Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was passiert, wenn der Chef seine Aktien verkauft? Der Kurs stürzt an der Zürcher Börse ab



Der Schweizer Konzern Aryzta ist Weltmarktführer in Sachen Tiefkühl- und Convenience-Backwaren und beschäftigt mehr als 8000 Mitarbeiter. Seit Anfang Woche hat der Wert der Aryzta-Aktie über einen Viertel seines Werts verloren. Was ist geschehen?

Der Aryzta-Chef Owen Killian verkaufte in den vergangenen beiden Tagen 427'250 Aktien des Unternehmens, wie am Mittwoch offiziell bekannt wurde. Die Aktie büsste bis 09.30 Uhr um 11 Prozent auf 36.4 Franken ein. Bereits in den beiden Vortagen war das Papier abgestürzt. Wenn der Chef seine Aktien verkauft, verlieren die Anleger ihr Vertrauen in das Unternehmen.

Owen Killian, CEO of specialty bakery company Aryzta AG, gesticulates during an interview on July 14, 2009 in Zurich, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Owen Killian, CEO des Backwarenkonzerns Aryzta AG, gestikuliert waehrend eines Interviews am 14. Juli 2009 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Aryzta-Chef Owen Killian.
Bild: KEYSTONE

Er bedaure, dass er die Aktien zu diesem Zeitpunkt veräussert habe, schob Kilian in einer Stellungnahme zur Mitteilung des Unternehmens nach. Der Entscheid zum Verkauf der Aktien sei durch die Kursschwäche der Aktien ausgelöst worden. Die Entscheidung stehe nicht in Zusammenhang mit seinem Vertrauen in die Firma und der Erreichbarkeit der Ziele, schreibt Killian weiter.

Der Schweizer Konzern Aryzta ist Weltmarktführer

Die Aryzta AG ist ein international tätiger Schweizer Tiefkühl- und Convenience-Backwaren-Konzern mit Sitz in Zürich. Mit einem Umsatz von 3.8 Milliarden Schweizer Franken und weltweit mehr als 8'000 Mitarbeitern ist die Unternehmensgruppe in ihrem Bereich globaler Marktführer. Aryzta verfügt über 23 Produktionsstandorte in 15 Ländern sowie 111 Vertriebsorganisationen.

Quelle: Wikipedia

Aryzta-Chef Owen Killian verkaufte in den vergangenen beiden Tagen 427'250 Aktien des Unternehmens, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Das entspricht auf Basis der Ende des Geschäftsjahres 2014/15 ausgewiesenen Gesamtanzahl der Aktien knapp 0,5 Prozent des Aktienkapitals. Killian besitzt nun noch 216'530 Aryzta-Aktien.

Vertrauensverlust und viele Fragezeichen

Am Dienstag gingen die Papiere von Aryzta mit einem Minus von rund 5 Prozent aus dem Handel, nachdem sie bereits am Vortag nach der Vorlage von Resultaten 12 Prozent eingebüsst hatten. Mit dem neuen Jahrestief von 40.53 Franken büssten sie bis Dienstag in gut einem Jahr 47 Prozent ein.

Der Markt setzte damit ein Fragezeichen hinter die Ziele des Unternehmens für das laufende Jahr. Die kommenden 12 Monate würden für Aryzta vor dem Hintergrund der hohen Verschuldung und der hohen Goodwillposition sehr entscheidend sein, schreibt die ZKB in einem Kommentar.

Im laufenden Kalenderjahr würden 10 bis 12 Prozent des Umsatzes zur Erneuerung anstehen. Aryzta müsse es trotzdem gelingen den Geldzufluss und die organische Umsatzentwicklung zu stabilisieren. Trotz der starken Kurskorrektur raten die ZKB-Experten von Käufen der Aktien ab, da die Risiken sehr hoch seien. (whr/sda/awp)

Schweizer Game «The Firm»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bund erlaubt Öffnung von Kantinen am Mittag

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel