Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Am Samstagnachmittag, 06. Juli 2019, zog ein heftiges Gewitter über das Sarneraatal. In mehreren Gemeinden kam es durch umgestuerzte Baeume zu Verkehrsbehinderungen. In Alpnach Dorf wurde eine Person durch einen umstuerzenden Baum schwer verletzt. (HANDOUT/KANTONSPOLIZEI OBWALDEN) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

In Alpnach Dorf wurde eine Person durch einen umstürzenden Baum schwer verletzt. Bild: KANTONSPOLIZEI OBWALDEN

32 Singdrosseln krachen in Fensterscheibe – so wütete das Gewitter über der Schweiz



Über die Schweiz sind am Samstagnachmittag und in der Nacht auf Sonntag heftige Gewitter hinweggefegt.

In Birsfelden BL hat der Sturm einen ganzen Vogelschwarm ausgelöscht. Es wird vermutet, dass die tot aufgefundenen 32 Singdrosseln durch das Gewitter aufgeschreckt wurden und der Schwarm in die Fensterscheiben des Rheinkraftwerks flog, wie die Polizei mitteilt.

Der beigezogene Sachverständige des kantonalen Jagd- und Fischereiwesens Basel-Landschaft vermute, dass die Vögel, die auf der Kraftwerkinsel in Birsfelden nächtigten, durch das Gewitter in der Nacht auf Sonntag aufgeschreckt worden seien. In der Folge sei der ganze Schwarz in die grossen Fensterscheiben des Kraftwerks geflogen.

Bild

32 Singvögel krachten in eine Scheibe in Birsfelden. bild: Kapo bl

Besonders betroffen war am Samstag die Zentralschweiz. In Unterägeri ZG schlug ein Blitz in ein Wohnhaus ein, in Luzern wurden vier Personen durch umstürzende Bäume verletzt.

Alle Verletzten wurden durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Betroffen war der Bireggwald oberhalb der Stadt Luzern. Polizei, Feuerwehr und Ambulanzen waren dort im Einsatz, wie die Polizei auf Anfrage bestätigte. Insgesamt gingen bei der Luzerner Polizei 100 Meldungen ein.

Boote in Seenot

Am Abend war die Bahnstrecke zwischen Luzern und Meggen auf der LInie nach Arth-Goldau SZ wegen Unwetterschäden unterbrochen. Reisende mussten auf Busse umsteigen. Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. In Kriens war der Betrieb der Pilatusbahnen teilweise durch einen umgestürzten Baum ebenfalls unterbrochen.

Ein Stand am Züri Fäscht wird vom vorüberziehenden Gewitter plattgedrückt.

Ein Stand am Zürifest wurde vom Gewitter beinahe weggefegt. Bild: KEYSTONE

In einem Zweifamilienhaus in Unterägeri schlug am Nachmittag ein Blitz ein. Verletzt wurde niemand. Der Blitzeinschlag führte zu keinem Feuer, richtete aber grossen Schaden an. Ein Teil des Hauses ist zur Zeit jedoch nicht mehr bewohnbar, für die vierköpfige Familie konnte eine Ersatzunterkunft organisiert werden, wie die Zuger Polizei mitteilte. Zudem wurde ein Auto durch herabstürzende Ziegel getroffen.

Auf dem Aegerisee musste ein Katamaran geborgen werden, in der Gemeinde Oberägeri wurde ein Stalldach beschädigt und in Zug ist ein Baum auf einen Wanderweg gestürzt. In Cham und in Zug drohten zwei Baugerüste umzustürzen und mussten gesichert werden. Laut Polizei gab es bislang keine Verletzten.

Rund 30 Notrufe in Schwyz

Im Kanton Schwyz betraf die Mehrzahl der rund 30 Notrufe, die bei der Kantonspolizei innert 90 Minuten eingingen, umgestürzte Bäume und Bauabschrankungen sowie weitere Gegenstände, die vom Wind losgerissen wurden. Verletzt wurde niemand.

Bild

screenshot: lightningmaps.org

Auf dem Zürichsee gerieten drei Boote in Seenot, weshalb der Seerettungsdienst Pfäffikon aufgeboten wurde, wie die Kantonspolizei Schwyz weiter mitteilte. Ein Segelboot in Nuolen kenterte, die beiden Passagiere wurden von einem anderen Boot in Sicherheit gebracht. In Unteriberg und in Arth wurden Hausdächer abgedeckt.

So siehst du, ob Gewitter in deine Richtung ziehen ...

Auf lightningmaps.org kann (auch mit dem Smartphone) bis auf einzelne Gemeinden herangezoomt werden, um das Spektakel am Himmel im Browser-Fenster mitzuverfolgen.

Blitze werden als kleine rote, orange und gelbe Punkte angezeigt. Beim näheren Heranzoomen wird auch die «akustische Donnerfront» angezeigt. Man kann also nicht nur die Blitze, sondern auch den Donner sehen.

Lebensgefährlich verletzt

Ein heftiges Gewitter zog auch über das Sarneraatal, wie die Kantonspolizei Obwalden mitteilte. In mehreren Gemeinden kam es durch umgestürzte Bäume zu Verkehrsbehinderungen. In Alpnach Dorf fielen mehrere Bäume auf ein Fahrzeug. Dabei wurden mehrere Personen im Auto eingeklemmt und mussten mit schwerem Gerät befreit werden. Eine Person wurde lebensgefährlich verletzt und durch die Rega ins Spital gebracht.

Der orkanartike Sturm Lothar bringt am 26. Dezember 1999, einen Baukran zum Umstuerzen und ein frisch renoviertes Haus in Rueschlikon bei Zuerich beschaedigt. Nach dem Orkan vom 26. Dezember 1999 hat sich die Lage in der Schweiz einen Tag spaeter weitgehend beruhigt. Sturm

Nur gerade der Sturm Lothar vom 26. Dezember 1999 mit über 140 km/h und der Sturm vom 26. Januar 1995 mit rund 140 km/h erreichten höhere Werte. Bild: KEYSTONE

Im Kanton Bern gingen innert drei Stunden rund 30 Meldungen im Zusammenhang mit Gewittern ein, wie eine Sprecherin der Kantonspolizei auf Anfrage sagte. Die meisten davon hätten umgestürzte Bäume, abgeknickte Äste oder weggewehte Gegenstände betroffen. Meldungen über Verletzte gab es nicht.

Windspitzen von 135 km/h

Die von MeteoSchweiz erhobenen Daten sind ausserordentlich: So wurden in Luzern Windspitzen von 135 Kilometer pro Stunde (km/h) gemessen: Dabei handelt es sich um den dritthöchsten Wert seit der Einführung der einheitlichen Messungen im Jahr 1981.

Diese Unwettermeldung kam aus dem Kanton Bern

Nur gerade der Sturm Lothar vom 26. Dezember 1999 mit über 140 km/h und der Sturm vom 26. Januar 1995 mit rund 140 km/h erreichten höhere Werte. Bemerkenswert war auch der Temperatursturz, wie der Meteorologe Ludwig Zgraggen von MeteoSchweiz der Agentur Keystone-SDA sagte: Innerhalb von nur gerade 20 Minuten fiel das Thermometer um acht Grad von 24 auf 16 Grad.

Eindrückliche Bilder aus Luzern

Der Gewitterzug sei von West nach Ost entlang der Voralpen durch die Schweiz gezogen. Generell seien in der Zentralschweiz verbreitet 90 bis 110 km/h Windspitzen gemessen worden. Aber auch in Thun habe der Wind Spitzen von 94 km/h erreicht und im waadtländischen Oron seien es sogar 110 km/h gewesen. Für den Zürichsee, wo am Abend wiederum Hunderttausende am Züri Fäscht erwartet wurden, wurde am Nachmittag eine Sturmwarnung herausgegeben.

(dsc/ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Untergang – im Tornado Alley

Hach, Züri Fäscht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rauszeit

11 Orte in der Schweiz, an denen du dich wie in den Sommerferien am Meer fühlst

Das Meer sucht man in der Schweiz vergeblich. Aber mit schönen Orten, die pures Ferienfeeling versprechen, muss sich die Schweiz wahrlich nicht verstecken. Beispiele gefällig? Bitte schön!

Lass den Alltag (und dein Auto) in Erlach zurück und spaziere gemütlich über den Heideweg bis zum autofreien Naturschutzgebiet. Auf der Nordseite der Insel befinden sich diverse Sandstrände oder Grillplätze direkt am Ufer des Bielersees. Hier kannst du dich an einem heissen Tag wie am Meer fühlen.

Mehr Infos …

Artikel lesen
Link zum Artikel