Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Rega-Helikopter im Einsatz beim Titlis OW. Bild: zvg rega

Das schöne Winterwetter sorgt bei der Rega für einen Einsatzrekord

1540 Mal musste die die Rega diesen Winter bereits bei Wintersportunfällen ausrücken – der höchste Wert seit fünf Jahren. Auch Spitäler hatten wegen verletzten Skifahrern und Snowboardern mehr zu tun.



Viel Schnee, viel Sonne, gute Pistenbedingungen: Die Skiorte in der Schweiz freuen sich über eine bislang gelungene Wintersaison. Bereits über die Festtage waren die Besucherzahlen erfreulich. Das prächtige Wetter während des wichtigen Skiferienmonats Februar lockte erneut unzählige Ski- und Snowboarder in die Berge.

Was Bergbahnen, Hoteliers und Restaurantbetrieber freut, bedeutet für andere mehr Arbeit. Die Schweizerische Rettungsflugwacht Rega musste bis Ende Februar in der Kategorie «Wintersportunfall» so viele Einsätze fliegen wie noch nie in den vergangenen fünf Jahren. Das zeigen aktuelle Zahlen, welche die Rega auf Anfrage von watson ausgewertet hat.

Diese Einsatzzahlen umfassen ausschliesslich Unfälle auf Pisten. Nicht berücksichtigt werden Bergunfälle, etwa beim Klettern, oder Einsätze wegen anderen gesundheitlichen Problemen auf der Piste. Die genannten Zahlen umfassen nicht ausschliesslich Helikoptereinsätze. Auch von der Rega organisierte bodengebundene Einsätze der Spezialisten der Alpinen Rettung Schweiz (ARS) werden dazu gezählt.

«Die Einsatzzahlen der Rega widerspiegeln die Wetterbedingungen und das Freizeitverhalten der Menschen in der Schweiz», sagt Rega-Sprecher Mathias Gehrig. Erfahrungsgemäss bedeuteten Schönwetterperioden, gute Pistenverhältnisse oder Schulferien höhere Einsatzzahlen.

Spital Interlaken verzeichnete mehr Unfälle

Auch in den Krankenhäusern der Wintertourismusgebiete merkt man den schönen Winter. Im Spital Interlaken zählte man zwischen dem 1. Dezember 2018 und dem 25. Februar 2019 500 Patienten, die aufgrund eines Skiunfalls behandelt worden sind. Im gleichen Zeitraum während der letzten Wintersaison waren es 455, in der Saison 2016/17 lediglich 404.

«Wir nehmen an, dass der schöne Februar mehr Leute auf die Pisten gelockt hat und es dadurch auch minim mehr Unfälle gegeben hat», sagt Sprecherin Katrin Uhlmann. Bei den Snowboardunfällen hingegen liegt die diesjährige Zahl mit 71 im Mittel der Vergleichsperiode der vergangenen Wintersaisons.

Sortie de l'hélicoptère, le matin, à la base Rega de Lausanne.

1540 Einsätze wegen Wintersportunfällen: Viel zu tun für die Rega. Bild: zvg Rega

Auch für die Oberwalliser Spitäler in Brig und Visp war die Bettenauslegung Ende Februar laut einem Bericht des «Walliser Boten» sehr hoch. Der Februar ist auf den dortigen Notfallstationen üblicherweise der Rekordmonat.

«Geschwindigkeit dem eigenen Können anpassen»

«Die Anzahl Unfälle hängt unter anderem von den Expositionszeiten ab», erläutert Nicolas Kessler von der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu. Mit Expositionszeit ist die Anzahl Stunden gemeint, die insgesamt mit Wintersport verbracht wird. Diese Zeit steige an, je schöner das Wetter ist und je mehr Tage die Skigebiete insgesamt geöffnet haben – weil dann die Leute mehr Zeit auf den Pisten verbringen.

Zur grösseren Unfallzahl trage aber nicht das Gedränge auf den Pisten bei: «In der Wintersaison 17/18 gingen lediglich 7.8 Prozent der Unfälle auf Kollisionen zwischen mehreren Personen», erläutert Kessler. 91 Prozent waren Selbstunfälle. Gemäss der Auswertung der bfu kam es in der vergangenen Wintersaison zu insgesamt 13'051Wintersportunfällen.

Unfälle liessen sich am besten vermeiden, wenn man die FIS-Regeln befolge und auf die die Ausrüstung achte: «Ein Helm gehört auf jeden Fall dazu. Für Snowboarder empfiehlt sich auch Handgelenkschützer. Und Skifahrer sollten ihre Bindung vor jeder Saison im Fachgeschäft überprüfen lassen», sagt Kessler. «Auf der Piste sollte man unbedingt die Geschwindigkeit dem eigenen Können anpassen und keine unnötigen Risiken eingehen.»

Dieser Streit über Winter eskaliert schnell

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Es geht auch ohne Schweizer Skilift: Kim Jong-uns Wintersport-Paradies ist eröffnet

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Biden verschärft Kurs gegen Riad

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skifahrer stürmen die Skigebiete

Grosser Andrang in den Skigebieten - und grosse Unterschiede: In Graubünden bleiben Terrassen offen. Im Kanton Luzern bleiben schwarze Pisten, Schlittelwege und Terrassen geschlossen.

Ein perfekter Skitag steht an: Neuschnee und am Samstag Sonne über dem Hochnebel: «Wir erwarten viele Gäste», sagt René Koller, Direktor der Bergbahnen in Sörenberg LU. Er geht davon aus, dass zum ersten Mal die Kapazitätsbeschränkung von 5500 Skifahren erreicht wird. Sollten Gäste abgewiesen werden müssen, werde dies auf der Webseite bekannt gegeben.

Luzern hat striktere Auflagen als andere Kantone. In Sörenberg bleiben die schwarzen Pisten am Rothorn geschlossen. Das gleiche gilt für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel