DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hotel in Arosa bei Brand komplett zerstört



Bei einem Grossbrand in Arosa ist am Freitagnachmittag das Posthotel Holiday Villa völlig zerstört worden. Das Hotel musste evakuiert werden, mehrere Personen wurden teilweise schwer verletzt.

arosa posthotel

Das Hotel am Tag nach dem Grossbrand.

Die Feuerwehrleute seien am Löschen. Das Gebäude dürfe wegen Einsturzgefahr vorerst nicht betreten werden, sagte Marco Corai von der Kantonspolizei Graubünden am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Video: watson.ch

Die Feuerwehrleute machten am Samstagmorgen nach der Brandnacht letzte Glutnester unschädlich. Es rauchte immer noch auf dem Schadensplatz im total zerstörten Viersternehotel unmittelbar neben dem Bahnhof. In dem vierstöckigen Gebäude befinden sich gegen 60 Zimmer.

Der Brand war am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in einem der unteren Stockwerke des Gebäudes ausgebrochen. Der Brandursache war auch am Samstag unklar. Ein Brandspezialist der Kantonspolizei nahm Ermittlungen auf.

Die Rhätische Bahn hatte den Zugverkehr am Freitagnachmittag nach dem Brandausbruch eingestellt. Die Strecke Chur – Arosa konnte am Samstagmorgen wieder freigegeben werden. Die Züge fahren nach Fahrplan.

150 Personen waren am Freitag evakuiert worden. Eine Person erlitt eine schwere Rauchvergiftung, zwei weitere eine mittelschwere. Die drei Verletzten wurden von drei Helikoptern ins Kantonsspital Graubünden nach Chur geflogen. Ausserdem wurden zehn Personen in Arosa ambulant wegen Rauchvergiftungen behandelt. Angaben über die Höhe des Schadens konnte die Polizei am Samstag noch nicht machen.

Der Brand zwischen Weihnachten und Neujahr und somit zur absoluten Hochsaison trifft das Hotel und den Ferienort zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Das Haus respektive die Ruine steht exponiert neben dem Bahnhof und ist nach der Einfahrt in Arosa gut sichtbar.

Der letzte grössere Brand eines Hotels in Arosa ereignete sich Mitte Februar 2009. 36 Hotelgäste konnten unverletzt evakuiert werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel