DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Unterschriften beisammen: Die Vollgeld-Initiative kommt wohl vors Volk

Die Vollgeld-Initiative, die nur noch der Schweizerischen Nationalbank (SNB) die Erzeugung von elektronischem Geld erlauben will, kommt wohl vors Volk. Die Initianten haben nach eigenen Angaben die nötigen 100'000 beglaubigten Unterschriften zusammen.



Diese sollen am 1. Dezember 2015 – zwei Tage vor der offiziellen Einreichefrist – in Bern eingereicht werden, wie der überparteiliche Verein MoMo (Monetäre Modernisierung) am Samstag mitteilte.

Die Volksbegehren verlangt, dass die Nationalbank neben Münzen und Banknoten auch alles elektronische Geld erzeugt. Dieses elektronische Geld auf Schweizer Konten wird heute zu 90 Prozent von Banken erschaffen. Das sei unsicher und gefährde das Finanzsystem und damit die Volkswirtschaft, sagen die Initianten.

International ein Novum

Vollgeld fördere dagegen das traditionelle Bankgeschäft und wirke sich positiv auf die Realwirtschaft, Steuerzahler sowie Kantons- und Bundeskassen aus. Die Initiative wird unterstützt von einem wissenschaftlichen Beirat, dem mehrere Professoren angehören.

Gegner einer Vollgeld-Reform kritisieren unter anderem, dass die Nationalbank zu viel Macht erhalte und nicht über die notwendigen Marktkenntnisse verfüge, um die «richtige» Geldmenge zu bestimmen.

Die Einführung von Vollgeld wäre international ein Novum.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel