Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Alien Nino G ist nicht von der Blue Man Group, sondern vom Planeten Nuxxo. bild: screenshot

«Hallo, ich bin Fred Forelle» – lustiges Alien-Video des Bundes kostet 75'000 Franken

Du kennst Nino G vom Planeten Nuxxo nicht? Jetzt, wo Flüsse und Seen zum Baden einladen, ist es die richtige Zeit dafür: Das Alienvideo erklärt, wie es um die Schweizer Gewässer steht.



Die Erinnerungen an den Sommer 2018 sitzen immer noch tief. Die Schweiz erlebte eine der heftigsten Hitzewellen, die landesweit Dürre und Trockenheit brachten. Davon sind wir dieses Jahr weit entfernt: Der Juni war nass, der Juli bislang warm und nass. Halt so, wie ein durchschnittlicher Sommer in der Schweiz ist.

Von der Gewässerfront hört man heuer wenig. Will man sich darüber informieren, so wie es eine watson-Leserin neulich tat, stolpert man in den Weiten des Internets über ein Video, das mit Kreativität und Absurdität brilliert.

Im acht Minuten langen Film geht es um den Alien Nino G vom Planeten Nuxxo, der zur Erde geschickt wird, weil in seiner Heimat wegen massiven Wasserproblemen die Vergiftungsgefahr für alle Lebewesen droht. Das 360-Grad-Video des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) zeigt, wie sich der blauhäutige Ausserirdische an mehreren Orten in der Schweiz über Gewässerkorrekturen, Laichplätze und Überdüngung informiert.

Nino G sitzt dabei in seinem Raumschiff, staunt, lacht, schmunzelt und beatboxt, als eine weibliche Stimme im Hintergrund die Fakten dazu liefert. Das Beatboxen kommt nicht von ungefähr: Nino G wird vom gleichnamigen Schweizer Beatboxer gespielt.

Video-Kenner lachen darüber

Das Video ist unbestritten informativ, wirklich bekannt ist es aber auch nach zwei Jahren noch nicht – trotz dem Humor, der gut zur Memekultur passen würde. In den vergangenen zwei Jahren wurde das Video etwas mehr als 5000-mal auf deutscher Sprache angeschaut. Andere YouTube-Videos des Bundesamtes für Umwelt erreichten auch schon fünfstellige Klickzahlen, so etwa ein Video über das Abrollgeräusch von Pneus («Reifenlärm»).

«Hallo, ich bin Fred Forelle. Wusstest du, dass diese Kraftwerke uns Fische früher zurückhielten?»

Fred Forelle

Bild

Eine Forelle grüsst den Alien Nino G. bild: screenshot

Fatalistischen Humor gab's bei einem Videoabschnitt ab Minute 3:18, wo sich ein Fisch mit «Hallo, ich bin Fred Forelle» beim Alien vorstellt und dann über über die Laichgrundproblematik infolge von Wasserkraftwerken erzählt. «Das hat mich umgebracht!», stellt der User sleepypeanutpot fest. Neben Fred Forelle kommt auch ein namenloser Fischotter vor, der von der Felljagd erzählt und sich freut, dass er wieder eine «natürliche Umgebung» habe, wo er fischen könne.

«Ich bin der Fischotter. Ich bin wieder da!»

Fischotter

Rund 7000 Views für 75'000 Franken

Die kleine Resonanz hat wohl damit zu tun, dass das Gewässerschutz-Video im Hitzesommer 2018 veröffentlicht wurde, als es in den Gewässern wenig zu schützen gab. Das zuständige Bundesamt teilt jedoch mit, dass man das Video nicht nur in den Social Media verbreite, sondern auch aktiv an öffentlichen und Fachveranstaltungen von internen und externen Fachleuten präsentiere und es auch in Schulen einsetze.

Die «humoristische Umsetzung» sei bewusst eingesetzt worden, um das Thema auf eine «zugängliche und konstruktive Art» zu vermitteln. Ansprechen wolle man damit auch ein jüngeres Zielpublikum. Das 360-Grad-Video mache zudem das Thema «Wasser» auf eine andere Weise «erlebbar» als «klassische Textprodukte oder Video», teilt das Bundesamt mit.

Der ausserirdische Flug zum Planeten Erde kostete den Bund rund 75'000 Franken. Das ist im Vergleich zu anderen Kampagnen des Bundes günstig, für ein einziges Video aber beachtlich viel. Das Bundesamt für Umwelt teilt mit, dass sich die Kosten im «durchschnittlichen Rahmen» von 360-Grad-Videos bewegen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

Der Mensch zerstört die Tierwelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TanookiStormtrooper
20.07.2020 17:38registriert August 2015
Immer noch besser als Turbo Jens/ZDEL... 🤷‍♂️
1647
Melden
Zum Kommentar
BigDaddy
20.07.2020 20:02registriert June 2018
Sowas kommt raus, wenn man grauhaarigen Projektleitern sagt, man braucht etwas fürs junge Publikum.
10819
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
20.07.2020 17:38registriert February 2020
Hm informativ ok - ja.
Mir kommt nur dieser Nino G nicht so ganz geheuer vor, aber ich mag den Planeten Nuxxo eh nicht – Sorry.
895
Melden
Zum Kommentar
40

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel