Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu viel Speed: 355 Schwere E-Bike-Unfälle im letzten Jahr

E-Bike-Fahrer und andere Verkehrsteilnehmer unterschätzen die Geschwindigkeit der motorisierten Velos gerne, was zu Unfällen führen kann. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung will nun eine Helmpflicht für die Fahrer aller Elektrovelos.



Des enfants des classes de Renens regardent la simulation d’un accident entre un e-bike et une voiture lors d'une journee de prevention routiere ce mercredi 25 mai 2016 a Renens. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die Geschwindigkeiten von E-Bikes werden im Strassenverkehr gerne unterschätzt. Bild: KEYSTONE

Im letzten Jahr gab es in der Schweiz 355 schwere E-Bike-Unfälle, elf Personen verloren gar ihr Leben. Wie die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU am Dienstag in einer Medienmitteilung schreibt, sind drei Fünftel der schweren Unfälle Selbstunfälle, nur die Minderheit geschieht bei Kollisionen.

Von diesen Kollisionen werde nur jede Dritte vom E-Bike-Fahrer selbst verursacht. Bei 55 Prozent der Fälle ist eine andere Person alleine für den Unfall verantwortlich, wie die BFU schreibt. Der häufigste Grund für Kollisionen sei die Missachtung des Vortritts. «Andere Verkehrsteilnehmende haben mitunter Mühe, die Geschwindigkeit von E-Bikes richtig einzuschätzen», heisst es in der Mitteilung. Dazu komme, dass Zweiradfahrer im Allgemeinen oft übersehen oder zu spät wahrgenommen werden.

Aber auch die E-Bike-Fahrer selbst würden gemäss BFU die Geschwindigkeit ihres Fahrzeuges und damit den Anhalteweg gerne unterschätzen. Es sei besonders wichtig, mit dem Elektrovelo defensiv und vorausschauend zu fahren, um auf unvorhergesehenes reagieren zu können. Die BFU setze sich ausserdem dafür ein, dass auch auf «langsamen» E-Bikes mit Unterstützung bis 25 Stundenkilometer ein Velohelm-Obligatorium eingeführt wird. Für die schnellen Bikes mit bis zu 45 Stundenkilometer Unterstützung besteht bereits eine Helmpflicht. (agl/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bei diesen 10 Velotouren wünscht du dir ein E-Bike

Die Unfälle mit E-Bikes haben sich verdreifacht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

207 Personen wurden 2020 mit dem E-Bike schwer verletzt – das hat vor allem einen Grund

Die Zahl der schwer verunfallten E-Bikefahrerinnen und -fahrer hat im ersten Halbjahr 2020 erneut zugenommen. Der Trend der vergangenen Jahre setzte sich damit fort. Häufigste Unfallursache war übersetzte Geschwindigkeit.

Die Zahl der schwer verletzten Lenker von Elektrovelos stieg gegenüber der Vorjahresperiode von 148 auf 207, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag in seiner Statistik der Verkehrsunfälle ausweist. Gestorben sind bei E-Bike-Unfällen sechs Personen, eine weniger …

Artikel lesen
Link zum Artikel