Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 8 Sätzen kannst du problemlos bei jeder Wahl-Diskussion mitreden

Gestern hat die Schweiz ein neues Parlament gewählt. Damit du heute alle mit deinem Wissen beeindrucken kannst, haben wir dir die Wahlen zusammengefasst – in 8 einfachen Sätzen. Bitteschön!



Grüne Welle

Ui, häsch gseh, gestern wurde die Schweiz von einer grünen Welle überrollt, die Grünen holen doch tatsächlich satte 17 Sitze im Nationalrat!

Frauenwahl

Wow, der Frauenstreik hat's glaub gebracht: Im Nationalrat sind jetzt 42.5 Prozent Frauen.

Stimmbeteiligung

Hey Nei, da haben ein paar Leute wohl die Wahlen verhangen: Die Stimmbeteiligung war 3.4 Prozent kleiner als noch 2015.

Grünen-Bundesrat

Crazy! Es könnte bald einen Grünen-Bundesrat geben, weil neben den Grünen auch die GLP ganz schön zugelegt hat – jetzt könnten sie einen Angriff auf den FDP-Bundesratssitz starten.

Erstmals Frauen

Voll krass: Im Kanton Obwalden und Zug wurden das erste Mal überhaupt Frauen ins Parlament gewählt!

BDP

Ja gäll, die BDP hat in vielen Kantonen ziemlich verloren und jetzt ist ihre Fraktionsstärke im Nationalrat sowas von futsch.

SP

Läck, in Zürich und Bern haben die SP ganz schön gelitten, da sind wohl viele SP-Wähler mit den Grünen fremdgegangen.

SVP

Die SVP bleibt zwar die grösste Partei im Parlament, aber die haben ganze 12 Sitze eingebüsst.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wahlen 2019: Das sind die Neuen in Bern

Politikwissenschaftlerin Sarah Bütikofer – Hochrechnung 3

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Machtspiele im EDA? Diplomaten sprechen von «Stalinismus» im Aussendepartement von Cassis

Unter Generalsekretär und Ex-Geheimdienstchef Markus Seiler sei ein Willkür-Regime installiert worden, sagen unzufriedene Insider.

Alexandre Fasel, derzeit Botschafter der Schweiz in London, ist eine Ikone. «Unser bester Diplomat», sagt ein Kollege über den Freiburger. «Er ist unumstritten, brillant, auch als Vorgesetzter sehr geschätzt».

Als es in der Bundesratssitzung kürzlich Fragen gab, warum der Top-Diplomat nicht zur EU nach Brüssel versetzt werde, sondern in die Provinz nach Kairo, sagte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP) laut Insidern: Fasel wolle gar nicht nach Brüssel, er wolle nach Kairo.

Fasel selbst habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel