Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Openair Besucher mussten sich am Freitagnachmittag vorübergehend in Sicherheit bringen. screenshot: twitter/bielertagblatt

Openair Lakelive in Biel musste wegen Sturm evakuiert werden



Das Openair Lakelive in Biel BE musste am Freitagabend wegen eines heftigen Sturmes für rund eine Stunde unterbrochen werden. Die Besucher des Eröffnungsabends wurden in Sicherheit gebracht. Gegen 21 Uhr konnte das Festival fortgesetzt werden.

«Wir haben den Abend unterbrochen, wir räumen das Gelände und halten euch auf dem Laufenden», schrieb das Organisationskomitee in einer kurzen Mitteilung auf Facebook. Fotos und Videos von Leserreportern auf «20 Minuten online» zeigten vom Wind heruntergerissene Planen sowie beschädigte Stände und umgestürzte Pflanzentöpfe.

Bereits lange vor dem Sturm hatte der Wetterdienst Meteoschweiz eine Wetterwarnung für die Region herausgegeben. Die Einsatzzentrale der Kantonspolizei in Biel leitete diese na die Veranstalter weiter, wie ein Sprecher der Kantonspolizei Bern auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Veranstalter forderten die Betreiber der Stände auf, ihre Einrichtungen entsprechend zu sichern.

Mit der Räumung des Festivalgeländes habe man um zirka 20 Uhr begonnen, erklärte Tim König, Social Media-Verantwortlicher des Festivals, auf Anfrage. Das Unwetter sei sehr schnell aufgekommen. Grössere Schäden habe es jedoch keine gegeben. Polizeikräfte vor Ort unterstützten die vorübergehende Evakuierung der Besucher. Bis am späten Abend hatte die Kantonspolizei Bern keine Kenntnis von Personen, die zu Schaden kamen.

Ab zirka 21 Uhr konnte das Festival laut König wieder hochgefahren werden. Zur Zeit der Räumung sei «eine vierstellige Zahl» von Besuchern auf dem Gelände gewesen. Das erste Konzert nach dem Sturm auf der grossen Bühne war für 22 Uhr angesagt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ein Sturm! Rette sich, wer kann! Äh, und ihr Surfer?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rekord um 1,4 Grad geschlagen: Wärmster Winter in Europa seit Beginn der Aufzeichnungen

Dieser Winter war in Europa bei Weitem der wärmste seit dem Beginn der Aufzeichnungen. Das teilte der europäische Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service, C3S) am Mittwoch in London mit.

Demnach lag die Temperatur zwischen Dezember 2019 und Februar 2020 3.4 Grad Celsius über der durchschnittlich gemessenen Temperatur aus den Jahren 1981 bis 2010 und 1.4 Grad über dem bislang wärmsten Winter 2015/16. Besonders im Norden und Osten des Kontinents war die Temperatur höher …

Artikel lesen
Link zum Artikel