Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimajugend plant Generalstreik – was nach der Klima-Grossdemo brennend interessiert

Wie wirkt sich die grösste Klima-Kundgebung aller Zeiten auf die Wahlen aus? Was plant die Klimajugend? Und was bedeutet der Wahl-Triumph der Grünen in Österreich für die Schweiz? Die Antworten.



Mit über 60'000 Demo-Teilnehmenden erlebte die Schweiz am Samstag den vorläufigen Höhepunkt der Klima-Welle, die seit Beginn der Schulstreiks vor gut einem Jahr übers Land schwappt.

Wie geht es nun weiter? Und wie wirkt sich der Klimastreik auf die Wahlen aus?

Was heckt die Klimajugend aus?

Mit der Mega-Demo hat die Klimastreik-Bewegung drei Wochen vor den Wahlen ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. «Wir hoffen natürlich, dass sich unser monatelanger Kampf fürs Klima an der Urne auszahlt», sagt Klimastreiker Jonas Kampus (18). Es sei unglaublich motivierend gewesen, so viele Leute auf der Strasse zu sehen.

Jonas Kampus, Klimastreiker, Zürcher

Klimastreiker Jonas Kampus in Aktion. Bild: zvg

Dies gebe der Klimastreik-Bewegung weiteren Schub – über die Wahlen hinaus. Der nächste grosse Klimastreik ist für den 29. November geplant. Dies unmittelbar vor Beginn der grossen UN-Klimakonferenz in Chile.

Das nächste richtig grosse Ding plant die Klimajugend am 15. Mai 2020. Und zwar nichts weniger als eine Art Generalstreik: «Am ‹Streik für die Zukunft› soll die ganze Schweiz die Arbeit fürs Klima niederlegen», so Kampus. So etwa wie dies beim Frauenstreik passiert sei. «Diesmal soll die ganze Bevölkerung mitmachen und sich so fürs Klima engagieren.»

Sorgen die Klima-Demos für einen Umsturz bei den Wahlen?

Seit Monaten ist das Thema Klima wegen den Klimastreikern omnipräsent. «Die Grossdemo in Bern zeigte nochmals eindrücklich auf, welche Dringlichkeit das Anliegen der Klimajugend hat», sagt Politikwissenschaftlerin Cloé Jans vom Forschungsinstitut gfs. Das Thema sei sehr emotional und polarisiere, was sich grundsätzlich positiv auf die Mobilisierung für die Wahlen auswirke.

Bereits letzten Frühling gingen bei den Zürcher Kantonswahlen deutlich mehr junge Frauen (+ 4,7 Prozent) und junge Männer (+ 3,4 Prozent) wählen und sorgten für einen Triumph im links-grünen Lager. Ein ähnliches Bild zeigte sich in Luzern. Auch nach dem jüngsten Tamedia-Wahlbarometer legen die Grünen auch national um 3,1 Prozent zu, die GLP um 2,6 Prozent.

Politologe Michael Hermann relativiert: «Es braucht auf nationaler Ebene noch eine viel stärkere Mobilisierung, um den gleichen Effekt wie in den Kantonen zu erzielen». Denn in den Kantonen liege die Wahlbeteiligung oftmals nur bei rund 30 Prozent, auf nationaler Ebene knapp 50 Prozent.

Die entscheidende Frage lautet also: Schafft es die Klima-Bewegung, die Durchschnittsbürger tatsächlich dazu zu bringen, für klimafreundliche Parteien den Stimmzettel einzuwerfen? Klimastreiker hin oder her, das wird kein Spaziergang: «Menschen, die an Demos gehen, sind ohnehin meist politische Leute, die sowieso wählen gehen», so Hermann.

Was bedeutet der Grünen-Triumph in Österreich für die Schweiz?

Die Grünen legten in Österreich an den Wahlen vom Sonntag um satte 10 Prozentpunkte zu. Mit einem Wähleranteil von 14 Prozent ziehen sie nach einer bösen Schlappe vor zwei Jahren wieder ins Parlament ein. Bei den letzten Umfragen vor den Wahlen kamen die Grünen bloss auf 11 bis 12 Prozent.

Die Grünen holten also zwei Prozent mehr Wähler als von den Demoskopen prognostiziert. «Das ist bemerkenswert und ist ein Anzeichen, dass die Mobilisierung der grünen Wählerschaft unterschätzt wurde», so Hermann dazu.

Inwiefern dies auch für die Schweiz zutreffen könnte, ist hingegen kaum abzuschätzen. Denn bei den Wahlen in Österreich kamen für die Grünen Sondereffekte dazu.

Vor zwei Jahren schaffte Grünen-Gründungsmitglied Peter Pilz einen Coup, als er nach seinem abrupten Abschied von den Grünen mit einer eilig zusammengestellten Namensliste die Grünen aus dem Nationalrat und sich selbst wieder hinein schickte. Doch am Sonntag reichte es seiner neuen Partei nicht für die Wahl.

Wie wirkt sich die Klima-Welle auf die Jungparteien aus?

Die Klimastreik-Bewegung sorgt bei den umweltfreundlichen Jungparteien für einen massiven Mitgliederzuwachs, wie eine watson-Umfrage zeigt.

Absolute Spitzenreiter bei den Neuzugängen sind die Jungen Grünliberalen. Seit August 2018 sind die Mitglieder um 51 Prozent respektive 1173 Neuzugänge gewachsen.

Die Jungen Grünen zählten seit August 2018 1023 neue Mitglieder. Co-Präsident Luzian Franzini spricht deshalb auch von einer «Welle der Politisierung», die durchs Land gehe.

Zum Vergleich: Die Junge SVP verzeichnet im gleichen Zeitraum über 100 neue Mitglieder, die Jungfreisinnigen 586, die Juso 600.

Bonus: Wie geht es dem SUV von der Klima-Demo?

Bild

Bild: watson

Mitten auf der Demo-Route stand am Samstag in Bern ein Jeep im Parkverbot. Prompt wurde der spritfressende SUV mit unzähligen Stickern zugeklebt.

watson hätte gerne mit dem Besitzer über den Stand der Putzarbeiten gesprochen. Eine Nachfrage beim Strassenverkehrsamt zeigt: Der Eigentümer hat seine Autonummer im öffentlichen Register sperren lassen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel