DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FIFA reicht Klage gegen Blatter und Platini ein



ZU UEFA CHEF MICHEL PLATINIS AKUENDIGUNG, NACHFOLGER VON SEPP BLATTER ALS FIFA PRAESIDENT ZU WERDEN, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Re-elected FIFA president Joseph S. Blatter, left, is congratulated by FIFA vice president and UEFA president Michel Platini after his speech during the 65th FIFA Congress held at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, Friday, May 29, 2015. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Bild: KEYSTONE

Die FIFA hat in der Schweiz Klage gegen die früheren Spitzenfunktionäre Sepp Blatter und Michel Platini eingereicht. Der Weltverband folgt damit einer Empfehlung ihres Governance Komitees und fordert zwei Millionen Schweizer Franken zurück. Sollte die FIFA das Geld zurückerhalten, würde sie es in die Entwicklung des Fussball investieren.

Die dubiose Zahlung hatte der ehemalige UEFA-Präsident Platini vor acht Jahren vom damaligen FIFA-Präsidenten Blatter erhalten. Laut den beiden handelte es sich um eine verspätete Honorarzahlung für Platinis Arbeit für die FIFA in den Jahren 1998 bis 2002.

Blatter und Platini waren 2015 von der FIFA-Ethikkommission für acht Jahre für alle Fussball-Aktivitäten gesperrt worden. Die Strafen wurden später auf sechs respektive vier Jahre reduziert.

Platini galt vor seiner Sperre als Favorit auf die Nachfolge von Blatter als FIFA-Präsident. Nach seinem Ausschluss setzte sich überraschend sein ehemaliger enger Vertrauter Gianni Infantino bei der Wahl zum FIFA-Präsidenten durch. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

So haben deine Kollegen endlich eine Chance gegen dich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel