Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Rheinufer ist wegen Hochwasser gesperrt, aufgenommen am Sonntag, 29. August 2020, in Diepoldsau. Das Rheinufer von Diepoldsau zum Bodensee wurde nach ergiebigen Regenfaellen gesperrt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das Rheinufer war am Sonntag wegen Hochwasser gesperrt. Bild: keystone

Das Hochwasser-Wochenende in 14 Bildern und Videos

Dieses Wochenende war vor allem eines: Nass! Vor allem die Tessiner haben viel Wasser abbekommen. Hier die besten Bilder.



Am Wochenende war an einigen Orten der Schweiz innerhalb weniger Stunden mehr Regen gefallen als sonst in einem ganzen Monat August.

Die Lage hat sich in den betroffenen Gebieten aber weitgehend wieder beruhigt. Auch die Pegelstände der Flüsse und Bäche sanken wieder gegen Normalniveau.

Tessin

Der italienische Kanton der Schweiz war vom Regen besonders betroffen: Am meisten Niederschlag gab es mit verbreitet 200 bis 250 Millimetern. Der Rekordwert wurde in Cevio TI mit 293 Millimetern gemessen, wie Meteonews am Montag mitteilte.

Dabei handle es sich allerdings nur um den tatsächlich registrierten Wert an der Station. Die Analyse der Radarbilder lege nahe, dass es in Teilen des Maggia- und Verzascatals punktuell bis zu 350 Millimeter Regen gegeben habe.

Damage to the cantonal road in Cugnasco by massive rainfall are seen on Sunday, Aug. 30, 2020, in Cugnasco, Switzerland. The heavy rain has been causing water levels in the rivers and lakes of the Ticino to rise since Friday evening. (Samuel Golay/Keystone via AP)

Der starke Regenfall hatte Schäden an einer Strasse in Cugnasco (TI) zufolge. Bild: keystone

epa08635138 Clearance works in a riverbed after damages caused by bad weather in Gordola, Switzerland, 30 August 2020. The heavy rain has been causing water levels in the rivers and lakes of the Ticino to rise since 28 August evening.  EPA/SAMUEL GOLAY

Auch in Gordola (TI) mussten Aufräumarbeiten getätigt werden. Bild: keystone

Um das Maggia- und Verzascatals kam es auch zu Erdrutschen und die Maggia führte Hochwasser. Die nach einem Erdrutsch verschüttete Bahnstrecke zwischen Cadenazzo und Luino (I) bleibt am Montag bis Mitternacht unterbrochen.

Die Maggia fuehrt viel Wasser, am Sonntag, 30. August 2020, in Locarno. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Die Maggia in Locarno (TI). Bild: keystone

Ein Wasserfall fuehrt sehr viel Wasser, am Samstag, 29. August 2020, in Cresciano. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ein Wasserfall in Cresciano (TI). Bild: keystone

Ein Auto faehrt auf der ueberfluteten Kantonsstrasse, am Samstag, 29. August 2020, in Cresciano. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ein Auto fährt auf der Kantonsstrasse in Cresciano (TI). Bild: keystone

Geroell und Schlamm nach einem Erdrutsch in Bissone, am Samstag, 29. August 2020. In der Schweiz regnet es von Freitag bis Sonntagabend teilweise stark, im Tessin deutlich ueber 200 Liter pro Quadratmeter. (KEYSTONE/Ti-Press/Francesca Agosta)

Geröll und Schlamm nach einem Erdrutsch in Bissone (TI). Befestigungen sollen den grössten Schlamm etwas eindämmen. Bild: keystone

Video: extern / rest/CH Media

Nord/Ostschweiz

In Wil kam es am Samstag zu einem Unfall. Ein viereinhalbjähriger Knabe fiel in einen offenen Schacht. Er wurde durch einen unterirdischen Kanal mitgezogen. Durch die Feuerwehr konnte er aus einem weiteren Schacht geborgen werden. Der Knabe wurde in kritischem Zustand ins Spital geflogen.

HANDOUT --- Am Sonntag, 30. August, 2020, um 16:45 Uhr, ist es beim Reitplatz Weierwiese in Wil zu einem tragischen Unfall gekommen. Ein viereinhalbjaehriger Knabe fiel in einen offenen Schacht. Er wurde durch einen unterirdischen Kanal mitgezogen. Durch die Feuerwehr konnte er aus einem weiteren Schacht geborgen werden. Der Knabe wurde in kritischem Zustand ins Spital geflogen. (Kantonspolizei St. Gallen) *** NO SALES; DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN

Reitplatz Weierwiese in Wil. Bild: keystone

Schaulustige betrachten das Hochwasser im Rhein, aufgenommen am Sonntag, 29. August 2020, in Diepoldsau. Das Rheinufer von Diepoldsau zum Bodensee wurde nach ergiebigen Regenfaellen gesperrt. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Auch der Rhein führte Hochwasser. Bild: keystone

Graubünden

Zwischen Graubünden, dem Glarnerland und dem Bodensee ergaben sich ebenfalls grosse Mengen zwischen 100 und 150 mm, in den ans Tessin angrenzenden Talschaften zum Teil auch mehr.

Das Wetter wird wieder gut

Die Aussicht für die kommende Woche verspricht Besserung. Zum Wochenbeginn entspannt sich nun die Situation langsam, einzelne Regengüsse sind bis und mit Mittwoch beidseits der Alpen möglich. Die Niederschlagsmengen bleiben aber verhältnismässig gering.

So beginnt die Woche mit mehrheitlich 18 Grad am Montag. Im Verlauf der Woche wird es immer wärmer und am Wochenende werden wieder sommerliche Temperaturen bis 27 Grad erwartet.

Bild

screenshot: meteonews

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenfälle Ende August Schweiz

Hurrikan «Laura» trifft auf die USA

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schnee und Kälte – Einschränkungen auf SBB-Netz auch kommende Woche

Obwohl die SBB alle Dienste maximal verstärkt hat, rechnet sie wegen des Schnees und der Kälte mit gewissen Einschränkungen im Bahnverkehr in der kommenden Woche. Die Zahl der Störungen ist immens.

Zu schaffen macht den SBB die grosse Zahl verschiedenster Störungen auf dem 3000 Kilometer messenden Netz und an den 4000 Zügen, wie sie am Sonntag mitteilte. Dies seien die häufigsten Probleme: eingeschneite Züge, deren Dächer erst nach Abschaltung der Fahrleitung geräumt werden können; …

Artikel lesen
Link zum Artikel