DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flammen verwüsten Hotel in Luzern



In der Luzerner Kleinstadt ist am Mittwoch ein Hotel in Brand geraten. Verletzt wurde niemand, die Sorge gilt einer historische wertvollen Saaldecke im ersten Stock des gotischen Gebäudes. Die Feuerwehr setzte darum nur spärlich Wasser ein.

Der Mittag in Luzern roch nach Rauch, Asche wirbelte durch die Luft, im Sekundentakt erklangen die Feuerwehrsirenen. Und rund um den Franziskanerplatz reckten Schaulustige ihre Handys in die Höhe, filmten Feuerwehrleute, die gegen die Flammen und für ein historisch wertvolles Gebäude kämpften.

Feuer in einem Hotel in der Altstadt von Luzern
In einem Hotel in der Luzerner Altstadt ist am Mittwoch gegen Mittag ein Feuer ausgebrochen. Betroffen ist das Hotel Schlüssel am Franziskanerplatz.

Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur SDA vor Ort feststellte, waren die Löscharbeiten im Gang. Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. (sda)

Erzeuge Artikel

Hotelbrand in der der Altstadt von Luzern. Bild: Dominique Elmiger

Um 11.50 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert und rückte mit einem Grossaufgebot aus: Das Hotel zum Schlüssel, Teil einer Häuserreihe in der Kleinstadt unweit der Reuss, stand in Flammen. Das Feuer griff auf Wände und Zwischenböden vom ersten bis in den fünften Stock über.

Ausgebrochen war es in der Küche im ersten Stock, wie Sacha Müller von der Berufsfeuerwehr Luzern am Brandort sagte. Der Brand war rasch unter Kontrolle, ein Übergreifen auf die angrenzenden Nachbarhäuser vereitelt. Dennoch wurden aus diesen zehn Personen evakuiert. Sicherheitshalber.

Historische Decke schützen

Im Hotel mit seinen zehn Zimmern und den Wohnungen in den oberen Etagen musste niemand gerettet werden. Die Personen in der Küche brachten sich selber in Sicherheit. Auch Verletzte gab es keine. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

Beim Löschen mussten die Feuerwehrleute Vorsicht walten lassen. Statt viel Wasser war Handarbeit unter Atemschutz im Inneren des Gebäudes gefragt. Grund: der untere Teil des Hotels mit Baujahr 1545.

Dort, im ersten Stock, befindet sich laut dem Luzerner Stadtrat Martin Merki ein gotischer Saal mit einer historisch wertvollen Decke. Deswegen steht das Hotel unter Denkmalschutz. Die Decke sollte sich möglichst nicht mit Wasser vollsaugen, sagte Merki.

Der Raum wird auch Karl-Borromäus-Saal oder Tagssatzungssaal genannt. Anno 1570 soll im Hotel Schlüssel mit Karl Borromäus der Kardinal von Mailand beherbergt worden sein. Nach ihm ist ein Bündnis genannt, das in Luzern zur Erhaltung der katholischen Konfession in der Eidgenossenschaft geschlossen wurde.

Bild

Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. bild: dominique elmiger

Treffpunkt der «Zofinger»

Neben einer langen Geschichte hat das Haus, das einer Genossenschaft und einer Stiftung gehört, auch eine gesellschaftliche Bedeutung: Seit Mitte der 1980er Jahre ist es das Stammlokal der Studentenverbindung Zofingia Lucernensis. Es beherbergt deren Archiv, in dem sich die Aktiven regelmässig zu Sitzungen treffen.

Die Stiftung besitzt die Wohnungen im ausgebauten Dachgeschoss. Diese vermietet sie vornehmlich an Studierende. Ihr Zweck wiederum ist es, Mitglieder der Studentenverbindung zu unterstützen, wofür sie auch die Mieterträge einsetzt.

Gegen 17.00 Uhr konnten die Bewohner der benachbarten Gebäude wieder in ihre Häuser zurückkehren. Der Einsatz der Feuerwehr dauerte derweil an. (whr/cma/sda)

Feuer in einem Hotel in der Altstadt von Luzern
In einem Hotel in der Luzerner Altstadt ist am Mittwoch gegen Mittag ein Feuer ausgebrochen. Betroffen ist das Hotel Schlüssel am Franziskanerplatz.

Wie ein Korrespondent der Nachrichtenagentur SDA vor Ort feststellte, waren die Löscharbeiten im Gang. Aus dem Dach des Hotels drang Rauch. (sda) (Bild: Dominique Elmiger)

Erzeuge Artikel

bild: dominique elmiger

(whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel