Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unvergessen

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

12. Mai 1984: In Lenzburg versammeln sich 880 Personen, um den Weltrekord im Seilziehen zu knacken. Wenige Sekunden nach dem Startschuss reisst das Seil. Auf der Tribüne lachen die Zuschauer – bis sie realisieren, was da gerade geschehen ist.



Es ist Donnerstag, 10. Mai 1984, als in einem Lokalanzeiger im Raum Lenzburg der Artikel eines Redaktors erscheint. Er schreibt über den bevorstehenden Weltrekordversuch im Seilziehen. Nie zuvor würden mehr Leute gemeinsam an einem Seil gezogen haben, Lenzburg sollte ein Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» sicher sein. Der Redaktor schreibt: «Eine grosse Ungewissheit bleibt jedoch bis zum Rekordversuch bestehen: Nämlich, ob das Seil der ungeheuren Belastung standhält. ‹Sonst›, lacht der Seilziehchef, ‹gibt es ein grosses Dominospiel›».

Zwei Tage später tönen die Zeilen wie eine makabre Vorahnung.

Es ist Samstag, 17.15 Uhr. Es ist der 12. Mai 1984, der Tag, an dem die Stadt Lenzburg einen Eintrag im «Guinness Buch der Rekorde» ergattern sollte. 880 Personen umklammern das 2,5 Zentimeter dicke Seil. Um den Rekord offiziell zu machen, fassten sie zuvor eine Nummer. Dann gibt ein Mitglied des Lenzburger Stadtrats den Startschuss.

Kaum mehr als 30 Sekunden später peitscht ein zweiter Knall über das Sportplatzgelände.

Seilziehen Lenzburg 1984

Die Mitte des Seiles, Sekunden, bevor es reisst. bild: srf

Das Seil hat der ungeheuren Zugkraft nicht standgehalten und ist gerissen. Der Knall des auseinanderreissenden Seils wird begleitet von einer Rauchwolke an der Bruchstelle. Innert Sekunden liegt ein Grossteil der 880 Menschen am Boden. Der Platzspeaker kommentiert live (siehe Video unten): «Ond jetzt esch s'Seili grisse! – S'Seili hett die unghüüri Belaschtig vo dem Wältrekord ned chöne ushalte.»

Rund 100 Personen wohnen dem Weltrekordversuch als Zuschauer auf der Tribüne und im Sportplatz-Café bei. Der Lokalreporter der «Aargauer Zeitung» schreibt:

«Einige unter ihnen brechen in ein schallendes Gelächter aus, wie sie die vielen Menschen am Boden liegen sehen. Dann bleibt es jedoch auf dem Gelände plötzlich für einige Sekunden still. Schliesslich beginnen sich die ersten Seilzieher mühsam aufzurappeln. Die ersten Schreie gellen über den Platz. Die Lacher sind verstummt.»

Bild

Die Seilzieher fallen unmittelbar nach dem Knall um wie Dominosteine. bild: srf

Jetzt erst wird den Zuschauern bewusst, was sich da gerade für eine Tragödie ereignet hat. Vereinfacht gesagt zieht sich das Seil nach dem Knall extrem schnell «zusammen». Durch die Reibung «verbrennt» es den Teilnehmern die Hände – oder reisst es gar Haut und Finger ab. Der Lokalreporter schreibt weiter:

«Ein Knabe schreit vor Schmerz und streckt seine durch die Reibung am Seil total zerschundenen Hände in die Höhe – kurz darauf bricht er unter grossen Schmerzen zusammen. Ein kleines Mädchen taumelt wehklagend mit blutenden Händen an den Rand des Sportplatzes, unablässig um Hilfe rufend. Frauen und Männer winden sich vor Schmerz, verbergen ihre Hände in Kleidungsstücken. Ein paar Knaben strecken herbeieilenden Helfern ihre geschwollenen, stark blutenden Hände entgegen.»

Bild

Eine Helferin betreut eine verletzte Person auf dem Sportplatz. bild: srf

Der Zwischenfall löst auf dem Sportplatz eine Panik aus. In grosser Angst rennen Verletzte und Zuschauer weg. Noch Stunden nach dem Unglück wird nach abgerissenen Fingern gesucht.

Um den am schwersten verletzten Teilnehmer, der bewusstlos auf dem Rasen liegt, kümmern sich Helfer. Der Mann erliegt später seinen Verletzungen im Spital. Insgesamt werden 24 Menschen zum Teil schwer verletzt.

Der tödliche Seilzieh-Unfall von Lenzburg 1984. Video: SRF

Zwei Jahre nach dem Vorfall wird der Geschäftsführer der Seilfabrik, die das Seil lieferte, vom Aargauer Obergericht auch in zweiter Instanz freigesprochen. Das Gericht verwies darauf, dass der Käufer auf die mangelnde Belastbarkeit aufmerksam gemacht worden war.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Für immer unvergessen! Diese Sportler gibt's als Statue

Basketballwurf Weltrekord

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • virus.exe 12.05.2020 16:41
    Highlight Highlight 880, also 440 Personen auf jeder Seite, ziehen an einem 2.5cm dicken Seil...bin ich der Einzige der dieses dünne Ding in Frage gestellt hätte?
    Die Seile die wir in der Schule dafür verwendeten waren schon einiges dicker.
    • Robin Weber 12.05.2020 20:25
      Highlight Highlight Dass das Seil riss hat wohl niemanden erstaunt. Dass sich die Leute dabei die Hände aufschneiden und Finger verlieren schon eher.
  • Schellenursli 12.05.2020 15:12
    Highlight Highlight Krass
  • PlayaGua 12.05.2020 14:41
    Highlight Highlight War leider auch nicht der letzte solche Unfall. Die Gewalt, die ein gerissenes Seil ausüben kann, ist vielen nicht bekannt: https://web.archive.org/web/20130107085748/http://www.juleiqua.de/index.php?name=News&file=article&sid=40&theme=Printer
    In diesem Fall, bei dem zwei 10-jährige starben, wurde der eine durch das gerissenenSeil durch die Luft in die andere Gruppe geschleudert.
  • kupus@kombajn 12.05.2020 14:25
    Highlight Highlight Oh! Ich weiss noch, dass wir in der Schule darüber gesprochen haben.
  • G. Samsa 12.05.2020 08:25
    Highlight Highlight Echt krass wie schnell sowas völlig aus dem Ruder laufen und in einer Tragödie enden kann.
    Wer denkt schon dass man beim Seilziehen einen tödlichen Unfall erfahren kann.
    • Michele80 12.05.2020 14:45
      Highlight Highlight Die Tragödie hat bewirkt, dass man sich an vielen Orten der Gefahr von Seilziehen bewusst wurde. Schulsport, Jugend&Sport, Eventveranstalter für Kinderanlässe... da überall wird davor gewarnt und aufgeklärt, was möglich ist/nicht nöglich ist.
  • Hans Franz 12.05.2020 07:20
    Highlight Highlight Wurde eigentlich jemand zur Rechenschaft gezogen? Der Seilverkäufer hat darauf hingewiesen das es womöglich nicht hält, was ist mit dem Käufer der dies ignorierte? Oder gab er diese Info weiter und wurde nicht erhöhrt?
    • SJ_California 12.05.2020 12:26
      Highlight Highlight Wenn, dann der Organisator
    • PlayaGua 12.05.2020 14:34
      Highlight Highlight Der Verantwortliche fand ja Domino scheinbar witzig.
  • herrkern (1) 12.05.2020 06:59
    Highlight Highlight Es hat mich damals kalt geschaudert, und auch jetzt schüttelt es mich, wenn ich das lese.
  • HPOfficejet3650 12.05.2020 06:11
    Highlight Highlight hatten wir nicht genau diesen Artikel bereits vor ca 1-2 Jahren hier auf Watson?😁
    • chnobli1896 12.05.2020 14:41
      Highlight Highlight Unvergessen
      In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
    • TheHorner 12.05.2020 16:18
      Highlight Highlight Siehe Seite 6 bei "Unvergessen" :-)

Bund dehnt Hitzewarnung aus – in diesen Gemeinden war es am Samstag am heissesten 🔥

Der Bund hat seine Hitzewarnung am Samstag auf die Nordwestschweiz ausgeweitet. Neben Teilen des Tessins warnt Meteoschweiz auch an der Nordgrenze zu Deutschland in den Regionen Basel und Aargau vor einer markanten Hitzewelle. Am heissesten wurde es am Samstag mit 33,6 Grad in Biasca TI.

In der Region Basel, stellenweise auch im zentralen Mittelland und im Tessin, wurde die 30-Grad-Marke am Samstag bereits um 14 Uhr geknackt, wie der private Wetterdienst Meteonews auf Twitter mitteilte.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel