DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschen geniessen das warme Wetter am Zuerichsee, aufgenommen am Samstag, 20. April 2019 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Am Montag beginnt das Badi-Wetter. Temperaturen bis zu 39 Grad sind möglich. Bild: KEYSTONE

Temperaturen bis zu 39 Grad: Der Bund warnt mit Gefahrenstufe 3 vor Hitzewelle



Das Bundesamt für Meteorologie (MeteoSchweiz) warnt für die kommende Woche vor einer Hitzewelle. Die Woche werde schwülheiss. Das Bundesamt gibt darum eine Hitzewarnung der Stufe 3 heraus. Von Dienstag bis Donnerstag sind lokal 39 Grad möglich.

Die Luftfeuchtigkeit dürfte zwischen 25 und 45 Prozent liegen, heisst es auf der Homepage. Die hohen Temperaturen sind in allen Landesteilen zu erwarten. Für gewisse Bevölkerungsgruppen stellt ein solches Wetter ein Gesundheitsrisiko dar.

Grund für die Hitze ist ein Hoch, das sich vom westlichen Mittelmeerraum nach Mitteleuropa ausdehnt. Es trocknet und erwärmt die Luftmassen im Alpenraum. Am Montag strömt aus Südosten zunehmend heisse Luft ins Land.

Bis zu 39 Grad heiss

Das Hoch über Mittel- und Südeuropa verstärkt sich im Anschluss und die heisse Luft aus Nordafrika strömt weiter zu. Damit kommt eine mehrtägige Hitzewelle auf die Schweiz zu. Am Montag erreichen die Höchstwerte 30 Grad, von Dienstag bis Donnerstag steigen sie auf 33 bis 37 Grad. Dabei kann es auf der Alpennordseite lokal bis 39 Grad heiss werden.

In der Nacht auf Mittwoch ist besonders in den Städten mit einer Tropennacht zu rechnen, die Temperatur sinkt also nicht unter 20 Grad. Eine Ende der Hitzewelle ist erst am kommenden Sonntag absehbar.

MeteoSchweiz rät, körperliche Anstrengungen während der heissesten Tageszeit zu unterlassen, Wohnung und Körper kühl zu halten, viel Wasser zu trinken, erfrischende Speisen zu sich zu nehmen und den Salzverlust auszugleichen.

Vorkehrungen treffen

Bei erhöhtem Puls, Schwäche, Kopfweh, Verwirrtheit, Schwindel, Übelkeit oder Durchfall ist Handeln angesagt. Wer darunter leidet, muss sich hinlegen und den Körper abkühlen sowie frisches Wasser trinken. Bringt das nichts, ist medizinische Hilfe angezeigt.

Der kühle Sprung in einen Fluss ist zudem derzeit mit Vorsicht zu geniessen. Wegen der hohen Abflussmengen ist auch die Strömung stark. Das Wasser in Hochwasser führenden Flüssen ist trüb, so dass Gefahrenstellen kaum sichtbar sind. Zudem ist das Wasser für die Jahreszeit noch relativ kalt. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

Wie du dem Wetterumschwung den Mittelfinger zeigst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Möglichst schnell» staatliche Lösung: Das sind die Pläne der E-ID-Gegner bei einem Nein

Die Umfragen deuten auf ein Nein hin zur elektronischen Identität (E-ID) am 7. März. Das Referendumskomitee ist gerüstet. Es fordert dann von Karin Keller-Sutter eine staatliche E-ID – und weiss auch wie.

«Dann wird es vermutlich auf Jahre hinaus kein neues Projekt mehr geben, das mehrheitsfähig ist»: Das sagte Justizministerin Karin Keller-Sutter auf die Frage, was geschehe, wenn die Bevölkerung Nein sage zur elektronischen Identität (E-ID).

Und sie fügte im Doppelinterview mit Bundespräsident Guy Parmelin bei CH Media hinzu: «Die Wirtschaft wird das Zepter übernehmen. Sie ist wie das Wasser: Sie findet immer einen Weg.»

Einen Weg finden auch die Gegner. Sie wollen Karin Keller-Sutters passiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel