DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt (leider) vorbei – der Hitzesommer in 4 Grafiken

Dr Summer isch verbi! Mit der Kaltfront verabschiedet sich der Sommer vorerst in die Winterpause. Eine erste Bilanz.



Die Hitze in Zahlen

Die letzten Monate bescherten uns ein Klima wie am Mittelmeer. Genf verzeichnete sagenhafte 32 Hitzetage, an denen das Thermometer die 30-Grad-Marke knackte. Punkto Sommertage (über 25 Grad) ist Lugano mit 86 der Spitzenreiter. 

Infografiken Hitzesommer 2018

grafik: watson / daten: meteoschweiz

Hitzetage im Vergleich zum Jahr 2003

Bild

Hitze hin oder her: Der Sommer 2018 war definitiv kein Jahrhundert-Sommer, wie SRF Meteo schreibt. In Basel und in Locarno sei es im Rekordjahr 2003 satte 1,5 Grad wärmer gewesen als in diesem Jahr. Einzig in Sitten kam 2018 in die Nähe des Wertes von 2003 (-0,4 Grad). Dort wurden am heissesten Tag 36,2 Grad gemessen – der diesjährige Höchstwert. Damit kommt der Sommer 2018 bezüglich Temperaturen aber nicht annähernd in die Nähe des Spitzenwerts von 2003. In Grono im Misox wurden damals 41,5 Grad registriert.

Aaretemperatur

Stefanie swims in the Aare River between Thun and Bern, Switzerland, this Sunday, July 1, 2018. (KEYSTONE/Anthony Anex)

23,8 Grad! Noch nie war die Aare so warm wie diesen Sommer. Bild: KEYSTONE

Die Aare ist für die Berner so heilig wie der Ganges. Nur schlottern mussten sie heuer während des Aareschwumms kaum: Der beliebeste Badefluss der Schweiz knackte heuer die magische 20-Grad-Marke gleich serienweise. Mit 53 Tagen verfehlte die Aare heuer die Rekordmarke von 2003 um nur einen Tag. 

Mit 23,8 Grad ereichte die Aare in Bern zudem einen neuen Allzeit-Rekord! 

Infografiken Hitzesommer 2018

grafik: watson / daten: Bundesamt für Umwelt Abteilung Hydrologie, Stand 28.8

Badi-Eintritte

Schwimmbadeintritte Stadt Zürich Stand 26.8.18

grafik: watson / daten: sportamt stadt zürich

Hunderttausende Schweizer strömten in den letzten Monaten fast täglich in die Badi. Exemplarisch ist die Stadt Zürich: Dort zählte man erstmals in der Geschichte über zwei Millionen Badi-Besucher – und die Saison ist noch nicht vorbei! 

Niederschlagsmenge

Nicht gerade so trocken wie in der Wüste Gobi, aber diesen Sommer ist so wenig Regen gefallen wie selten! In der Ostschweiz fiel teilweise nur ein Drittel der normalen Regenmenge. 

Bild

Das Niederschlagsdefizit in der Schweiz von April bis August 2018. Die Karte zeigt das Verhältnis zur Norm 1981‒2010 in Prozent (Stand 19.08.2018). bild: meteoschweiz

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf

Wo ist die Hitze am schönsten? In Paris, Amsterdam, London ...

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Schweiz sagt JA zum Abkommen mit Indonesien

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Pünktlich zur Grillsaison: Diese Länder essen am meisten Fleisch (es ist viel!)

Trotz dem Druck der Klimabewegung kommen in der Schweiz immer noch jährlich über 400'000 Tonnen Fleisch auf den Teller. Der Blick über den Tellerrand zeigt: In anderen Ländern wird ein Vielfaches davon verzehrt.

In der Schweiz isst eine Person im Schnitt 52 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Das entspricht täglich etwa dem Gewicht einer St.Galler Bratwurst. Und diese Zahl blieb in den letzten Jahren laut Branchenorganisation Proviande in einem ähnlichen Rahmen.

Am meisten vertilgen die Schweizer Schweinefleisch (22 kg), gefolgt von Geflügel (14 kg) und Rindfleisch (11 kg).

Weltweit liegt die Schweiz mit diesen Werten gemäss Angaben der UN im Mittelfeld. Ganz andere Werte gibt es an der Tabellenspitze. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel