DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donut-Schwimmring

Bald wirst du deinen Schwimm-Donut wieder brauchen. Bild: shutterstock.com

Lasst euch von heute Morgen nicht verwirren: Die nächste Hitzewelle steht vor der Tür



Na, war's ein bisschen frisch heute Morgen? Das dürfte sich bald ändern: Verantwortlich dafür ist das Hochdruckgebiet «Xandra», dessen Einfluss auf unser Wetter ab heute Nachmittag zunimmt.

Ab morgen erreichen uns dann immer wärmere und recht trockene Luftmassen. Bei viel Sonnenschein steigen die Temperaturen täglich weiter an, wie die Meteorologen von Meteo News schreiben: So werden am Dienstag 26 bis 27 Grad erreicht, am Mittwoch und Donnerstag dürften die Höchstwerte bei rund 28 Grad liegen. Am Freitag dürfte gebietsweise die 30-Grad-Grenze wieder überschritten werden.

Am Wochenende und auch zu Beginn der kommenden Woche erwarten die Meteorologen weitere Hitzetage. Bezüglich der Dauer der Hitzewelle und den zu erwartenden Höchsttemperaturen bestünden so weit im Voraus aber noch grössere Unsicherheiten, geben die Meteorologen zu bedenken.

Letzte Nacht hatte ein Höhentief die Schweiz überquert und verbreitet für kräftigen Regen gesorgt. Am meisten Niederschlag fiel in Thun: Rund 56 Liter Regen pro Quadratmeter. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Penisse und andere lustige Glaceformen aus aller Welt

Das Böötlen und ihre Sicherheit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Folgt nach der Krise ein Boom? An den Börsen herrscht Hysterie

Die Schweizer Wirtschaft übersteht das Coronajahr vergleichsweise gut – doch die Börsen sind bereits wieder hysterisch. Mehr Inflation könnte bevorstehen und ein mächtiger Wachstumsschub.

Noch im Sommer wurde mit einem Einbruch von dramatischen 6,2 Prozent gerechnet. Nun kommt es weit weniger schlimm, wie die Ökonomen im Bundesberner Staatssekretariat für Wirtschaft bekanntgaben. Um inflationsbereinigte 2,9 Prozent gibt die Wirtschaft nach.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Damit steht die Schweiz im Vergleich gut da. Gegen Ende des Coronajahres 2020 ist ihre Wertschöpfung bloss noch um 1,7 Prozent geringer, als sie vor Krisenausbruch war. In Bundesbern glauben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel