Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ruag erreicht wichtige finanzielle Ziele des Bundesrates nicht

Der Schweizer Rüstungskonzern Ruag verzeichnet einen Reinverlust von rund 25 Millionen Franken. Gründe für das schlechte Ergebnis waren Sondereffekte.



Der Rüstungskonzern Ruag hat die strategischen Ziele des Bundesrates im vergangenen Jahr zwar mehrheitlich erreicht. Wichtige finanzielle Ziele betreffend Rentabilität und Dividendenausschüttung wurden jedoch nicht erreicht. Der Bundesrat nahm am Mittwoch die jährliche Berichterstattung des Ruag-Verwaltungsrates zur Kenntnis.

Zwar lag der Nettoumsatz der Ruag mit etwas über zwei Milliarden Franken nochmals über den Vorjahreszahlen (Vorjahr: 1.998 Mrd. Franken), jedoch resultierte ein Reinverlust von 25 Millionen Franken. Die Profitabilität lag mit einer Ebit-Marge von -0.3 Prozent deutlich unter dem vom Bundesrat definierten Zielband von 6 bis 8 Prozent.

Ruag baut wegen Einstellung des Airbus-A380 in Emmen Stellen ab. (Archivbild)

Ruag hat wichtige finanzielle Ziele des Bundesrates nicht erreicht. Bild: KEYSTONE

Ausschlaggebend für das schlechte finanzielle Ergebnis waren Sondereffekte, insbesondere Wertberichtigungen bei der Produktion des Flugzeugs Dornier 228, eine Neubewertung von Pensionskassenrückstellungen sowie die Kosten für die Entflechtung des Konzerns.

Angesichts des schlechten Rechnungsergebnisses und der potenziell erheblich negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie entsprach der Bundesrat dem Antrag, auf die Ausschüttung einer Dividende zu verzichten, wie er in einer Mitteilung schreibt. Die übrigen Ziele hat Ruag erreicht, insbesondere konnte der Rüstungskonzern alle Unterhaltsleistungen zu Gunsten der Schweizer Armee wie vertraglich vereinbart erbringen.

Der Bundesrat legt jeweils für vier Jahre strategische Ziele für die Bundesunternehmen fest. Einmal jährlich beurteilt der Bundesrat aufgrund eines Berichtes des Verwaltungsrats, ob diese Ziele erreicht wurden.

Entflechtung als höchste Priorität

Höchste Priorität kam 2019 der Entflechtung und Weiterentwicklung der Ruag zu, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der Bundesrat hat entschieden, dass unter einer neuen Beteiligungsgesellschaft (BGRB Holding AG) zwei eigenständige Unternehmen entwickelt werden.

Ruag International soll zu einem Aerospace-Konzern weiterentwickelt und mittelfristig privatisiert werden. Die Bereiche, die im Unterhalt für die Schweizer Armee tätig sind, wurden in die Ruag MRO Schweiz (für Maintenance, Repair and Overhaul) zusammengeführt.

Der Bundesrat begrüsst, dass der Verwaltungsrat der Ruag Holding AG 2019 die notwendigen Schritte zur Entflechtung unternommen hat und so die organisatorische Trennung der beiden Teilkonzerne am 1. Januar 2020 vollziehen konnte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die geheime Einkaufsliste des Militärs

Renato zum lustigen Thema: Waffenexporte! Jeeee!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schweiz exportiert Waffen für knapp 690 Millionen Franken

In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben Schweizer Unternehmen Kriegsmaterial im Wert von knapp 690 Millionen Franken exportiert. In der entsprechenden Vorjahresperiode waren es knapp 500 Millionen Franken gewesen.

Das ist der am Dienstag veröffentlichten Statistik des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen. Die grössten Abnehmer von Schweizer Kriegsmaterial waren zwischen Januar und September 2020 Dänemark, Indonesien und Deutschland.

Auf der aktuellen Liste der …

Artikel lesen
Link zum Artikel