DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen rammt Postauto voller Schulkinder +++ mehrere Verletzte



In diesem Postauto fuhr der Schutzengel mit: Kurz nach 10 Uhr krachte ein Lastwagen in den Bus, welcher mit einer ganzen Schulklasse besetzt war. Der Kieslaster riss die Seitenverkleidung des Fahrzeugs auf, mehrere Scheiben gingen zu Bruch. 

«Vier Schulkinder klagten nach dem heftigen Zusammenstoss über leichte Nackenschmerzen», sagt ein Sprecher der Stadtpolizei Chur.  Insgesamt befanden sich 21 Passagiere im Bus. 

Ein Lastwagen krachte in Chur in ein Postauto.

Der Kieslaster krachte mit voller Wucht in das Postauto, in dem sich viele Schüler befanden.   user-input

«Wir hatten Glück im Unglück», sagte Urs Bloch, Mediensprecher von Postauto Schweiz. Der Lastwagen hätte das Postauto in der engen Kurve mit weit schlimmeren Folgen treffen können. «Wir sind sehr froh, dass nicht mehr passiert ist. Und wir hoffen, dass es den vier Kindern bald wieder gut geht.»

Der Unfall ereignete sich auf der Hauptstrasse Chur Richtung Lenzerheide. Warum der Lastwagen in das Postauto fuhr, ist noch nicht abschliessend geklärt. Klar ist bislang nur, dass der  Kieslaster «die Kurve nicht gekriegt» hat. Warum dies passiert ist, sollen nun die weiteren Untersuchungen der Polizei zeigen. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel