Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Derzeit wird in Bern das Bundesbudget verhandelt. Der Bundesrat will nächstes Jahr 75 Milliarden Franken ausgeben – 3 Milliarden mehr als im 2019. Unsere Grafik zeigt dir, wohin die grössten Summen fliessen sollen.



Die Debatte über die Bundesgelder ist angelaufen. Für das kommende Jahr hat der Bundesrat Ausgaben von rund 75 Milliarden Franken vorgeschlagen. Verglichen mit dem Voranschlag von 2019 sind das drei Milliarden mehr.

Am Dienstag diskutierte bereits der Ständerat das Budget, am Mittwoch startete auch der Nationalrat die Debatte. Sie wird in den kommenden Tagen fortgesetzt und soll in der laufenden Wintersession abgeschlossen werden. 17 Rednerinnen und Redner haben sich angemeldet, zur Diskussion stehen insbesondere Ausgaben in der Bildung, dem Asylbereich und der Landwirtschaft.

Und so sieht das Päckchen aus, das der Bundesrat für das kommende Jahr schnüren will:

Bild

Das Budget obliegt dem Finanzminister Ueli Maurer. Ob er sein Päckli durch den National- und Ständerat bringt? Bild: keystone/shutterstock

Aber was steckt hinter den einzelnen Ausgaben? Und wofür will der Bund kommendes Jahr drei Milliarden (oder 4 Prozent) mehr ausgeben als 2019?

Zu tun hat der Anstieg mit der angenommenen Steuerreform und AHV-Finanzierung (kurz Staf) von vergangenem Mai. Der Bund muss mehr in die AHV einzahlen und den Kantonen mehr Bundessteuern abgeben. Aber schauen wir etwas genauer hin:

Bundesbudget 2020 (in Millionen)

Bild

Bild: watson

Wieviel gab der Bund in den vergangenen Jahren aus? Das erfährst du in der folgenden Grafik:

*Bei den Ausgaben von 2019 und 2020 handelt es sich erst um den Voranschlag.

In diesen Aufgabenbereichen haben sich die Ausgaben in den vergangenen zehn Jahren besonders verändert:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

10 Dinge, die du über den neuen Bundesrat wissen musst

Grüne fordern neue Zauberformel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel