Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaserbild Velos

Die Einführung der kostenpflichtigen Veloparkplätze kam nicht bei allen gut an. Bild: watson / keystone

Das SBB-Veloparking polarisiert – das sind die Reaktionen

Die kostenpflichtige Veloparkplätze der SBB schlug hohe Wellen: Die Grünen haben eine dringliche Interpellation eingereicht, die Jungen Grünen fuhren samt Velo ins SBB-Kundencenter. Und die watson-User diskutierten hitzig.



Die Luzerner konnten es gestern zum ersten Mal probieren: Das neue Velo-Parkingsystem am Bahnhof direkt beim Haupteingang. Die kostenpflichtige Velo-Parkplätze wird es ab Oktober auch in Zürich, Uster, Solothurn und Basel geben.

In der Leuchtenstadt freuten sich nicht alle über die Innovation. Von einer Zweiklassen-Mentalität sprach der Grossstadtrat-Politiker Nico van der Heiden (SP). Wer Geld habe, könne sich die attraktiven Parkplätze leisten, alle anderen müssten ihr Fahrrad weiter weg parkieren.

Auch die Grünen sehen den neuen Veloständern kritisch entgegen. Sie reichten eine dringliche Interpellation im Luzerner Grossstadtrat ein. «Dieses Vorgehen widerspricht dem, was die Stadt aktuell unternimmt, um die Situation für Velos um den Bahnhof zu verbessern und das Velofahren zu fördern», schreiben sie darin. Sie würden es zudem kritisch betrachten, den ohnehin knappen Raum rund um den Bahnhof zusätzlich zu kommerzialisieren.

«Die Velofahrenden sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie sich nachhaltig verhalten.»

Junge Grüne Kanton Luzern

Die Jungen Grünen vom Kanton Luzern riefen kurzerhand zu einer Guerilla-Aktion auf. Samt Velo fuhren sie ins SBB-Kundencenter und beschwerten sich über die kostenpflichtigen Veloparkplätze. «Die Velofahrenden sollten nicht dafür bestraft werden, dass sie sich nachhaltig verhalten», schreiben sie in einer Mitteilung. Während der Spontanaktion seien die meisten kostenpflichtigen Veloparkplätze leergestanden. «Und die anderen Velos müssen währenddessen irgendwo hineingezwängt werden», wird Jona Studhalter, Co-Präsident der Jungen Grünen Kanton Luzern, zitiert.

Bild

Die Aktivisten im SBB-Kundencenter in Luzern. bild: zvg

In Luzern startete das Pilot-Projekt am Dienstag, in Zürich stehen ab Anfang Oktober die grünen Veloständer. Am Stadelhofen sind 35 geplant, am Hauptbahnhof 50.

«Ich bin überzeugt, dass das ein Flop ist.»

Res Marti, Präsident Pro Velo Zürich

Der Verband Pro Velo Zürich schaut der Eröffnung skeptisch entgegen. «Wir begrüssen das neue Parking-System überhaupt nicht. Es ist ineffizient, denn auf dem Platz eines solchen Ständers könnten mehr Velos parkiert werden», sagt Präsident Res Marti. Es brauche günstige Parkmöglichkeiten in unmittelbarer Bahnhofsnähe, wenn man das Velofahren fördern wolle. «Ich bin überzeugt, dass das ein Flop ist», sagt Marti.

Die Reaktionen zeigen: Das Projekt polarisiert. Auch in der Kommentarspalte diskutierten die watson-User hitzig. Die Neuheit spaltete die Geister: Das sind die Argumente der Gegner und Befürworter:

Die Gegner:

Die Befürworter:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mark Beaumont fährt mit dem Velo in 80 Tagen um die Welt

Immer mehr schnelle E-Bikes

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel