Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verschneites Bellinzona: Aufnahme vom Montagnachmittag.  bild: swisswebcams.ch

Schneefälle sorgen im Tessin für prekäre Verhältnisse – Zugausfälle bei Bellinzona



Starke Schneefälle haben am Montagnachmittag auf der Alpensüdseite für prekäre Verhältnisse im Bahn- und Strassenverkehr gesorgt. In der Westschweiz normalisierte sich die Lage wieder. In den Alpentälern sorgte derweil ein Föhnsturm für milde Temperaturen.

Infolge starker Schneefälle ist der Bahnbetrieb im Bereich des Bahnhofes Bellinzona am frühen Montagnachmittag für mehrere Stunden eingestellt worden. Eine unterbrochene Fahrleitung führte zum Ausfall aller Zugverbindungen zwischen Bellinzona und Giubiasco.

Das Tessin war aber über das Centovalli nach wie vor erreichbar, sagte ein SBB-Sprecher. Allerdings musste mehr Reisezeit einberechnet werden. Ersatzbusse konnten im Raum Bellinzona nicht eingesetzt werden, da bereits alle verfügbaren Busse wegen der schlechten Strassen- und Schienenverhältnisse andernorts eingesetzt wurden.

Zwar war der Bahnhof Bellinzona ab 15.45 Uhr beschränkt wieder befahrbar. Am frühen Abend normalisierte sich die Lage gemäss einem SBB-Sprecher langsam, allerdings dürften die Einschränkungen im Regionalverkehr bis Betriebsschluss andauern. Immerhin konnten auf der Nord-Süd-Achse zwei Züge pro Stunde mit Verspätungen im Bereich von einer Viertelstunde verkehren. Entlang der Nord-Süd-Achse waren bis am Abend auch etwa 20 Güterzüge abgestellt, die nach und nach bei freien Trassees auf die Weiterreise geschickt wurden.

Bild

Tief winterlich: Blick auf Ascona und den Lago Maggiore.  bild: swisswebcams.ch

A2 und A13 für Lastwagen unpassierbar

Probleme gab es aber auch im Strassenverkehr. Wegen der starken Schneefälle musste bereits am Montagmorgen die A2 zwischen Airolo und Chiasso in beiden Richtungen für den Schwerverkehr gesperrt werden. Die Lastwagen wurden in den Warteräumen angehalten.

Die Alternativroute zur A2, die San-Bernardino-Route der A13 war zwischen Thusis-Süd und Bellinzona-Nord für den Schwerverkehr am Nachmittag ebenfalls gesperrt. Sämtliche Warteräume entlang der A13 waren belegt. Lastwagenchauffeuren wurde dringend empfohlen, frühzeitig alternative Routen zu suchen.

Normalisierung in der Westschweiz

Im Waadtländer Chablais zwischen Aigle und Bex verkehrten die Züge am Montagmorgen zunächst nur auf einem Gleis, am Nachmittag normalisierte sich die Lage. Im Chablais war am Sonntagabend ein Zug auf offener Strecke wegen der Schneefälle stecken geblieben. Die 400 Passagiere wurden evakuiert, nachdem sie fünf Stunden im Zug ausgeharrt hatten.

Die Passagiere seien von der Polizei und vom Katastrophenschutz betreut worden, sagte ein SBB-Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Sie hätten Verpflegung erhalten. Zudem seien die Wagen beheizt worden und mit Strom versorgt gewesen.

Zunächst war vorgesehen, dass die Betroffenen die Nacht in einer Schule in Bex verbringen sollten. Gemäss der SBB konnte ein Teil der Passagiere jedoch mit Taxis an ihre Wohnorte gebracht werden. Andere konnten in Hotels der Region übernachten. 

Orkanböen in den Alpen

Die Neuschneesummen in den Bergen der Alpensüdseite und in Graubünden dürften sich bis am Dienstag auf etwa 60 bis 120 Zentimeter belaufen, wie der private Wetterdienst meteonews am Montagabend mitteilte.

Das Sturmtief «Yves» hat am Montag in den Alpen für einen heftigen Föhnsturm gesorgt. Mit Spitzen von 118 Kilometern pro Stunde (km/h) wehte der Föhn in Altdorf UR am stärksten. Zudem trieb der Föhn die Temperaturen in die Höhe: In den Alpentälern wurden verbreitet Temperaturen von 13 bis 16 Grad gemessen. (cma/sda)

Das Eis auf dem Rhonegletscher schmilzt im Rekordtempo

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Zahlen zeigen: So gross sind die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau wirklich

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau werden auch durch die neusten Zahlen belegt. Während die Differenz teilweise erklärbar ist, sind 45,4% der Lohnunterschiede unerklärt. Diese Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat heute die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2018» herausgegeben.

Die Unterschiede sind weiterhin enorm. So waren 2018 in der Gesamtwirtschaft 60,9% der Arbeitnehmenden, deren monatlicher Lohn für eine Vollzeitstelle unter 4000 Franken liegt, Frauen. Umgekehrt waren die Arbeitnehmenden im obersten Segment der Lohnpyramide mit einem Lohn von mehr als 16'000 Franken zu 81,2% Männer.

Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel