Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros Ostschweiz verkauft M-Fit und Chickeria



chickeria

Bild: chickeria.ch

Die Migros Ostschweiz verkauft ihre 13 M-Fit-Trainingszentren und ihre 15 Chickeria-Restaurants. Gründe sind der verstärkte Wettbewerb und die hohen Kosten. Die Trainingszentren beschäftigen rund 350 Mitarbeitende, die Chickeria-Restaurants rund 320.

Diese Woche hatte das Unternehmen bereits den Abbau von neunzig Stellen in der Zentrale bekanntgegeben. Zudem wurde angekündigt, den Betrieb der Sportanlage Gründenmoos in St. Gallen mit 75 Angestellten aufzugeben. Mit M-Fit und Chickeria folgte am Freitag der dritte einschneidende Schritt innerhalb einer Woche.

Der intensive Wettbewerb und unbefriedigende finanzielle Ergebnisse in den vergangenen Jahren hätten die Migros Ostschweiz veranlasst, ihre Geschäftsfelder zu überprüfen, heisst es im Communiqué. Man wolle sich auf das Kerngeschäft mit Supermärkten, Fachmärkten, etablierten Gastronomie-Formaten und Freizeitanlagen fokussieren.

Verkauf innerhalb des Konzerns

Für die Trainingszentren und die Chickeria-Restaurants will das Unternehmen demnächst mit der Suche neuer Eigentümer beginnen. Der Verkaufsprozess werde längere Zeit in Anspruch nehmen, heisst es. «Während dieser Zeit sind für die Mitarbeitenden sowie die Kundinnen und Kunden keine wesentlichen Änderungen zu erwarten.»

Beim Verkauf sollen vorerst «Lösungen innerhalb der Migros-Gemeinschaft geprüft» werden. Bis zum Verkauf würden alle Betriebe wie bis anhin weitergeführt. Laut Geschäftsleiter Peter Diethelm leisten die Mitarbeitenden vor Ort einen sehr guten Job und sollen dies auch weiter tun können. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

11 nervende Leute, die du jedes Mal im Fitnessstudio triffst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel