Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Pascal Ritter / ch media



Viola Amherd: «Eine Schliessung der Skigebiete könnte nötig werden»\nHeute morgen, Laax Talstation.

Ich sag nichts mehr zu diesem Thema. Ich klnnte Schreien. Die Restaurants müssen schliessen und bangen um ihre Existenz aber die reichen Skigebiete scheffeln fleissig weiter.

Aufnahmen von heute Morgen in Laax. Bild: userinput

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Video: kaltura.com

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die Schlittelwege und für die «Free Style Line». Verpflegung gibt es nur zum Mitnehmen, Sitzmöglichkeiten oder Abstellflächen stehen nicht zur Verfügung.

In Graubünden ist man da lockerer. Hier sind zwar auch nicht alle Pisten offen, allerdings hat das mit den Schneemassen zu tun. Eine Sprecherin des Skigebietes Laax sagt:

«Wir öffnen das Skigebiet von unten nach oben. Sobald alles sicher ist, lassen wir die Lifte an.»

Bild

Laax heute Morgen Bild: userinput

Auch sie erwartet einen grossen Andrang. Das Skigebiet beschränkt den Verkauf von Tageskarten, je nachdem wie viele Gäste mit Saisonabo kommen.

Auf den Terrassen der Restaurants darf im Unterschied zu anderen Kantonen konsumiert werden. Allerdings wird das beim Bund nicht gerne gesehen. «Die Benutzung der Terrassen ist nicht konform», sagt Mike Schüpbach vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag.

Darauf hat der Kanton Graubünden noch nicht reagiert. «Kanton und BAG stehen weiterhin im Austausch und suchen nach einer Lösung», heisst es von der Kommunikationsstelle Coronavirus des Kantons. Im Skigebiet Arosa ist man überzeugt: «Die Terrassen sind weiterhin offen für den Konsum der Take-Away Angebote», sagt Kurdirektor Pascal Jenny

Bund nicht Einverstanden mit Graubünden

Graubünden fährt auch in anderen Bereichen einen Sonderzug. So prahlte die Kantonsärztin Marina Jamnicki im SRF-Club, geimpfte Engländer müssten bei ihnen nicht in Quarantäne. Sie sagte zudem:

«Auch wenn der Bund jetzt aufschreit im Hintergrund: Graubünden, was macht ihr da?? Wir machen es jetzt so.»

Später ruderte der Kanton zurück und liess verlauten, dass zwar Engländer und Südafrikaner weiterhin in Quarantäne müssten. Einreisende aus anderen Quarantäneländern lässt der Kanton aber sofort auf die Piste. Und dies nicht nur, wenn sie nachweisen können, dass sie gegen Corona geimpft sind, sondern auch wenn sie in den letzten drei Monaten positiv getestet wurden und wieder gesund sind. Zur Zeit sind unter anderen Schweden, Dänemark oder das deutsche Bundesland Sachsen auf der Quarantäneliste.

Kantonsaerztin Marina Jamnicki an einer Medienkonferenz der Buendner Regierung nach den Covid-19 Massentests vom verganenen Wochenende, am Montag, 14. Dezember 2020, in Chur. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Marina Jamnicki Bild: keystone

Der Bund ist mit der Praxis Graubündens offenbar nicht einverstanden. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte ein BAG-Sprecher: «Die Quarantäne- und Isolationsanweisungen bleiben bis auf weiteres bestehen und müssen eingehalten werden.» Es sei noch nicht sicher, ob Geimpfte die Krankheit nicht mehr weitergeben könnten.

Der Kantone Graubünden wiederum beruft sich auf die Corona-Verordnung. Dort heisst es, Kantone könnten bei der Einreise-Quarantäne Ausnahmen machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schneeflocken unter dem Mikroskop 😍

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel