rinderknecht bei den Bundesratswahlen im Dezember 2018 auf. Nach der Wahl von Viola Amherd und Karin Keller-Sutter waren die beiden viel umworbene Interviewpartnerinnen. Das habe Glauser gefallen, erzählt sie. «Ich habe mich gefühlt wie bei House of Cards.» Die Idee, selber in die Politik zu gehen, habe dort ihren Ursprung genommen.

abspielen

Video: streamable

Der für seine Bissigkeit bekannte Schawinski ist für einmal ganz zahm. Seine Fragen bleiben harmlos, Glauser muss ihre Wohlfühlzone während des Interviews nie verlassen. Selbst als der Moderator auf den jüngsten Shitstorm mit dem Veganerblut zu sprechen kommt, bleibt er eher väterlich, denn hartnäckig nachhakend.

Glauser wiederholt, dass die Aussage ein Fehler gewesen sei. Er gibt ihr den Tipp, dass sie jetzt etwas vorsichtiger sein müsse, mit dem was sie rauslasse.

abspielen

Video: streamable

Passend dazu: Diesen Rat gibt watson-Chefredaktor Tamy Glauser mit auf den Weg:

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Tiere im Zirkus machen das Gleiche wie in der Natur»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel