Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dank «Inländervorrang light» haben 4800 Personen eine Stelle gefunden



Arbeitslosigkeit: Die finnische EU-Präsidentschaft möchte die

Bild: KEYSTONE

Seit Juli 2018 müssen Unternehmen offene Stellen in Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) vorab melden.

Im ersten Jahr nach Einführung sind den RAV eine Vielzahl von Stellen gemeldet worden, wie ein Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigt.

Die Anzahl gemeldeter Stellen habe unmittelbar nach Inkrafttreten der Stellenmeldepflicht markant zugenommen und sich seither auf einem hohen Niveau stabilisiert, schreibt das Seco in dem am Freitag veröffentlichten Bericht. Insgesamt seien rund 200'000 meldepflichtige Stellen bei den RAV eingegangen. Das liege deutlich über den im Vorfeld gemachten Prognosen.

Seit Beginn der Stellenmeldepflicht bis Ende 2019 gelten Berufsarten mit einer Arbeitslosenquote von 8 Prozent oder mehr als meldepflichtig. Nach dieser Angewöhnungsphase beziehungsweise ab 2020 sinkt die Schwelle auf 5 Prozent. Zu Jahresbeginn hat das Seco nach Konsultation der Arbeitgeber- und Berufsverbände Anpassungen in der Berufsnomenklatur vorgenommen und dabei die meldepflichtigen Berufsarten neu und teilweise detaillierter geordnet.

Das Konzept der Stellenmeldepflicht wurde von der Politik im Zuge der Umsetzung des «Inländervorrangs light» entworfen, den das Parlament nach Annahme der Masseneinwanderungsinitiative beschlossen hatte. Dies mit dem Ziel, das inländische Potenzial besser auszuschöpfen.

Stellenmeldepflicht stösst auf Akzeptanz

Im nun erstmals veröffentlichten Monitoring-Bericht beleuchtet das Seco den Vollzug der Stellenmeldepflicht. Die administrativen Abläufe zwischen Arbeitgebern, privaten Arbeitsvermittlern und den RAV hätten sich etabliert und würden effizient ablaufen, urteilt das Seco. Die hohe Anzahl gemeldeter Stellen zeige, dass die Massnahme auch bei den Arbeitgebern auf grosse Akzeptanz stosse.

Auch die RAV machen ihren Job: Im Jahr eins nach der Einführung übermittelten sie zu mehr als der Hälfte der gemeldeten Stellen mindestens ein Dossier einer stellensuchenden Person. Insgesamt seien so rund 195'000 Dossiers von Stellensuchenden vorgeschlagen worden.

In 8 Prozent bei den von den Arbeitgebern ausgegebenen Stellenmeldungen seien RAV-Stellensuchende zum Zuge gekommen, hiess es weiter. Rund 4'800 Stellensuchende hätten durch die aktive Vermittlung der RAV eine Stelle gefunden. Dabei nicht erfasst seien aber viele Arbeitssuchende, welche selbstständig über das Jobportal auf arbeit.swiss eine Anstellung gefunden hätten.

Stellensuchende fürs Jobportal sensibilisieren

Die Stellensuche im Job-Raum dieser Plattform arbeit.swiss, wo den RAV-Kandidaten auf gemeldeten Stellen ein Vorsprung von fünf Tagen gewährt wird, läuft laut Seco aber noch nicht wunschgemäss. Vorher dürfen die Firmen diese Stellen öffentlich noch nicht ausschreiben.

Die Analyse habe gezeigt, dass sich von den in meldepflichtigen Berufsarten bewegenden Stellensuchenden lediglich ein Viertel für den Zugang zu dem für sie geschützten Bereich registriert haben. Aber man werde die selbstständige Suche weiter fördern, das Jobportal besser erklären und dazu im kommenden Jahr technische Vereinfachungen erarbeiten, versprach das Seco.

Weitere Erhebungen zu der Wirkung der Stellenmeldepflicht wird das Seco zudem in rund einem Jahr vorstellen. Dabei gehe es beispielsweise um Veränderungen im Rekrutierungsverhalten von Firmen durch das neue Konzept oder ob es zur Integration von registrierten Arbeitssuchenden am Arbeitsmarkt beitrage. Um die Wirkung der Massnahmen gut analysieren zu können, brauche es mehr Daten, hiess es. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chronologie Einwanderungs-Initiative

Inländervorrang gilt auch in der Filmbranche

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel