Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Wetter wird wieder «grusig» – kalt bei uns, sehr sehr nass im Tessin

Von kalten Temperaturen und erhöhten Niederschlägen im Tessin: Hier sind die Wetter-News.



Bild

Am kommenden Wochenende wird der Regenschirm wohl unser stetiger Begleiter sein. Bild: shutterstock

Der Juni startete verbreitet sommerlich und warm. Auch heute Mittwoch ist es noch einmal recht sonnig und tagsüber sehr warm mit Höchstwerten von 25 bis 27 Grad. Allerdings wachsen im Laufe des Tages grössere Quellwolken in den Himmel, und in weiterer Folge steigt das Schauer- und Gewitterrisiko an. Zunächst über den Bergen sowie auf der Alpensüdseite, später auch im Flachland. Dies meldet MeteoNews.

Kalt bei uns, nass im Süden

Am Donnerstag erwartet uns oft bewölktes Wetter, und aus Westen setzen Regengüsse ein, örtlich begleitet von Blitz und Donner. Dabei regnet es vor allem im Süden anhaltend und teils intensiv, bis am Freitagmorgen muss dort verbreitet mit 70 bis 100 Millimetern Niederschlag, lokal auch mehr gerechnet werden. Im Norden sind die Niederschlagsmengen deutlich geringer und am Nachmittag sind im Jura sowie im westlichen Mittelland auch längere trockene Phasen mit dabei. Die Höchstwerte liegen bei 17 bis 19 Grad.

Der Freitag gestaltet sich veränderlich bewölkt, und vor allem am Vormittag sowie entlang der Alpen zeitweise nass. Im Flachland sind tagsüber auch Auflockerungen und längere trockene Phasen möglich. Allerdings fliessen deutlich kühlere Luftmassen bei uns ein, somit erreichen die Temperaturen noch rund 14 Grad, und die Schneefallgrenze sinkt stellenweise gegen 1500 Meter. Im Süden setzt sich dank Nordwind zunehmend die Sonne in Szene, und es bleibt meist trocken.

Auch am Wochenende und zu Beginn der kommenden Woche geht es nach aktuellem Stand wechselnd bis stark bewölkt, zeitweise nass und kühl weiter. Die Sonne ist ein seltener Gast, und vor allem am Samstag dürfte zwischenzeitlich der Südwest- bis Westwind deutlich spürbar sein. Nach der trockenen Witterung der letzten Wochen ist der Regen für die Natur allerdings mehr als willkommen.

Kühle Wetterphase im Juni keine Seltenheit

Ähnlich zu den Eisheiligen im Mai gibt es auch im Juni eine meteorologische Singularität, die sogenannte Schafskälte. Sie ist bekannt als Kaltluftvorstösse im Juni, welche immer wieder auftreten und teilweise Schnee bis deutlich unter 2000 Meter bringen. Dieses Jahr macht sie, wie bereits die Eisheiligen, ihrem Namen alle Ehre.

Gemäss Meldungen des BAFU sieht es im Tessin ganz nach Hochwasser aus. Die Grafiken für Bellinzona zeigen einen massiv erhöhten Niederschlag über das kommende Wochenende.

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach den Lockerungen geniesst die Schweiz das schöne Wetter

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Liveticker

Dörfer von Aussenwelt abgeschnitten ++ Lawine fordert zwei Tote ++ Hochwasser-Gefahr

Durch die heftigen Schneefälle sind mittlerweile etliche Wintersportorte von der Aussenwelt abgeschnitten. In Zermatt VS konnten teilweise nicht mal mehr Helikopterflüge durchgeführt werden. Gründe sind schlechte Sicht und Staublawinen, hiess es auf der Webseite von Zermatt Tourismus.

Auch im Walliser Saastal ist gemäss der Website von Saas-Fee die Strasse Stalden - Saas-Grund - Almagell wegen Lawinengefahr gesperrt. Sowohl in Zermatt als auch in Saas Fee sind auch die Skigebiete …

Artikel lesen
Link zum Artikel