Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Patrik Roth

Peter Patrik Roth posiert in einem White-Rex-Shirt. Bild: Instagram

Chef posierte mit Nazi-Symbolen – Schwinger Curdin Orlik kehrt Sponsor Roviva den Rücken



Diese Woche hatten Recherchen von «Tages-Anzeiger» und der «Rundschau» von SRF Peter Patrik Roth, Geschäftsleiter der Berner Matratzenfabrik Roviva Roth & Cie. AG, in die Schlagzeilen gebracht: Roth posierte mehrfach mit Kleidung des neonazistischen russischen Mode-Labels White Rex mit rechtsextremistischen Erkennungszeichen wie den so genannten schwarzen Sonnen auf seinem Instagram-Profil. Dieses hat er unterdessen gelöscht.

Roth verkehrt in rechtsextremen Kreisen. Unter anderem gehört ihm gemeinsam mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der rechtsradikalen Partei national orientierter Schweizer (PNOS), Florian Gerber, die Firma Fighttext AG. Diese vertreibt die Kleidung von White Rex in der Schweiz. Mit dem Gründer von White Rex, dem rechtsextremen russischen Kampfsportler Denis Nikitin, ist Roth bekannt.

Für den traditionsreichen Matrazenhersteller Roviva sind die rechtsextremistischen Verbindungen seines Geschäftsführers eine heikle Angelegenheit. In der vergangenen hielt man bei der Firma den Ball flach: «Welche Kleidung Herr Roth in seiner Freitzeit trägt, ist seine private Angelegenheit. Dies steht in keinem Zusammenhang mit seiner Rolle bei Roviva», sagte eine Sprecherin zum «Tages-Anzeiger».

Curdin Orlik jubelt im 6. Gang am Eidgenoessischen Schwing- und Aelplerfest (ESAF) in Zug, am Sonntag, 25. August 2019. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Curdin Orlik am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug. Bild: KEYSTONE

Doch ganz so unbeschadet wie erhofft scheint sich Roviva nicht aus der Affäre ziehen zu können. Wie der «Blick» heute berichtet, will der Spitzenschwinger Curdin Orlik seine seit Anfang 2019 laufende Zusammenarbeit mit der Firma beenden. Er will den einjährigen Sponsoringvertrag Ende Jahr auslaufen lassen: «Für mich ist nach diesem Vorfall jetzt schon klar, dass ich den Kontrakt nicht verlängern werde», sagt der Bündner in Diensten des Berner Schwingerverbands.

Der 26-jährige Bündner hat mit Roviva-Geschäftsleiter Roth «ausser einigen oberflächlichen Gesprächen» bisher kaum Kontakt gehabt. Laut Blick hat Orlik versucht, in den letzten Tagen den Kontakt zur Firma gesucht, weil er «mehr über die Vorwürfe wissen wollte». Bei Roviva wollte man ihm allerdings keine Antworten geben. (cbe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Sieg Fail! Warum Nazis (sonst noch) Volldeppen sind

Was die Besucher am Eidgenössischen nervt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel