DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Sturm am Freitagabend brachte in Birsfelden BL einen Baukran zum einstürzen. Bild: Kapo Baselland

Nächste Gewitter über der Schweiz – viel Regen, Überschwemmungen und Murgänge möglich



Die zweite Hitzewelle des Sommers wurde gestern durch zum Teil heftige Gewitter beendet. Zahlreiche Meldungen und Schäden wurden registriert:

Doch auch heute wird es wieder ungemütlich. Erneut gibt es Gewitter, die recht verbreitet auftreten, wie Meteonews schreibt. Lokal bestehe auch die Gefahr von Unwettern durch Starkregen, Hagelschlag, vielen Blitzen und kräftigen Windböen.

Am Sonntag zeigt sich der Himmel oftmals wolkenverhangen. Dazu setzen neue Niederschläge ein, diese können dann länger anhaltend und wieder kräftig ausfallen. Örtlich sind auch noch Blitz und Donner mit dabei.

Bild

Die modellierten Regenmengen bis Montag 00:00 Uhr. Bild: Meteonews

Die grössten Niederschlagsmengen dürften entlang der Berge vom Berner Oberland über die Zentralschweiz bis ins Toggenburg zusammenkommen. Die erwarteten Regenmengen liegen in diesen Gebieten bei 40 bis 80, lokal auch bis gegen 100 Liter pro Quadratmeter.

Die meist trockenen Böden sollten die Wassermassen recht gut aufnehmen können, örtlich kann es jedoch trotzdem zu kleineren Überschwemmungen oder auch Murgängen kommen. Im Mittelland sollten die Regenmengen mit 5 bis 40 Litern pro Quadratmeter etwas bescheidener ausfallen, jedoch ist in Verbindung mit punktuell kräftigen Gewittern auch hier zum Teil mehr Regen möglich.

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel