Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros testet Zusatzschale für Avocados – sie soll Food Waste verringern



epa07866954 A woman organizes some avocados during the 9th World Avocado Congress, in Medellin, Colombia, 24 September 2019.  EPA/Luis Eduardo Noriega

Bild: EPA

Die Migros testet in der Genossenschaft Ostschweiz Avocados mit einer zweiten Haut: Die vom US-Unternehmen Apeel Sciences entwickelte pflanzliche Zusatzschicht soll die Frucht länger frisch halten. Sie hält die eigene Feuchtigkeit der Lebensmittel drinnen und den Sauerstoff draussen.

Dadurch verlängere sich die Zeit, in der das Produkt konsumiert werden könne, was wiederum Food Waste verringere, schrieb die Migros in einer Mitteilung vom Dienstag.

Nach dem Start in den Filialen der Genossenschaften Ostschweiz will die Migros bei «erfolgreichem Verlauf» eine Ausweitung auf weitere Genossenschaften und weitere Früchte und Gemüse prüfen. Gleichzeitig nehme auch die Migros-Tochter Denner die Avocados von Apeel testweise in ihr Sortiment auf.

Laut Mitteilung ist die Migros die erste Schweizer Partnerin von Apeel. Rivalin Coop will bald nachziehen: Coop stehe mit Apeel in Kontakt und arbeite an der Einführung natürlicher Schutzhüllen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Die Lancierung eines ersten solchen Produkts sei noch für dieses Jahr geplant.

Zuvor hat bereits der deutsche Lebensmittelhändler Edeka Früchte und Gemüse mit dem Apeel-Schutzmantel ins Sortiment aufgenommen. Ähnliche Schutzhüllen wie Apeel Sciences stellen zudem auch die Firmen Agricoat Natureseal aus Grossbritannien und Liquidseal aus den Niederlanden her. (aeg/awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen

Wie der Foodtrend unsere Umwelt zerstört

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Geh jetzt noch einkaufen!» – wie falsche Whatsapp-Nachrichten zu Hamsterkäufen animieren

In den sozialen Medien zirkulieren Falschinformationen über einen landesweiten Notstand und leeren Supermarktregalen. Der Bundesratssprecher warnt vor solchen Fake News.

Sie heissen Moni oder Dani, und sie müssen gewarnt werden. Derzeit machen verschiedene Sprachnachrichten auf Whatsapp die Runde, welche vermeintlich aus einem privaten Gespräch heraus weitergeleitet wurden.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Heute soll der Notstand ausgerufen werden in der Schweiz, das wüssten die Sprachnachrichtenersteller aus guter Quelle. Deswegen solle man seine Einkäufe möglichst vorher noch erledigen.

Bei diesen Sprachnachrichten handelt es sich jedoch um Fake News. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel