DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starke Gewitter, viele Blitze über der Schweiz – doch das Beste kommt zum Schluss



Starke Gewitter sind gestern Nachmittag und am Abend sowie in der Nacht über die Schweiz gezogen. Nebst kräftigen Regengüssen gab es auch eine grosse Lichtshow am Himmel: Insgesamt wurden 7441 Blitze registriert. Am meisten Blitze wurden mit 1280 Stück im Kanton Luzern verzeichnet. Auf Rang zwei liegt der Kanton Bern mit 1068 Blitzen, Rang drei belegt der Kanton Zürich mit 833 Blitzen.

Diese Karte zeigt, welche Regionen besonders betroffen waren:

Bild

Quelle: Meteonews

Zudem fiel entlang der Voralpen, im Raum Zürich und in der Ostschweiz verbreitet 15 bis 30, lokal sogar bis über 50 Liter Regen pro Quadratmeter, wie MeteoNews in einer Mitteilung schreibt. Die angefeuchtete, schwülwarme und labile Luftmasse nach den sommerlichen Höchstwerten von über 25 Grad entluden sich verbreitet in teils kräftigen Regengüssen und örtlichen Gewittern.

Am meisten Niederschlag wurde im luzernischen Sempach mit 72 Litern Regen pro Quadratmeter gemessen. Ebenfalls viel Niederschlag wurde im Emmental und im Entlebuch, in Teilen der Zentralschweiz, im Raum Zürich und gebietsweise in der Ostschweiz verzeichnet.

Die Top Fünf:

Bild

Und die weiteren Plätze:

Bild

Das Beste zum Schluss: Bereits heute und dann vor allem am Samstag bessert sich das Wetter nach teils dichten, hochnebelartigen Wolken. Abgesehen von Nebelfeldern am Sonntagvormittag scheint tagsüber meistens die Sonne bei 23 bis 25 Grad. In der kommenden Woche sorgt ein Hoch für viel Sonnenschein, voraussichtlich können verbreitet nochmals ein paar Sommertage mit Höchstwerten von 25 bis 29 Grad verzeichnet werden.

Die Aussichten 😎 😍

Bild

(meg)

Ostküste wird evakuiert: «Florence» bedroht eine Million Menschen

Video: srf

So schön ist der Herbst in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Schweiz gedenkt der über 9000 Corona-Todesopfern

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keinen Fusstritt daneben – Finnen stampfen Kunstwerk in den Schnee

Auf einem verschneiten Golfplatz in Helsinki ist ein atemberaubendes Schneespektakel in den Boden gestampft worden.

Man glaub es kaum: Dieses Mandala im Schnee ist nicht maschinell eingestampft worden. Eine Reihe von Freiwilligen ist für das geometrische Schneekunstwerk verantwortlich.

Die Gruppe folgte einer ausgedruckten Karte und benutzte Seile, um auf dem schneebedeckten Golfplatz in Helsinki perfekte Kreise nachzuzeichnen.

Der Zeitaufwand für die riesige Schneeflocke mit einem Durchmesser von 160 Metern war entsprechend gross. Ganze drei Stunden bei -10 Grad sei die Gruppe dafür auf dem verschneiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel