Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Young people having champagne and vodka with cigarettes at the nightclub St. Germain in Zurich, Switzerland, pictured on June 3, 2008. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Junge Leute konsumieren am 3. Juni 2008 im Nachtklub St. Germain in Zuerich, Schweiz, Vodka, Zigaretten und Champagner. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Junge Leute haben offenbar immer weniger Lust auf einen Rausch. Das beunruhigt Alkohol-Hersteller.  Bild: KEYSTONE

«Betrunken zu sein, ist für Junge uncool» – Schweizer Alk-Hersteller in Alarm-Stimmung



Jugendliche haben angeblich immer weniger Lust auf einen Rausch. Dieser Trend versetzt die Alkoholproduzenten in Alarmstimmung. Der Rumhersteller Bacardi rechnet in internen Szenarien mit einem dramatischen Rückgang des Konsums alkoholischer Getränke. Der Bacardi-Cheflobbyist Jacob Briars fürchtet, dass der Branche «die neuen Konsumenten ausgehen», wie er laut «Sonntagszeitung» an einem Branchenforum in Berlin vor kurzem sagte.

«Junge Erwachsene trinken immer weniger. Betrunken zu sein, gilt wohl als uncool.»

Schweizer Brauereiverband

Die heranwachsenden Generationen werden nach seinen Einschätzungen künftig gut ein Drittel weniger trinken als die heute Erwachsenen. Ein Grossteil des Geschäfts drohe damit in den nächsten zehn bis 20 Jahren wegzubrechen. Der Schweizer Bier- und Spirituosenkonsum pro Kopf lag 2016 über 20 Prozent tiefer als noch im Jahr 1990. Beim Wein liegt der Rückgang sogar bei 30 Prozent.

Kein Rausch wegen Social Media

Die Schweizer Produzenten sehen vor allem bei den Jungen mehr Zurückhaltung beim Trinken. «Junge Erwachsene trinken immer weniger. Betrunken zu sein, gilt wohl als uncool», sagt Marcel Kerber, Direktor des Schweizer Brauereiverbands, zur «Sonntagszeitung». Bierhersteller müssen reagieren und setzen deshalb vermehrt auf alkoholfreie oder leichte Varianten.

Saufen ist uncool!? Was denkst du darüber?

Eine wichtige Rolle für den Rückgang spielen dabei die sozialen Medien. Das perfekte Foto hat bei manchen Jugendlichen oberste Priorität. Sich mal richtig gehen zu lassen, birgt Gefahren. «Ein Alkoholrausch könnte zu unvorteilhaften Bildern auf Instagram und Co. führen. Über die Verbreitung der Bilder hat man dann keine Kontrolle mehr», sagt Gesundheitspsychologe Holger Schmid zur «Sonntagszeitung». Ebenso habe Fitness für viele Teenager einen hohen Stellenwert. 

(amü)

Man kann auch ohne Alkohol Spass haben. Hab' ich mal gehört

Video: watson

Du trinkst gerne mal ein paar Gläschen ... dann guck dir das an. 

Die fünf Stadien der Trunkenheit ...

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel