Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror belebt das Schweizer Waffengeschäft – besonders eine Firma profitiert

Eine Schweizer Waffenfirma hat es geschafft, ihren Umsatz in Europa zu verdoppeln. Wegen eines alten Kasachstan-Deals muss sie aber vor Gericht.

Andreas Maurer



Bild

Website von «Brügger & Thomet» : Schweizer Waffenexporteure profitieren von der allgemeinen Sicherheitslage in Europa.

Die Kundschaft von Schweizer Waffenfirmen verändert sich. Die Ware wird seltener an ausländische Händler geliefert. 2016 war jeder vierte bewilligte Export für eine Polizeieinheit bestimmt. Im Vorjahr waren es nur vier Prozent.

Die Zahlen der Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft Seco sind geprägt von der Thuner Firma B & T. Sie sorgt für einen grossen Anteil der Ausfuhrbewilligungen, da sie auf Zubehör spezialisiert ist und viele kleine Sendungen verschickt. Inhaber Karl Brügger (50) sagt: «Seit den Terroranschlägen in Paris und Nizza haben wir eine massive Zunahme an Aufträgen von europäischen Sicherheitsbehörden.»

Umsatz in zwei Jahren verdoppelt

Zu den Abnehmern gehören Deutschland, Italien, Österreich, Spanien, Holland und England. Viele Polizeieinheiten würden ihre Maschinenpistolen aufrüsten mit Zielgeräten, Licht und neuen Schulterstützen. Der Umsatz der Thuner Firma auf diesem Markt habe sich in zwei Jahren von 5 auf rund 10 Millionen Franken verdoppelt.

Normalerweise spricht Brügger nicht über Zahlen. Den Umsatz seiner Firma gibt er nur vage mit «mehr als 30 Millionen» an. Über den europäischen Sicherheitsmarkt spricht er aber gerne, weil er so sein Image aufpolieren kann. So erwähnt er gerne, dass er das österreichische Einsatzkommando Cobra mit Maschinenpistolen ausrüstet.

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

Fragwürdige Geschäfte

Die Vergangenheit ist weniger glorios. Brügger unterscheidet zwischen grünen und roten Ländern. 90 Prozent seines Umsatzes würden sich im grünen Bereich bewegen: Exporte in EU- und Efta-Staaten, in die USA und nach Kanada. Früher war dieser Anteil kleiner. Bis 2014 seien es nur 80 Prozent gewesen.

«Wir haben umstrittene Länder wie die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kuwait und andere von unserer Liste gestrichen. Wir betreiben dort kein aktives Marketing mehr», sagt er. Dieses Jahr sei seine Firma zum ersten Mal nicht mehr an der Rüstungsmesse in Abu Dhabi vertreten gewesen. Weitere Geschäfte schliesst er aber nicht aus. Der teilweise Rückzug geschieht nicht freiwillig.

Make Hüpfburgen, not war!

Zu einem Wendepunkt führte ein Verfahren der Bundesanwaltschaft. 2014 erhielt Brügger einen Strafbefehl, weil er Scharfschützengewehre des Typs APR 339 nach Neuseeland verkaufte. Von dort wurde die Ware nach Kasachstan weiterexportiert.

Bild

Das Scharfschützengewehr APR 338. bild: b&t

Die Bundesanwaltschaft wirft Brügger vor, im Ausfuhrgesuch falsche Angaben gemacht zu haben. Nach einer Verurteilung durch das Bundesstrafgericht wurde Brügger vor dem Bundesgericht teilweise freigesprochen. Deshalb behandelt das Bundesstrafgericht den Fall am kommenden Freitag erneut. Brügger rechnet mit einem Freispruch.

Dennoch würde er heute nicht mehr so handeln. Er sagt: «Der Strafbefehl hat mir die Augen geöffnet. Ich bin sehr vorsichtig geworden und verzichte auf viele erlaubte Geschäfte.» Die Aufrüstung in Europa kommt für ihn zum richtigen Zeitpunkt.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel