Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM SDA-ARTIKEL ZUM ENDE DER BADESAISON STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Leute erfrischen sich in der Badeanstalt in Mendrisio, am Dienstag, 14. Juli 2015. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Diese Woche können wir uns auf heisse Temperaturen freuen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

7 Dinge, die du zur Hitze-Woche wissen musst

Diese Woche wird es richtig heiss. Vom heissesten Tag des Jahres bis zur Feuerwerkssituation am 1. August – alles, was du über die Hitzewoche wissen musst.



Jetzt kommt die heisseste Woche

Bild

Die Schweiz schwitzt. Heute sind 30 Grad prognostiziert – und das ist erst der Anfang. Gegen Ende der Woche sind sogar bis zu 34 Grad Celsius möglich. Gemäss Meteonews ist es sogar «sehr wahrscheinlich, dass die kommende Woche zur heissesten des gesamten Jahres 2020 wird», heisst es auf Anfrage von watson.

Die Prognosen für die erste August-Woche sehe bereits wieder etwas kühler aus. Zudem werden im August die Tage schnell wieder kürzer.

So schützt du deine Haustiere am 1. August

Video: srf/Roberto Krone

Wann ist denn normalerweise der heisseste Tag des Jahres?

Im Schnitt ist der heisseste Tag im Jahr gemäss SRF um den 20. Juli herum. Der heisseste Tag des Jahres fiel aber auch schon auf Mitte Juni oder Ende August. Sieht man sich die Prognose oben an, müsste man dieses Jahr auf den kommenden Samstag als heissesten Tag im Jahr wetten.

Wieso wird es ab heute wieder schneller dunkler am Abend?

Den längsten Tag des Jahres haben wir eigentlich schon längst hinter uns. Trotzdem hat man derzeit nicht das Gefühl, dass es am Abend bereits früh dunkel ist. Das hat einen Grund, wie SRF Meteo erklärt:

Die Sonne erreicht im Durchschnitt um 12.26 Uhr (respektive um 13.26 Uhr Sommerzeit) ihren höchsten Punkt, den Mittagspunkt. Im Hochsommer hat sie allerdings Verspätung. Am längsten Tag des Jahres, dem 21. Juni, erreichte sie um 13:27 Uhr ihren Mittagspunkt, gestern war dies um 13:32 Uhr der Fall. Ab heute steht die Sonne aber wieder früher am Mittagspunkt.

Die Folge der Verspätung: Die Tage werden zwar seit Ende Juni bereits wieder kürzer, weil die Sonne aber verspätet ist, nimmt die Tageslänge am Abend nur unwesentlich ab. Vor einem Monat ging die Sonne in Zürich um 21.27 Uhr unter, gestern verschwand sie um 21.08 Uhr. Damit gingen am Abend in den letzten Wochen erst 19 Minuten verloren. In einem Monat, also am 25. August, sinkt die Sonne aber bereits um 20.19 Uhr unter den Horizont, also satte 49 Minuten früher als gestern. Die Tage werden also jetzt schnell wieder kürzer.

Bild

Heute Abend geht die Sonne um 21.07 Uhr unter. Bild: shutterstock

Woher kommt die Wärme?

Dass sich der heisseste Tag des Jahres eher nicht mit dem längsten Tag des Jahres schneidet, liegt am Atlantik. Das Wetter in der Schweiz wird vom zweitgrössten Ozean der Welt beeinflusst. Das Meer wirkt dabei wie ein riesiger Wärmespeicher. Die Luftmassen, und somit auch die Temperaturen, kommen meist vom Atlantik her. Bis der Speicher jedoch aufgeheizt ist, dauert es bis Ende Juli – und das ist auch der Grund, warum der heisseste Tag des Jahres eher selten bereits im Juni ist. Dafür sorgt der gefüllte Wärmespeicher dafür, dass es bis Ende September warm bleibt.

Bild

Der Atlantische Ozean, hier von Gran Canaria aus, hat einen grossen Einfluss auf unser Wetter. bild: shutterstock

Wie wird das Wetter am 1. August?

Gemäss Meteonews soll es am Samstag vor allem eins werden – heiss. In Zürich werden Temperaturen bis 34 Grad erwartet, in Basel soll das Thermometer sogar auf 35 Grad steigen. Bern befindet sich mit 33 Grad auch im Hochsommerbereich. «Es ist aufgrund der Prognosen sehr wahrscheinlich, dass der heisseste Tag des Jahres 2020 auf den 1. August fallen wird», sagt Klaus Marquardt von Meteonews gegenüber watson. Wir können uns also auf einen wunderbar schönen Nationalfeiertag freuen.

Darf ich überall in der Schweiz ein Feuer machen?

Die grossen Feiern rund um den Nationalfeiertag der Schweiz fallen aufgrund des Verbots von Grossveranstaltungen infolge des Coronavirus mehrheitlich aus. Viele wollen jedoch nicht auf das 1.-August-Feuerwerk verzichten – deshalb zieht es wohl Herr und Frau Schweizer in die Feuerwerksverkaufsstellen.

Bis anhin wurde noch kein Feuerwerksverbot ausgesprochen. Es wird jedoch in einigen Kantonen dazu aufgerufen, sorgfältig mit Feuer im Wald, in Waldesnähe oder im Freien umzugehen. Dazu zählen zum Beispiel Basel, Genf und Luzern. Die ganze Übersicht findest du hier.

Das 1. -August-Feuerwerk ist bei vielen beliebt. Sie belasten allerdings Mensch und Umwelt. (Archivbild

Das 1.-August-Feuerwerk fällt dieses Jahr an den meisten Orten aus. Bild: sda

Marquart von Meteonews betont: «Im alpennahen Gebiet gab es immer mal wieder Niederschläge, da sollte das Risiko für ein Feuerverbot nicht allzu gross sein. In Basel und der Nordwestschweiz hingegen wurden wenige Niederschläge verzeichnet – was die Situation einer Waldbrandgefahr natürlich erhöht. Es muss aber der Entscheid der Behörden abgewartet werden.»

Und was prophezeiten eigentlich die Wetterfrösche?

Die Muotathaler Wetterschmöcker haben sich im April zu den Sommermonaten geäussert. Martin Holdener, der seine Prognose machte, nachdem er die Bäume beobachtet und umarmt hatte, wie er selber betont, sagte damals: «Juli: Das schöne Wetter hält an und es wird immer heisser. Die Wirte müssen das Bier mit Eiswürfeln servieren und es wird immer noch heisser. Am 1. August braucht es kein Feuerwerk, weil es regnet dann.» (cki)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Geschichte der «Tante Ju»

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ImperialBanana
27.07.2020 23:00registriert April 2015
WAS ICH WISSEN MUSS IST WIE ICH BEI DIESER HITZE SCHLAFEN SOLL 😬😬😬😬
11411
Melden
Zum Kommentar
Theor
28.07.2020 06:52registriert December 2015
Hitze ist im moment aushaltbar, solange es am Abend weiterhin genug abkühlt, so dass man schlafen kann. 🙂
602
Melden
Zum Kommentar
Liquidpsy
27.07.2020 22:18registriert January 2019
solang es in der nacht schön unter 20 grad bleibt habe ich kein problem mit heissen tagen. sonst wird es schon eher mühsam und ich kann die hitze dann nicht geniessen-
366
Melden
Zum Kommentar
26

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel