Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08627282 (FILE) - A policeman monitors the area next to the Congress Center from an adjacent roof during the 50th annual meeting of the World Economic Forum (WEF) in Davos, Switzerland, 20 January 2020 (reissued 26 August 2020). The WEF announced the postponement of its 2021 meeting due to the coronavirus Covid-19. The meeting was scheduled for January 2021 but will be rescheduled to 'early next summer' according to a representative.  EPA/ALESSANDRO DELLA VALLE *** Local Caption *** 55785195

Bild: keystone

WEF 2021 auf dem Bürgenstock? Diese Orte stehen zur Debatte



Das nächste World Economic Forum (WEF) findet nicht in Davos statt. Die Organisatoren des Treffens hochrangiger Politiker und Wirtschaftsleute verhandeln mit alternativen Austragungsorten, etwa in der Zentralschweiz oder im Tessin.

Das WEF um Gründer Klaus Schwab hatte Ende August informiert, das Weltwirtschaftsforum 2021 werde wegen der Corona-Krise nicht wie üblich vom 26. bis 29. Januar in Davos veranstaltet. Als möglicher Ausweichtermin wurde der Frühsommer 2021 genannt. Am Dienstag wurde bekannt, dass ein Treffen zu jenem Zeitpunkt nicht in Davos stattfinden wird.

Eine mögliche Alternative ist das Bürgenstock Resort. Im Moment liefen Gespräche und Verhandlungen mit den Verantwortlichen des WEF, sagte der Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger (CVP) in einem Interview mit dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF. Der Kanton sei angefragt worden. Zum Stand der Abklärungen könne er nichts sagen. Gemäss dem Sender ist auch Lugano eine Option.

Trump am WEF 2020

Zuvor hatte Tamara Henderson, Präsidentin von Hotel Gastro Davos, einen Bericht der Zeitung «Südostschweiz» bestätigt, wonach die Davoser Hotellerie vom WEF brieflich darüber ins Bild gesetzt wurde, dass es im Frühsommer nichts wird mit der Veranstaltung.

«Wir sind etwas überrascht worden von diesem Brief», sagte Henderson der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Die Hotellerie sei vor vollendete Tatsachen gestellt worden. «Wir fühlen uns etwas übergangen und möchten in nächster Zeit Klarheit», sagte Henderson weiter. Die Hotellerie konzentriere sich nun auf das Jahr 2022.

Vor 30 Jahren verlegt

Für die Gemeinde habe dieser Brief an die Hotels nichts geändert, sagte Gemeindeschreiber Michael Straub zum Zeitungsbericht. Die Gemeinde sei davon ausgegangen und gehe weiter davon aus, dass das WEF kommendes Jahr nicht in Davos stattfinde, wenn sich in der Corona-Pandamie keine Wende zum Positiven einstelle. «Unser nächster Termin ist der Januar 2022», betonte Straub.

Das WEF kommunizierte, Details würden bekannt gegeben, sobald die Gesundheit und die Sicherheit der Teilnehmer garantiert werden könnten. Das WEF war letztmals vor 18 Jahren mit einer ungewöhnlichen Situation konfrontiert. Damals fand die Veranstaltung wegen der Terroranschläge vom 11. September 2001 und angekündigter Demonstrationen von Globalisierungsgegnern erstmals nach 30 Jahren nicht in Davos statt sondern in New York. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

Trumps WEF-Besuch spaltet Davos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel