Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Finma untersucht weiteren Geldwäschereifall bei Julius Bär



ZUM AKTUELLEN GEWINNRUECKGANG VON JULIUS BAER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Bank Julius Bär weist für das vergangene Jahr einen Rückgang des Konzerngewinnes um 30 Prozent auf 188 Mio. Fr. aus. Während der Betriebsgewinn stieg, belasteten Sonderfaktoren das Ergebnis. Dazu zählen die Kosten für das übernommene Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch ausserhalb der USA --- Das Logo der Bank Julius Baer, aufgenommen am Mittwoch, 22. Januar 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die Privatbank Julius Bär ist wegen eines weiteren Geldwäscherei-Falls in das Visier der Finanzmarktaufsicht Finma geraten. Die Behörde führt ein Enforcement-Verfahren im Fall eines argentinischen Unternehmers gegen die Zürcher Bank.

Die Finma untersuche, ob Julius Bär bei der Betreuung des Kunden Vorgaben zur Geldwäschereibekämpfung verletzt habe, berichtet die «Neue Zürcher Zeitung» (NZZ) in ihrer Ausgabe vom Mittwoch. Ein Sprecher der Bank Julius Bär bestätigte auf AWP-Anfrage das Finma-Verfahren. Weitere Kommentare wollte er aber nicht abgeben.

Laut dem NZZ-Bericht soll der bekannte argentinische Unternehmer zwischen 2007 und 2016 über Scheinfirmen und Domizilgesellschaften Kapitalmarkttransaktionen von über 50 Millionen Franken abgewickelt haben. Dabei habe er das Geld mittels fiktiver Rechnungen von seiner Firma abgezweigt und es durch mehrere Konti bei Julius Bär geschleust.

Bei der Bank seien die Unregelmässigkeiten im Jahr 2016 von Mitarbeitern entdeckt worden, so die NZZ. Die interne Revision habe Abklärungen vornehmen lassen und die Konten des Unternehmers in der Folge geschlossen. Allerdings sei die Meldestelle für Geldwäscherei nicht über diese Vorgänge informiert worden. Zudem habe der zuständige Ausschuss des Verwaltungsrats lediglich «generelle Hinweise» zu dem Fall erhalten.

Rüge im Februar

Die Finma hatte bereits im Februar 2020 in einem Bericht «schwere Mängel» in der Geldwäschereibekämpfung bei Julius Bär festgestellt. Dabei ging es um mutmassliche Korruptionsfälle rund um den staatlichen venezolanischen Ölkonzern Petróleos de Venezuela S.A. PDVSA und den Fussballverband Fifa in den Jahren 2009 bis 2018.

Die Bank war von der Finma verpflichtet worden, «wirkungsvolle Massnahmen» zur Durchsetzung der geldwäschereirechtlichen Pflichten zu ergreifen und bereits eingeleitete Massnahmen rasch umzusetzen. Bis zur «Wiederherstellung des ordnungsgemässen Zustandes» wurde es der Bank ausserdem von der Finma untersagt, grosse und komplexe Firmenakquisitionen durchzuführen.

Julius Bär hatte damals betont, dass die Bank ihre Risikokontrolle und die Einhaltung von Richtlinien unter der Führung des seit Sommer 2019 amtierenden CEO Philipp Rickenbacher bereits massiv ausgebaut habe. Die von der Finma kritisierten Fälle fallen in die Zeit des langjährigen Julius Bär-CEO Boris Collardi, der 2017 als Teilhaber zur Bank Pictet gewechselt war. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel