Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG DER POSTFINANCE UEBER EINE STOERUNG BEIM E-BANKING. Die Seite von Postfinance auf dem ipad,  aufgenommen am 15. April 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Problem bei PostFinance: Rentnerinnen und Rentner klagen über nicht ausbezahlte AHV

Bei der Postfinance hat eine technische Störung am Freitag zu Verzögerungen bei der Verarbeitung von Zahlungen geführt. Die Post-Tochter löste das technische Problem im Verlauf des Tages und arbeitete den Rückstand auf.



Die Ferien neigen sich dem Ende zu, das Wetter stimmt und das Wochenende steht vor der Türe. «Ich wollte für einen Ausflug bisschen Geld abheben – meine AHV-Rente war nicht auf dem Konto!», sagt ein User zu watson. Er habe bei der zuständigen Stelle angerufen, wo man von einer «grösseren technischen Störung» sprach.

Er ist nicht der einzige AHV-Bezüger, dem heute das Geld nicht ausbezahlt wurde. So berichtet der «Blick» gleich von mehreren Leseranrufen. Postfinance-Sprecher Rinaldo Tibolla bestätigte den Sachverhalt am Nachmittag.

Die technische Störung wurde im Verlauf des Tages behoben und die Postfinance arbeitete den Rückstand auf.

An die Adresse der Pensionierten gerichtet konnte Tibolla melden, die Transaktionen der Ausgleichskassen seien verarbeitet. «Wir gehen davon aus, dass alle Rentnerinnen und Rentner ihre AHV am Freitag noch überwiesen bekommen», liess er ausrichten.

Was die anderen Zahlungen betrifft, wurde der Rückstand am Nachmittag ebenfalls noch abgearbeitet. Die Störung war in der Nacht auf Freitag aufgetreten. Die Postfinance behob sie im Laufe des Tages. (pit/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Maya Eldorado
07.08.2020 14:25registriert January 2014
Danke, da muss ich mal nachschauen.
4012
Melden
Zum Kommentar
SägAu
07.08.2020 18:18registriert August 2020
An alle Motzer: Finde ich wirklich nicht schlimm, wurde heute Nachmittag bereits korrigiert.
2511
Melden
Zum Kommentar
Ökonometriker
07.08.2020 16:10registriert January 2017
Diee Technologieplattform der Postfinance ist wirklich eine Katastrophe... keine andere Bank, bei der ich Kunde bin, hat sich schon so viele Patzer geleistet. Nicht mal im Ausland!
Ich dachte zunächst, ich hätte einfach Pech - aber offenbar ist die Postfinance wirklich schlecht.
6865
Melden
Zum Kommentar
23

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel