DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Karte zeigt die Temperatur auf rund 1600 Metern am kommenden Mittwochnachmittag. Am Boden sind die Temperaturen deutlich höher.

Die Karte zeigt die Temperatur auf rund 1600 Metern am kommenden Mittwochnachmittag. Am Boden sind die Temperaturen deutlich höher. bild:zvg

Was bringen Hitzewarnungen eigentlich? SRF-Meteorologe kritisiert MeteoSchweiz

Felix Blumer von SRF Meteo sagt, Hitzewarnungen seien nutzlos und im schlimmsten Fall kontraproduktiv. Der Bund widerspricht.

Pascal Ritter / ch media



Felix Blumer, Meteorologe bei Radio und Fernsehen SRF, kritisiert die Hitzewarnung, die der Bund am Sonntag ausgesprochen und seitdem für Basel, das Wallis und das Tessin erhöht hat. Auf «Radio SRF 4 News» sprach er von einer regelrechten «Warnitis».

Auf Anfrage von CH-Media konkretisiert er: «Warnungen machen nur Sinn, wenn eine unerwartete Gefahr naht und sich die Bevölkerung dank der Warnung schützen kann.»

Meteo: SRF-Meteorologe Felix Blumer

SRF-Meteorologe Felix Blumer. Bild: srf

Bei einer Hitzewelle sei dies aber nicht der Fall. «Im Radio, im Fernsehen und in den Zeitungen wurde die Hitze angekündigt. Was bringt es da, wenn noch einmal eine Warnung mit der gleichen Information ausgesprochen wird?», fragt er. Ratschläge à la «auf Sport verzichten» hält er für unnötig. «Da kommen die Leute doch selber drauf.»

Blumer kritisiert, dass die Leute nicht mehr auf tatsächlich nötige Warnungen reagierten, wenn sie zu oft unnötig gewarnt würden. Seine Kritik richtet sich nicht nur gegen den staatlichen Wetterdienst Meteo Schweiz, sondern auch gegen private Anbieter. «Das Warnen ist zum Teil zu einem Geschäftsmodell verkommen». Es herrsche ein Wettbewerb um Klicks und Zitierungen, was die Dienste dazu verleite, zu oft zu warnen.

Trefferquote: 85 Prozent

Bei Meteo Schweiz, wo die Hitzewarnung ausgesprochen wurde, kommt die Kritik vom SRF-Kollegen nicht gut an. «Unsere Warnungen sind vernünftig», sagt Meteorologe Daniel Murer. «Im Gegensatz zu SRF Meteo und privaten Wetterstationen haben wir mit Behörden festgelegte Kriterien, wann wir eine Warnung aussprechen», sagt Murer, der während der letzten zwölf Jahre für die Unwetterwarnungen bei Meteo Schweiz zuständig war.

Er gibt zu bedenken, dass Meteo Schweiz zusammen mit seinen Auftraggebern vom Bund und den Kantonen jährlich auswertet, ob die Warnungen adäquat waren. «Wir haben eine Trefferquote von mindestens 85 Prozent und müssen das gegenüber dem Innendepartement nachweisen. Ganz im Gegensatz zu den Privaten», sagt Murer.

Bild

In der Region Basel, im zentralen Wallis und im Tessin herrscht grosse Gefahr (4), im Mittelland und in der Westschweiz erhebliche Gefahr (3). bild: Meteoschweiz

Murer gibt zudem zu bedenken, dass es bei einer Hitzewarnung einen Index gibt, der aus Hitze und Feuchtigkeit berechnet wird. Im Unterschied etwa zu Gewitterwarnungen, seien Hitzewarnungen besser und präziser vorhersagbar.

Gemäss Murer ergingen in den letzten zehn Jahren maximal drei Hitzewarnungen pro Jahr. Er warnt davor, die Hitze zu unterschätzen. «Im Vergleich zu anderen Naturgefahren wie Stürmen oder Hochwassern ist die Hitze mit Abstand am «tödlichsten». Das werde unterschätzt, weil die Todesfälle nicht spektakulär seien und vor allem den älteren Teil der Bevölkerung betreffen. Murer erinnert daran, dass in der Schweiz gegen 1000 Personen an den Folgen der Hitzewelle im Jahr 2003 starben.

Völlig überversichert.

Der alarm-kritische SRF-Meteorologe Felix Blumer lässt sich von diesen Argumenten nicht von seiner Meinung abbringen. Er glaubt nicht, dass eine Warnung 2003 etwas gebracht hätte. «Es ist wie bei kalten Wintern. Leider sterben dann mehr ältere Menschen als sonst. Aber eine Warnung kann das nicht verhindern.»

Für Blumer sind die Warnungen auch ein Ausdruck des Zeitgeistes. «Wir versichern uns gegen alles und warnen vor jeder noch so kleinen Gefahr. Durch die Alarme wird den Leuten die minimalste Eigenverantwortung abgenommen.» (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Penisse und andere lustige Glaceformen aus aller Welt

Schweizerin erfindet das Glacé für den Vierbeiner

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel