DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Pornos, Prolos, Polpo: Die Langstrasse 1971 (Hallo SRF, mach wieder solche Dokfilme!)

Ein 45 Jahre alter, grandioser Dokfilm über die Zürcher Langstrasse ist neu auf YouTube. Hier eine Zusammenfassung in 30 Bildern und vielen Originalzitaten von damals.



Die Zürcher Langstrasse heute? Ist nur noch Ballermann meets Gentrifizierung. Gut, vergnügt war sie schon immer, aber anders. Nämlich die «Bahnhofstrasse des Arbeiterviertels», wie ein Ladenbesitzer im Dokfilm «Von zwölf bis zwölf – 24 Stunden Langstrasse» sagt. Gedreht wurde der Film 1971, jetzt ist er im SRF Archiv auf YouTube zugänglich

Damals gehörte die Langstrasse vor allem den «Fremdarbeitern» aus Italien und dem Tessin und einer davon war der TV-Regisseur Gianni Paggi, der vor wenigen Tagen überraschend mit 76 Jahren verstarb. Fürs Schweizer Fernsehen suchte er nach den Menschen der Langstrasse und beauftragte den Jazz-Musiker Bruno Spoerri mit dem Soundtrack. Spoerri ist der Basler, dem Jay-Z 2014 einen Track klaute.

Für alle, die keine Zeit haben, sich das 40-minütige Juwel des Schweizer Fernsehschaffens anzuschauen, haben wir es für euch zusammengefasst.

Unser Trailer zu «24 Stunden Langstrasse»

Video: watson.ch

Der frühe Morgen

«Das Lokal ‹Grüezi wohl, Frau Stirnimaa› öffnet für Nachtschwärmer, Schichtarbeiter, Huren, Galgenvögel. Ihnen ist die Dämmerung Ende, dem Bürger Anfang.»

Originaltext aus dem Film, gesprochen von Radiolegende Max Rüeger.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

Um einiges stilvoller sieht beim morgendlichen Baraufenthalt der Italienier aus:

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

Auf den Märkten

«Hier blühen Blumen, dort welken Gesichter.»

Derart poetisch bespricht Rüeger den Unterschied zwischen den «Nachtschwärmern» und der frischen Ware, die auf dem Güterbahnhof aus den Waggons geladen wird.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

«Man zahlt feste Preise. Orientalisches Feilschen veträgt sich nicht mit zürcherischer Nüchternheit.»

Sicher nicht ... Gemeint ist der Helvetiaplatz-Markt.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

Ebenfalls auf dem Helvetiaplatz verkauft ein Marktschreier eine Gelddruckmaschine. Sie soll ganz fabelhaft funktionieren.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

Träumen und aufräumen

«Heile Welt, kleine Welt, selbst in der Grossstadt.»

Diese Dame liebt Gartenzwerge mehr als alles andere. In ihrem Hinterhof hat sie ihnen ein kleines Märchenland eingerichtet.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Er träumt von einem italienischen Strand ...

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

... und er ganz einfach von der Freiheit.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/srf archiv

Und das ist der Sutter Joseph. Er ist 80 geworden und sammelt mit seinem Karren Altmetall, Glas und alte Kleider. Davon finanziert er sich den Alkohol.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Bild

bild: youtube/ arf archiv

Am Mittag

«Mittag in der Langstrasse: Ein Luigi, ein Giuseppe oder ein Giovanni wechselt Franken in Lire. Wenig Franken sind viele Lire.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Danach geht Luigi, Giovanni oder Giuseppe nach Hause und kocht – in kurzer Hose! – für die ganze Familie. Und ja, er zerbricht die Spaghetti, damit sie in die Pfanne passen. Mit dieser Erkenntnis müssen wir jetzt zu leben lernen.

«Die Männer kochen. Spaghetti natürlich. Maskuline Geschäftigkeit am Herd, Pflicht ist Freude, Notwendigkeit macht Spass.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Shoppen und ficken

«Nachmittag an der Langstrasse: Langeweile zwischen Tag und Traum. Im Spielsalon, dem Monte Carlo der kleinen Leute, rollen die Kugeln.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Derweil im Kino Roland, das früher Westernfilme zeigte.

«Die Revolverküche von damals hat heute Sex-Menüs auf der Speisekarte.»

In diesem konkreten Fall handelt es sich um den Cinephilen-Hit «Eros-Center auf Rädern». Die Kassierin ist sich sicher, dass das Sexfilm-Publikum weitaus «anständiger» sei als früher das Western-Publikum. Wer in einen Sexfilm geht, so folgert ihr Chef, sei nämlich grundsätzlich weniger «frustriert». 

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Die Verkäuferin im italienischen Delikatessengeschäft bringt dem ungläubigen Fernsehpublikum das Konzept der Antipasti zum ersten Mal näher.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Und hier sehen wir einen getrockneten Polpo im Fachgeschäft für Gourmet-Food aus Griechenland.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Endlich Nacht!

«Psychedelischer Taumel in der schummrigen Pinte. Abreagieren von Aggressionen unter bunten Kontrasten. Farben und Töne als Katalysator.»

So sieht das psychedelische Abreagieren aus.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Ganz anders geht es derweil im «Blauen Bock» zu und her:

«Barbusige Gogo-Girls aus, öh, Schweden – Andelfingen kann Schweden sein –, nackt und blond genügt als Illusion.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Für richtig «faishonable» hält sich der Negresco-Club, fürs Fernsehen gehört er eher in die Kategorie «gernegrossstädtisch». Trotzdem wird er stilvoll in Schwarz-Weiss gefilmt.

«Nicht der Platzspitz ist hier Thema, sondern die Côte d'Azur. Die High Society gibt sich high und bleibt doch nur Society.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Und dann ist da noch eine kleine Bar, wo sich die «Lesbierinnen» treffen. Eine von ihnen ist sehr gesprächig und erklärt, wieso sie Männer nicht abkann. 

«Männer chömed eifach wienes Tier und denn, äh, im Bett, drufufe hocke und denn isch grad fertig, umchere und schlofe.»

Die Lesbierin.

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Nicht fehlen darf natürlich der melancholische Singer-Songwriter. Auf der Tonspur des Films ist er von neckischem Raucherhusten begleitet.

«Ein Raum genügt, eine Gitarre zirpt, ein Lied wird gesungen. Der Uhrzeiger dreht sich unbemerkt von der Nacht zum Tag.»

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

Die psychedelischen Sexszenen im Film stammen übrigens nicht aus dem Kino Roland, sondern wurden in einer WG an der Langstrasse gedreht. Und ja, «24 Stunden Langstrasse» lief 1971 zur Hauptsendezeit im Schweizer Fernsehen. Früher ... Ach!

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

«Von zwölf bis zwölf» – 24 Stunden Langstrasse (1971)

Bild: youtube/ srf archiv

THE END.

Bilder aus vergangenen Zeiten: So sahen Zürich, Basel, Luzern und die Welt einmal aus ...

Quartierbahnhof, Drogenhölle, Hipstermeile: Die Geschichte des Letten in 9 Vorher-nachher-Bildern 

Link zum Artikel

13 Vorher-Nachher-Bilder aus Basel: Als der Marktplatz noch den Autos gehörte

Link zum Artikel

16 Vorher-nachher-Bilder: So brav sah die Langstrasse aus, bevor sie zur nationalen Partymeile wurde

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel

12 Vorher-nachher-Bilder aus der Büezer-Stadt Zürich, als im Schiffbau noch Schiffe gebaut wurden

Link zum Artikel

Wow! So sah Luzern aus, bevor die Japaner die Stadt ins Internet gestellt haben

Link zum Artikel

Nächster Halt: Zürich Hauptbahnhof – so eindrücklich entwickelte sich der grösste Bahnhof der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der gesamte Film:

abspielen

Video: YouTube/SRF Archiv

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel