Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clariant wird durchgeschüttelt: Nach dem Abgang des Chefs folgt der nächste Paukenschlag

Der Baselbieter Chemiekonzern macht schwere Zeiten durch. Analysten sprechen gar von einem Chaos. Was ist los mit dem Unternehmen?

Andreas Möckli / CH Media



Clariant CEO Hariolf Kottmann an einer Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 18. September 2018. Der saudische Konzern Sabic bringt als neuer Grossaktionaer den Hauptteil seiner Aktivitaeten im Bereich Spezialitaetenchemie in das Baselbieter Unternehmen Clariant ein. An der Konzernspitze von Clariant wird neu ein Sabic-Manager stehen. Der bisherige Chef, Hariolf Kottmann, uebernimmt das Verwaltungsratspraesidium.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Er ist wieder der Chef – wenn auch nur vorübergehend: Clariant-Präsident Hariolf Kottmann muss nach dem Abgang von Firmenlenker Ernesto Occhiello das Unternehmen auch operativ wieder leiten. Bild: KEYSTONE

Das Urteil der Analysten und Anleger ist unzimperlich. An der Schweizer Börse verloren die Aktien von Clariant gestern satte 9,6 Prozent. «Was für ein Chaos», schreibt ein deutscher Analyst. Sein Pendant von der Zürcher Bank Vontobel erklärt den Spezialchemiekonzern mit Sitz in Muttenz BL kurzerhand zum Restrukturierungsfall.

Was ist passiert? Am Mittwoch verliess der bisherige Clariant-Chef Ernesto Occhiello das Unternehmen völlig überraschend. Präsident Hariolf Kottmann, der Clariant bis letzten Oktober während zehn Jahren als Konzernchef führte, übernimmt vorübergehend das Ruder. Am Donnerstag folgte der nächste Paukenschlag: Die Baselbieter Firma stoppt das geplante Gemeinschaftsunternehmen mit dem Chemiekonzern Sabic. Die Saudis sind mit einem Anteil von 25 Prozent zudem der grösste Aktionär von Clariant.

Wäre das Vorhaben mit Sabic gelungen, so hätte sich Clariant noch stärker auf anspruchsvollere und teurere Chemiespezialitäten ausgerichtet. Gleichzeitig wäre Clariant mit einem anvisierten Umsatz von 9 Milliarden Franken in eine höhere Liga aufgestiegen.

Clariant wird in den nächsten zwei Jahren schrumpfen

Doch nun sind die hochfliegenden Pläne vorerst gestorben: Aufgrund der «aktuellen Marktbedingungen» haben Sabic und Clariant entschieden, die Verhandlungen vorübergehend auszusetzen. Im Gespräch wird Kottmann konkreter. Es sei letztlich eine Frage der Bewertung der Geschäfte gewesen, die in die gemeinsame Firma hätten eingebracht werden sollen.

«Wenn wir den Eindruck haben, dass wir für ein Geschäft zu viel bezahlen müssen, dann steigen wir aus», sagt der Deutsche. Das sei an sich nichts Aussergewöhnliches. Gleichzeitig sei Sabic zu einem ähnlichen Schluss gekommen. Die Firma hätte als Verkäufer ein hervorragendes Geschäft zu schlechten Konditionen verkaufen müssen. Auch wenn die Verhandlungen nur «vorübergehend gestoppt» wurden, legten Clariant und Sabic erst mal eine Pause ein. «Ohnehin werden wir nun nicht mehr das ganz grosse Rad drehen», sagt Kottmann. Einzelne Punkte, die zum Scheitern geführt hätten, würden sicher weiterhin besprochen.

Wie geht es nun weiter? Clariant wird sich auf die drei bestehenden Kernbereiche konzentrieren. Der Verkauf des Pigment-Geschäfts wird wie geplant fortgesetzt. Der Chemiekonzern wird damit nicht wie geplant grösser, sondern schrumpfen. «Natürlich werden wir die Firma, wenn sie kleiner geworden ist, entsprechend anpassen müssen», sagt Kottmann. Das gelte für die einzelnen Regionen, aber auch für die Konzernfunktionen. Clariant werde in den nächsten zwei Jahren damit beschäftigt sein, das in geordneten Bahnen über die Bühne zu bringen. Ob das einen Stellenabbau zur Folge hat, liess Kottmann offen.

Was macht nun der saudische Grossaktionär?

Gleichzeitig muss der 63-jährige Deutsche in dieser turbulenten Phase nun einen neuen Chef suchen. Kottmann will sich nicht zu den persönlichen Gründen von Ernesto Occhiello äussern. «Das müsste er schon selber tun», sagt Kottmann. Ein Zerwürfnis zwischen ihm und dem Italiener, wie dies in Medienberichten kolportiert wird, bestreitet er vehement. «Es gab keinerlei Spannungen oder Streitigkeiten zwischen uns.»

Somit liegt der Schluss nahe, dass der geplatzte Deal mit Sabic der Auslöser für den Abgang von Occhiello war. Letztlich war der Italiener als Firmenchef verantwortlich für das Gelingen des Vorhabens. Gut möglich, dass es wegen der gescheiterten Gemeinschaftsfirma zum Bruch mit Grossaktionär Sabic kam. Die Saudis kauften ihr Aktienpaket Anfang 2018 von einem aktivistischen Investoren-Trio aus den USA. Letzteres torpedierte den Versuch Clariants, mit dem US-Konkurrenten Huntsman zu fusionieren. Da die Amerikaner keinen konkreten Plan für die Zeit danach hatten, verkauften sie ihren Anteil an Sabic.

Dass die Saudis Clariant nun ganz kaufen werden, erscheint unwahrscheinlich. Es gibt wenig Gründe, die Baselbieter Firma komplett zu übernehmen, nachdem die geplante Gemeinschaftsfirma nicht zustande kam.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel