DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Valentina de Vos vom SRF erklärt die Sitzverschiebungen im Tessin im Stile von Benissimo. srf

Das ist die SRF-Reporterin des Tages zu #CHWahlen19

Valentina de Vos ist SRF-Korrespondentin im Tessin. Sie erklärt die heutigen Tessiner Sitzverschiebungen im Parlament einfach und verständlich.



Auch im Tessin steht der heutige Tag unter dem Motto «Grünrutsch». Die SVP verliert einen Sitz im Nationalrat, der ist die nächsten vier Jahre von den Grünen besetzt.

Valentina de Vos im Stile von Benissimo

Video: srf/SRF

SRF-Korrespondentin Valentia de Vos geht bei der Illustration dieser Vorgänge anders vor als ihre Kolleginnen und Kollegen in den übrigen Landesteilen.

Statt der Standardinterviews mit Kandidatinnen oder Kandidaten zeigt sie im Stil einer Benissimo oder Lotto-Auslosung die drei Blöcke Links/Mitte/Rechts anhand von Plexiglas-Säulen und Styropor-Bällen der Marke Eigenbau. Zum Schluss ihrer Ausführungen, wer neu im Parlament sitzt und künftig nicht mehr, zieht sie mit einem Klebstab den Lega-Ball aus der rechten Säule und lässt den grünen Ball in die linke Säule fallen.

(thi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abstimmungssonntag verpennt? Kein Problem! Das sind die 7 wichtigsten Punkte

Eine Ohrfeige für den Bundesrat, ein Triumph für die SVP und ein Beinahe-Comeback in Genf: Trotz Corona sind am Abstimmungssonntag die Wogen hoch gegangen. Der Überblick über die wichtigsten Resultate.

Schweizerinnen und Schweizer stimmen mit 51,2 Prozent Ja zur Initiative «Ja zum Verhüllungsverbot». Das «Egerkinger Komitee» feiert damit nach der Minarett-Initiative einen weiteren Erfolg. Allerdings sehr knapp.

Zum Vergleich: Beim hoch umstrittenen Minarett-Verbot stimmten im Jahr 2009 fast 58 Prozent für die Anti-Islam-Vorlage.

In sechs Kantonen (ZH/BE/BS/GE/AR/GR) wurde die Burka-Initiative abgelehnt. Mit dem Ja zur Initiative werden nun erstmals Kleidervorschriften in der Bundesverfassung …

Artikel lesen
Link zum Artikel