Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Haare der Tessiner werden länger - jedenfalls schneidet sie nicht mehr der Coiffeur.

Haare schneiden mit Schutzmaske: So könnte die Wiedereröffnung für die Coiffeur-Salons klappen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wer darf zuerst? So bereiten sich die Betriebe auf die Wiedereröffnung vor

Wie können Coiffeur-Salons aufmachen, ohne die Hygienevorschriften zu vernachlässigen? Noch bevor klar ist, welche Geschäfte ab dem 26. April wieder öffnen dürfen, warten die Berufsverbände mit eigenen Wiedereröffnungs-Konzepten auf.



Ab dem 26. April soll der Lockdown langsam geöffnet und die Wirtschaft wieder hochgefahren werden. Wie das vonstatten gehen soll, will der Bundesrat heute Donnerstag aufzeigen. Nachdem die meisten Geschäfte in der Schweiz bereits seit einem Monat zu sind, erwarten sie die Lockerungen der Notmassnahmen sehnlichst. Einige stehen schon mit mehr oder weniger konkreten Konzept bereit, wie sie den Laden nach dem Lockdown wieder in Betrieb nehmen können.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Fachmärkte und Detailhandel:

Einfach und unkompliziert wieder aufgemacht werden könnten die Fachmärkte der Migros, Detailhandel-Filialen und die abgesperrten Sortimente in den Supermärkten. In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass das Zählsystem zur Beschränkung der Kunden in den Supermärkten gut funktioniert. Auch das Desinfizieren der Hände und das Abstand halten kann übernommen werden. Diese Hygienemassnahmen gelten natürlich auch nach dem 26. April weiterhin.

Diskutiert wird, ob das Tragen von Schutzmasken oder Handschuhen durch das Verkaufspersonal eingeführt werden soll. Der Verband Schweizerischer Filialunternehmungen sieht dies als eine der denkbaren Massnahmen, wie der Tages-Anzeiger schreibt.

Garten- und Baumärkte:

Ebenfalls als Erste wieder geöffnet werden könnten Garten- und Baumärkte. Oftmals liegen sie an Randgebieten und werden mit dem Auto angefahren. Zudem sind die Flächen der Garten- und Baumärkte gross genug, damit Kundinnen und Kunden den Sicherheitsabstand gut einhalten können. Auch hier würden die Geschäfte bei der Wiedereröffnung Desinfektionsmittel bereit stellen und ein Zählsystem zur Beschränkung der Anzahl Kunden im Laden installieren – so wie man es jetzt bereits in den Lebensmittelgeschäften kennt.

Coiffeur-Salons:

Laut der NZZ am Sonntag hat Gesundheitsminister Alain Berset bereits vorgelegt, wie personenbezogene Dienstleister wie Coiffeure, Kosmetiker und Nagelstudios rasch wieder öffnen können. In einem Coiffeursalon käme man sich zwar nahe, aber Hygienemassnahmen seien gut umsetzbar, auch mit Masken könne man sich dort gut schützen. Zudem generierten diese Betriebe keinen grossen Publikumsverkehr.

Einen konkreten Plan für die Wiedereröffnung hat deshalb der Verband der Schweizer Coiffeur-Geschäfte vorgelegt. Dabei setzt man auf Einweghandschuhe für die Coiffeure und Einweg-Schutzumhänge für die Kundinnen und Kunden. Für sämtliche Personen im Geschäft gälte Maskenpflicht und die Desinfektion der Hände. In einer ersten Phase würden die Coiffeursalons nur die Hälfte der Kundenkapazität bedienen. Für Arbeiten im Gesicht müsste eine Visiermaske aus Plexiglas getragen werden.

Kleingewerbe:

Neben den personenbezogenen Dienstleistungen dürften wohl auch kleinere Läden wie Bücher- oder Blumengeschäfte weit oben auf der Öffnungsliste stehen, schreibt die «NZZ am Sonntag» weiter. Mit denselben Sicherheitsvorkehrungen, wie sie bisher in den Lebensmittelläden gelten, könnten sie einfach und unkompliziert wieder öffnen.

Fitness-Studios:

Auch die Fitness-Studios wollen so bald wie möglich wieder aufmachen. Wie das gehen kann, erläutert der Verband Schweizerischer Fitness- und Gesundheitscenter in einer Mitteilung, in der Richtlinien für einen risikoarmen Betrieb vorgestellt werden. Darüber berichtete die Gratiszeitung «20 Minuten».

Gemäss dem Vorschlag des Verbands könnten jene Geräteflächen geöffnet werden, wo gewisse Bedingungen eingehalten werden. Dazu gehörte eine Beschränkung auf zehn Trainierende pro 100 Quadratmeter Fläche und der Mindestabstand von zwei Metern. Das Personal müsste die Einhaltung der Hygienemassnahmen beaufsichtigen. In der Garderobe müsste das Schrankangebot ausgedünnt und jede zweite Dusche abgestellt werden. Saunen und Wellnessbereiche sowie Kinderhorte würden geschlossen bleiben.

Restaurants und Bars:

Auch Gastronomen arbeiten an Plänen, wie sie in einem sicheren Rahmen bald wieder Gäste empfangen können. Wie der Branchenverband Hotelleriesuisse gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt, könnten Masken ein hilfreiches Element sein, um den Ausstieg aus dem Lockdown zu unterstützen. Beim Verband Gastrosuisse klingt es allerdings weniger optimistisch: «Es ist nicht davon auszugehen, dass das Gastgewerbe zu den ersten Branchen gehören wird, die behutsam geöffnet werden.» Vorschläge, wonach einzelne Tische mit Plexiglas-Scheiben voneinander abgetrennt werden könnten, gibt es bisher keine. In asiatischen Städten wie Hongkong wird dies von Restaurants bereits praktiziert.

epa08347546 Patrons eat in a restaurant where tables are divided by newly installed plastic screens in Hong Kong, China, 07 April 2020. Social-distancing measures put in place by the government are likely to continue beyond the initial 14-day period to combat the spread of SARS-CoV-2 coronavirus, which causes the COVID-19 disease.  EPA/JEROME FAVRE

Gemütlich sieht anders aus: Ein Restaurant in Hongkong. Bild: EPA

Schulen:

An der letzten Medienkonferenz des Bundesrates sagte Alain Berset, die Schulen gehörten wohl nicht zu den Ersten, die geöffnet werden, aber sicher auch nicht zu den Letzten. Auch die oberste Bildungsdirektorin des Landes, Silvia Steiner, liess in Interviews verlautbaren, dass der Fernunterricht nach den Frühlingsferien weitergeführt wird.

Badis

So wie auch Saunas oder andere Wellness-Einrichtungen dürften auch die Badis nicht zu jenen Betrieben gehören, die nun als Erste aufmachen dürfen. In weiser Voraussicht haben viele Schwimmbäder die Eröffnung für den Sommerbetrieb bereits verschoben. Vielerorts wäre dieser bereits auf Ende April gefallen.

Menschen sonnen sich an der Limmat, aufgenommen am Pfingst-Montag, 9. Juni 2014 am Letten in Zuerich. Das hochsommerliche Wetter am Pfingstwochenende hat den Schweizer Freibaedern einen Besucheransturm beschert. Trotz teilweise noch ziemlich kuehler Wassertemperaturen laeuteten Tausende die diesjaehrige Badesaison ein. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

People sunbath next to the Limmat river in Zurich, Switzerland, 09 June 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Social Distancing in der Badi? Schwierig... Bild: KEYSTONE

Clubs und Festivals:

Schlecht sieht es auch für Clubs, Festivals oder andere Grossveranstaltungen aus. Justizministerin Karin Keller-Sutter sagte bereits vergangene Woche: «Sie können sicher nicht davon ausgehen, dass am 27. April ein Konzert im Hallenstadion mit mehreren tausend Personen möglich sein wird.» Die Social Distancing Massnahme wird auch dann noch gelten, demzufolge sind Events, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, bis auf weiteres Tabu.

Ein Indiz, wie sich die Situation in der Schweiz entwickeln könnte, gibt der Blick über die Landesgrenze: In Österreich sind Grossveranstaltungen bis Ende Juni verboten. In Deutschland gar bis Ende August. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte Stefan Matthey, CEO des Konzertveranstalters Good News Productions: «Wir rechnen damit, dass bis zum Ende des Sommers gar keine Konzerte stattfinden können.» Der Festival-Sommer dürfte wohl komplett ins Wasser fallen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Kanadische Corona-Party

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

98 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Magenta
16.04.2020 07:09registriert March 2018
Wichtig wäre vor allem Planungssicherheit!
Dort wo es eh schon klar ist, dass eine Lockerung noch länger nicht möglich ist, also z.B. bei (Gross-)Veranstaltungen, soll endlich Klartext gesprochen werden, und zwar nicht wieder nur für ein paar mickrige Wochen. Dort gibt's zum Teil sehr lange Vorlaufzeiten und riesige Budgets. Es hängen etliche Dienstleister, Zulieferer und weitere Beteiligte in der Kette, die ebenfalls unter der Planungsunscherheit leiden. Zudem ist eine Absage ohne klare behördliche Weisung auch immer eine Haftungsfrage.
28416
Melden
Zum Kommentar
Rethinking
16.04.2020 06:10registriert October 2018
Ich war gestern Einkaufen... Es hatte vor dem Eingang und vor den Kassen Abstandsmarkierungen... Es hatte Desinfektionsmittel... Es hatte jemand der nur eine gewisse Zahl Leute rein liess... Es wurde darauf hingewiesen Abstand zu halten...
ABER in den Gängen war es schlicht nicht möglich Abstand zu halten... Resp. Keiner hielt Abstand...
ABER nach der Kasse beim Einpaken musst du direkt nebeneinander stehen...
Wenn wir ehrlich sind funktioniert es nicht wirklich...
318209
Melden
Zum Kommentar
Mimo Staza
16.04.2020 08:14registriert March 2020
Wir brauchen nicht perfekte Lösungen aber bestmögliche Lösungen.
Wir müssen lernen mit der Situation umzugehen. Der Lockdown war notwendig. Aber vor allem weil wir auf dieses Szenario nicht vorbereitet waren (weder Wirtschaft, nocht Politik, noch Gesellschaft).
Bis jetzt habe ich ernsthaft das Gefühl, dass bei uns (CH) die Gesellschaft (als Gesamtes, nicht einzelne Ausreisser) die Situation echt gut und diszipliniert meistert, hat mich überrascht und erfreut. Mittlerweile sind wir relativ gut vorbereitet.
Ich schaue positiv in Richtung langsame und schrittweise Öffnung.
1139
Melden
Zum Kommentar
98

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel