Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Mann springt bei rund 30 Grad zum Sommerbeginn in die kalte Limmat, im Hintergrund das noch leere Schwimmbad Unterer Letten, aufgenommen am Mittwoch, 22. Juni 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Viel Spass in der Badi! Bild: KEYSTONE

Über 30 Grad! Erster Hitzetag auch im Norden der Schweiz



Am Samstag hat es auch im Norden der Schweiz für den ersten Hitzetag in diesem Jahr gereicht. Sowohl in Sitten wie auch in Visp kletterte das Quecksilber über die 30-Grad-Marke.

Bis jetzt lag die Jahreshöchsttemperatur nördlich der Alpen bei 29,1 Grad, wie SRF Meteo am Samstag mitteilte. Dieser Wert wurde am Samstagnachmittag deutlich übertroffen. In Sitten stiegen die Temperaturen am Nachmittag auf 30,4 Grad, wie Meteorologe Felix Blumer von SRF Meteo sagte. Auch in Visp zeigte das Thermometer einen Wert von 30,2 Grad an.

Laut Blumer dürften die Temperaturen bis am Abend noch steigen. So könnte es vielleicht auch in Delsberg und in Basel für einen Hitzetag reichen. Dort meldeten die Wetterstationen am Nachmittag Werte von 29,8 und 29,3 Grad. Am Sonntag und am Montag sollte es laut Mitteilung vor allem im Mittelland noch etwas heisser werden.

Südlich der Alpen meldeten die Wetterstationen bereits vergangenen Mittwoch Werte über 30 Grad. In der Magadinoebene zeigte das Thermometer an diesem Tag 30,7 Grad an. In Lugano waren es 30,6 Grad. (kün/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Dörfer von Aussenwelt abgeschnitten ++ Lawine fordert zwei Tote ++ Hochwasser-Gefahr

Durch die heftigen Schneefälle sind mittlerweile etliche Wintersportorte von der Aussenwelt abgeschnitten. In Zermatt VS konnten teilweise nicht mal mehr Helikopterflüge durchgeführt werden. Gründe sind schlechte Sicht und Staublawinen, hiess es auf der Webseite von Zermatt Tourismus.

Auch im Walliser Saastal ist gemäss der Website von Saas-Fee die Strasse Stalden - Saas-Grund - Almagell wegen Lawinengefahr gesperrt. Sowohl in Zermatt als auch in Saas Fee sind auch die Skigebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel